Neuer Prepaidtarif und Tarifoption – XtraClassic und XtraNonstop von T-Mobile

Neuer Prepaidtarif und Tarifoption - XtraClassic und XtraNonstop von T-Mobile

Einheitliche Preise statt Zeitzonen- und Telefonnetz-Wirrwarr, das ist das Schema, nach dem alle Prepaidtarife (Guthaben-Tarife) aufgebaut sind, die in der letzten Zeit neu auf den Mobilfunk-Markt gekommen sind. Nachdem T-Mobile die nur in dem Internet erhältliche Guthabenkarte XtraClick&Go an den Start gebracht hat, folgt nun XtraClassic. Im Vergleich sind die Preise für den Kunden ungünstiger, interessant ist daran die Tarifoption, die dazu, und nur zu diesem Prepaidtarif, gebucht werden kann. Rund um die Uhr 39 Cent pro Minute zahlen Kunden von T-Mobile für alle nationalen Telefonate, wenn sie den neuen Prepaidtarif XtraClassic von T-Mobile wählen. Der Preis ist davon unabhängig, ob der Kunde mit Gesprächspartnern in den deutschen Mobilfunk-Netzen von T-Mobile, Vodafone, E-Plus, o2 oder in dem nationalen Festnetz, telefoniert. Die Gespräche werden, wie bei allen Guthabenkarten von T-Mobile, in einer 60/1-Taktung abgerechnet, die Abrechnung des Telefonats erfolgt somit nach der ersten Minute sekundengenau. Eine SMS kostet die üblichen 19 Cent, MMS werden mit 39 Cent berechnet.

Zu dem Prepaidtarif XtraClassic von T-Mobile kann die Tarifoption XtraNonstop gebucht werden. Sie erinnert stark an die Aktion für Prepaidkunden CallYa OpenEnd von Vodafone. (Telespiegel-News vom 01.09.2005) Sie kostet ebenfalls 1,50 € pro Monat und ermöglicht Telefonate mit einem anderen T-Mobile-Kunden oder einem Teilnehmer in dem deutschen Festnetz, für die nach der ersten Minute keine weiteren Kosten anfallen. Somit kostet ein solches Gespräch nur den Minutenpreis von 39 Cent, unabhängig davon, wie lange es tatsächlich dauert. Ebenso wie die Aktion CallYa OpenEnd von Vodafone ist die Tarifoption XtraNonstop von T-Mobile bis zum 31. Januar 2006 befristet.

Der neue Prepaidtarif XtraClassic und die Tarifoption XtraNonstop ist seit heute erhältlich. Bestandskunden, die bereits eine Prepaidkarte von T-Mobile nutzen, können kostenlos in den neuen Prepaidtarif XtraClassic wechseln. Da aber nicht bekannt ist, ob die Tarifoption XtraNonstop nicht zum 01. Februar nächsten Jahres beendet wird, stellt sich die Frage, ob auf lange Frist die simyo-Guthabenkarte die bessere Wahl ist. Deren Preise für nationale Telefonate und Kurzmitteilungen sind mit 19 Cent pro Minute beziehungsweise 14 Cent pro SMS und kostenlosen Verbindungen zu der eigenen Mailbox nämlich bisher ungeschlagen. An einer Guthabenkarte Interessierte sollten vor einem Kauf unbedingt einen Prepaidkarten-Vergleich vornehmen.

Weitere Informationen

Handyvertrag vergleichen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]