Flatrate für die Internettelefonie – Bei GMX jetzt unabhängig von dem DSL-Anbieter

gmx

Einen Telefonanschluss haben sie sowieso, die Nutzer eines DSL-Anschlusses. Wenn zudem eine DSL-Flatrate verwendet wird, sollte auch auf Internettelefonie (VoIP) nicht verzichtet werden. Die bietet den Vorteil, dass Telefonate in das Festnetz und das Ausland so günstig sind, dass der Preis sogar von Call-by-Call kaum unterboten werden kann. Dabei muss der Kunde nicht auf seinen gewohnten Komfort verzichten, viele VoIP-Anbieter offerieren Leistungsmerkmale, wie sie aus dem ISDN-Bereich bekannt sind. Die meisten Internettelefonien sind inzwischen nicht nur als Software erhältlich, sondern können auch genutzt werden, wenn der Computer ausgeschaltet ist. Dafür werden einfach vorhandene Festnetz-Telefone an einen Adapter oder andere VoIP-fähige Hardware angeschlossen und dann auch für Telefonate über das Internet verwendet. Der Nutzer kann individuell entscheiden, welche Anrufe er über das Internet abwickeln will und welche Gespräche über das Festnetz geführt werden sollen.

Für welche Art von VoIP-Tarif sich der Kunde entscheiden sollte, hängt von seinen persönlichen Vorlieben und seinem Nutzungsverhalten ab. Es gibt zum Beispiel Internettelefonie-Tarife, die ohne zusätzliche Grundgebühr verwendet werden können und einige, deren monatlicher Pauschalpreis günstigere Gespräche, Freiminuten oder Telefonate ohne zusätzliche Kosten beinhaltet. Die meisten Internettelefonien können jedoch lediglich in Verbindung mit dem DSL-Tarif eines bestimmten Anbieters verwendet werden. So war es auch bei dem Provider GMX, dessen VoIP-Tarif Phone_Flate für 9,99 € im Monat Gespräche in das deutsche Festnetz zu jeder Zeit für 0 Cent bietet. Dieser Internettelefonie-Tarif war bisher daran gebunden, dass der Kunde über einen DSL-Anschluss und eine DSL-Flatrate von GMX verfügt. Nun kann jeder DSL-Nutzer die Phone_Flat buchen, unabhängig davon, von welchem Provider sein DSL-Anschluss eingerichtet wurde und ob er den DSL-Tarif eines anderen Unternehmens verwendet.

Die Internettelefonie von GMX ermöglicht kostenlose Gespräche mit anderen VoIP-Kunden von GMX, 1&1, Schlund&Partner und Web.de. Verbindungen mit nationalen Mobilfunk-Anschlüssen werden mit 22,9 Cent beziehungsweise 24,9 Cent pro Minute berechnet. Telefonate in das Ausland sind ab 1,9 Cent pro Minute zu führen. Bei Gesprächen mit deutschen Festnetz-Anschlüssen unterscheidet sich der Preis der beiden von GMX erhältlichen Internettelefonie-Tarife. In dem grundgebührfreien VoIP-Tarif NetPhone fällt für diese Telefonate 1 Cent je Gesprächsminute an, der VoIP-Tarif Phone_Flat ermöglicht gegen eine monatliche Grundgebühr Gespräche mit deutschen Festnetz-Anschlüssen ohne weitere Kosten. Beide Internettelefonie-Tarife von GMX sind daran gebunden, dass der Kunde über eine, auch kostenlos erhältliche, eMailadresse von GMX verfügt.

Der VoIP-Tarif NetPhone kann mit der VoIP-Software von GMX genutzt werden, sodass ein an den Computer angeschlossenes Headset mit Mikrofon für Telefonate über das Internet ausreicht. Kunden, die es jedoch erheblich komfortabler mögen, wählen eine passende VoIP-Hardware. Die gibt es bei GMX zu der Bestellung des VoIP-Tarifs Phone_Flat für einmalig 29,90 € zuzüglich 9,60 € Versandkosten hinzu. Der Adapter wird einfach in die vorhandene DSL-Hardware eingesteckt und das Festnetz-Telefon sowie zusätzliche Geräte wie Fax oder Anrufbeantworter angeschlossen. Diese AVM FRITZ!Box ist sowohl als Variante für analoge Telefone als auch als Version für ISDN-Telefone erhältlich.

Weitere Informationen

DSL-Preisvergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf + sechs =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr