Telefonieren mit dem Payback Volkstarif – An Wochenenden jetzt ohne zeitliche Begrenzung kostenlos

telefonieren

In Zusammenarbeit mit dem Mobilfunk-Netzbetreiber Vodafone und der Boulevard-Zeitung Bild hat das Bonusprogramm Payback einen Mobilfunktarif entwickelt, der sich in einigen Punkten von bekannten Schemata unterscheidet. Seit zwei Monaten ist das Produkt auf dem Markt, doch der Payback „Volkstarif„ ist besonders jetzt für Nutzer interessant, die vorwiegend an Wochenenden telefonieren. Dann sind einige Verbindungen nämlich kostenlos. Im Vergleich mit dem neuen simyo-Prepaidtarif kann der Payback Volkstarif jedoch trotzdem nicht völlig überzeugen.

Es handelt sich bei dem Payback-Tarif nicht um einen Prepaid-Tarif, sondern um einen Postpaid-Tarif, also einen Laufzeitvertrag. Die angefallenen Gebühren werden zum Rechnungsabschluss per Einzugsermächtigung von dem Bankkonto des Kunden abgebucht. Allerdings entfällt die bei anderen Anbietern übliche Auswahl eines subventionierten Handys zu dem Vertragsabschluss. Interessenten müssen also ihr altes Handy weiterhin benutzen oder sich zum Beispiel bei eBay selbstständig eines beschaffen.

Um den Payback „Volkstarif„ zu erhalten, muss sich der Kunde an dem Payback-Bonusprogramm beteiligen. Rund um die Uhr werden Telefonate innerhalb der deutschen Telefonnetze mit 29 Cent in minutengenauer Taktung abgerechnet. Jede nationale SMS kostet 19 Cent, jede nationale MMS 39 Cent. Das gilt selbstverständlich nicht für Verbindungen mit Service-Rufnummern. Es wird weder ein einmaliger Anschlusspreis noch eine monatliche Grundgebühr fällig. Statt dessen sollte der Kunde jeden Monat durch innerdeutsche Telefonverbindungen und nationale Handy-SMS einen Mindestumsatz von 9,90 € erreichen. Bis vor kurzem erhielten Kunden 1000 Freiminuten pro Monat, die in der Zeit von Samstag 0 Uhr bis Sonntag um 24.00 für Telefonate in das deutsche Festnetz und in das deutsche Mobilfunk-Netze von Vodafone verwendet werden konnten. Nun ist das kostenlose Telefonieren mit dem Payback Volkstarif für alle Kunden zu dieser Zeit und in diese Telefonnetze ohne Begrenzung möglich, teilte das Unternehmen heute mit. Das gilt jedoch nur für die ersten 12 Monate, danach werden für diese Option 5,- € pro Monat berechnet, wenn nicht innerhalb einer Frist von zwei Wochen gekündigt wird.

Interessenten können den Handy-Tarif zum Beispiel über die Anbieter-Webseite bestellen. Ihre neue SIM-Karte erhalten Kunden versandkostenfrei per Post. Diese wird in das vorhandene Handy eingesteckt und schon ist der Mobilfunk-Anschluss einsatzbereit. Die Mindestvertraglaufzeit beträgt sechs Monate. Danach verlängert sich der Handyvertrag automatisch um jeweils drei Monate, wenn er nicht mit einer Frist von drei Monaten gekündigt wurde. Der eigentlichen Idee von Payback wurde selbstverständlich auch genüge getan. Für den Vertragsabschluss erhält der Kunde einmalig 300 Payback-Punkte und für jeden vollen Euro Umsatz, den er über den Payback Volkstarif generiert, kommt nochmals ein Punkt hinzu.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


dreizehn − 12 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]