Telefonieren mit dem Payback Volkstarif – An Wochenenden jetzt ohne zeitliche Begrenzung kostenlos

telefonieren

In Zusammenarbeit mit dem Mobilfunk-Netzbetreiber Vodafone und der Boulevard-Zeitung Bild hat das Bonusprogramm Payback einen Mobilfunktarif entwickelt, der sich in einigen Punkten von bekannten Schemata unterscheidet. Seit zwei Monaten ist das Produkt auf dem Markt, doch der Payback „Volkstarif„ ist besonders jetzt für Nutzer interessant, die vorwiegend an Wochenenden telefonieren. Dann sind einige Verbindungen nämlich kostenlos. Im Vergleich mit dem neuen simyo-Prepaidtarif kann der Payback Volkstarif jedoch trotzdem nicht völlig überzeugen.

Es handelt sich bei dem Payback-Tarif nicht um einen Prepaid-Tarif, sondern um einen Postpaid-Tarif, also einen Laufzeitvertrag. Die angefallenen Gebühren werden zum Rechnungsabschluss per Einzugsermächtigung von dem Bankkonto des Kunden abgebucht. Allerdings entfällt die bei anderen Anbietern übliche Auswahl eines subventionierten Handys zu dem Vertragsabschluss. Interessenten müssen also ihr altes Handy weiterhin benutzen oder sich zum Beispiel bei eBay selbstständig eines beschaffen.

Um den Payback „Volkstarif„ zu erhalten, muss sich der Kunde an dem Payback-Bonusprogramm beteiligen. Rund um die Uhr werden Telefonate innerhalb der deutschen Telefonnetze mit 29 Cent in minutengenauer Taktung abgerechnet. Jede nationale SMS kostet 19 Cent, jede nationale MMS 39 Cent. Das gilt selbstverständlich nicht für Verbindungen mit Service-Rufnummern. Es wird weder ein einmaliger Anschlusspreis noch eine monatliche Grundgebühr fällig. Statt dessen sollte der Kunde jeden Monat durch innerdeutsche Telefonverbindungen und nationale Handy-SMS einen Mindestumsatz von 9,90 € erreichen. Bis vor kurzem erhielten Kunden 1000 Freiminuten pro Monat, die in der Zeit von Samstag 0 Uhr bis Sonntag um 24.00 für Telefonate in das deutsche Festnetz und in das deutsche Mobilfunk-Netze von Vodafone verwendet werden konnten. Nun ist das kostenlose Telefonieren mit dem Payback Volkstarif für alle Kunden zu dieser Zeit und in diese Telefonnetze ohne Begrenzung möglich, teilte das Unternehmen heute mit. Das gilt jedoch nur für die ersten 12 Monate, danach werden für diese Option 5,- € pro Monat berechnet, wenn nicht innerhalb einer Frist von zwei Wochen gekündigt wird.

Interessenten können den Handy-Tarif zum Beispiel über die Anbieter-Webseite bestellen. Ihre neue SIM-Karte erhalten Kunden versandkostenfrei per Post. Diese wird in das vorhandene Handy eingesteckt und schon ist der Mobilfunk-Anschluss einsatzbereit. Die Mindestvertraglaufzeit beträgt sechs Monate. Danach verlängert sich der Handyvertrag automatisch um jeweils drei Monate, wenn er nicht mit einer Frist von drei Monaten gekündigt wurde. Der eigentlichen Idee von Payback wurde selbstverständlich auch genüge getan. Für den Vertragsabschluss erhält der Kunde einmalig 300 Payback-Punkte und für jeden vollen Euro Umsatz, den er über den Payback Volkstarif generiert, kommt nochmals ein Punkt hinzu.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 + zwanzig =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]

Mobile Connect – handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Mobile Connect

handybasiertes Login-Verfahren für mehr Sicherheit

Der Login-Dienst Mobile Connect der drei Mobilfunkanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone bietet eine sichere und einfache Authentifizierung, die vor Passwort- oder Identitätsdiebstahl schützt. Durch das handybasierte Login-Verfahren entfällt die Sicherheitslücke „Passwort“. […]

Hass im Netz – jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Hass im Netz

jeder fünfte Deutsche war schon einmal betroffen

Eine Forsa-Umfrage zeigt, dass bei vielen Deutschen Unwissenheit über das Thema Cybermobbing besteht. Aus der Umfrage geht außerdem hervor, dass bereits jeder fünfte Deutsche schon einmal selbst von Mobbing im Internet betroffen war. Am häufigsten werden junge Personen zum Opfer. […]