Schutz vor Handystrahlung – Kosmetikhersteller bietet Pflegespray an

Studie

Kosmetik und Mobilfunk sind eigentlich zwei völlig verschiedene Bereiche. Doch der französische Kosmetikhersteller Clarins ist offenbar anderer Meinung. Mit dem Produkt Expertise 3P bietet der Hersteller ein Spray an, das vor elektromagnetischer Strahlung schützen soll. (Die entsteht auch durch die Handy-Nutzung und steht im Verdacht, gesundheitsgefährdend zu sein.) Das Spray mit angeblichem Schutz vor angeblich durch elektromagnetische Strahlung bedingte Hautalterung enthält unter anderem die Wirkstoffe Weißer Tee und Lapsana (ein Asterngewächs). Beidem wird zwar eine hautschützende und pflegende Eigenschaft zugesprochen. Ob die jedoch elektromagnetische Strahlung zum Beispiel eines Mobiltelefons (SAR-Wert) abschirmt und ob die Haut durch elektromagnetische Strahlung überhaupt schneller altert, mag manch einer bezweifeln.

Ganz offensichtlich tat das auch die britische Behörde ASA, die in Großbritannien die Aufgabe der Kontrolle und Regulierung von Werbung hat. Der britische Nachrichtensender BBC berichtet, dass die Studien des Kosmetikherstellers durch einen von der ASA beauftragten Wissenschaftler überprüft wurden. Die Studien sollten belegen, dass es einen Zusammenhang zwischen elektromagnetischer Strahlung und Hautalterung gibt. Doch der mit der Überprüfung beauftragte Experte war nicht zufrieden gestellt. Die Studien hätten nicht die Schlussfolgerung zugelassen, das elektromagnetische Strahlung für eine vorzeitige Hautalterung verantwortlich sei.

Die ASA (Advertising Standards Authority) verbot daraufhin für den britischen Markt die Werbeaussage, die auf der deutschen Webseite des Kosmetikherstellers noch immer zu finden ist: ` Erstmals in der Kosmetik hat Clarins […] einen Zusammenhang zwischen beschleunigter Hautalterung und künstlich erzeugten elektromagnetischen Strahlen festgestellt.´ Das als Lifestyle-Pflege deklarierte Spray Expertise 3P kostet je 100 ml rund 40,- €. Das Geschäft mit der Angst vor elektromagnetischer Strahlung scheint sich zu lohnen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf + 14 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr