Neuer Prepaidtarif und Tarifoption – XtraClassic und XtraNonstop von T-Mobile

Neuer Prepaidtarif und Tarifoption - XtraClassic und XtraNonstop von T-Mobile

Einheitliche Preise statt Zeitzonen- und Telefonnetz-Wirrwarr, das ist das Schema, nach dem alle Prepaidtarife (Guthaben-Tarife) aufgebaut sind, die in der letzten Zeit neu auf den Mobilfunk-Markt gekommen sind. Nachdem T-Mobile die nur in dem Internet erhältliche Guthabenkarte XtraClick&Go an den Start gebracht hat, folgt nun XtraClassic. Im Vergleich sind die Preise für den Kunden ungünstiger, interessant ist daran die Tarifoption, die dazu, und nur zu diesem Prepaidtarif, gebucht werden kann. Rund um die Uhr 39 Cent pro Minute zahlen Kunden von T-Mobile für alle nationalen Telefonate, wenn sie den neuen Prepaidtarif XtraClassic von T-Mobile wählen. Der Preis ist davon unabhängig, ob der Kunde mit Gesprächspartnern in den deutschen Mobilfunk-Netzen von T-Mobile, Vodafone, E-Plus, o2 oder in dem nationalen Festnetz, telefoniert. Die Gespräche werden, wie bei allen Guthabenkarten von T-Mobile, in einer 60/1-Taktung abgerechnet, die Abrechnung des Telefonats erfolgt somit nach der ersten Minute sekundengenau. Eine SMS kostet die üblichen 19 Cent, MMS werden mit 39 Cent berechnet.

Zu dem Prepaidtarif XtraClassic von T-Mobile kann die Tarifoption XtraNonstop gebucht werden. Sie erinnert stark an die Aktion für Prepaidkunden CallYa OpenEnd von Vodafone. (Telespiegel-News vom 01.09.2005) Sie kostet ebenfalls 1,50 € pro Monat und ermöglicht Telefonate mit einem anderen T-Mobile-Kunden oder einem Teilnehmer in dem deutschen Festnetz, für die nach der ersten Minute keine weiteren Kosten anfallen. Somit kostet ein solches Gespräch nur den Minutenpreis von 39 Cent, unabhängig davon, wie lange es tatsächlich dauert. Ebenso wie die Aktion CallYa OpenEnd von Vodafone ist die Tarifoption XtraNonstop von T-Mobile bis zum 31. Januar 2006 befristet.

Der neue Prepaidtarif XtraClassic und die Tarifoption XtraNonstop ist seit heute erhältlich. Bestandskunden, die bereits eine Prepaidkarte von T-Mobile nutzen, können kostenlos in den neuen Prepaidtarif XtraClassic wechseln. Da aber nicht bekannt ist, ob die Tarifoption XtraNonstop nicht zum 01. Februar nächsten Jahres beendet wird, stellt sich die Frage, ob auf lange Frist die simyo-Guthabenkarte die bessere Wahl ist. Deren Preise für nationale Telefonate und Kurzmitteilungen sind mit 19 Cent pro Minute beziehungsweise 14 Cent pro SMS und kostenlosen Verbindungen zu der eigenen Mailbox nämlich bisher ungeschlagen. An einer Guthabenkarte Interessierte sollten vor einem Kauf unbedingt einen Prepaidkarten-Vergleich vornehmen.

Weitere Informationen

Handyvertrag vergleichen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]