Für den Hund und für die Katz – eBay verbietet Handel mit Haustierfellen

eBay

Jeder Besitzer eines Haustieres bekommt sicherlich Angst, wenn er an die Konsequenzen eines solchen Geschäftszweiges denkt. Die Felle von Hunden und Katzen sind eine gefragte Ware und um diese Nachfrage zu bedienen, sind unter anderem auch in Deutschland Tierfänger unterwegs. Die organisierten Geschäftemacher fangen die Tiere ein, um sie zu häuten und deren Felle zu verkaufen. Jedem Tierliebhaber dreht sich bei dem Gedanken der Magen um.

Aus den Fellen der gestohlenen (oder speziell dafür gezüchteten) Tiere werden dann zum Beispiel Reumadecken oder Fellbesätze gefertigt. Viele Verbraucher wissen vielleicht gar nicht, was sie mit sich herumtragen, denn eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht besteht nicht. Häufig werden die Felle mit Fantasienamen wie Lipi, Goyangi, Lyrenkatze, Bergkatze, Maopee (für Katzenfell) oder Gaewolf, asiatischer Wolf, Dogaskin oder Kou Pi (für Hundefell) angeboten.

Um der `Katzen- und Hundemafia´ die Geschäftsgrundlage für den Handel mit Hunde- und Katzenfellen zumindest im großen Stil zu nehmen, ist es sicherlich eine gute Lösung, ihn zu verbieten. Ein entsprechendes Gesetz wurde von der EU verabschiedet und tritt am 31. Dezember 2008 in Kraft. Heute kündigte das große Online-Auktionshaus eBay an, bereits ab morgen den Handel mit Hunde- und Katzenfellen auf der deutschen, schweizerischen und österreichischen Plattform zu verbieten. Das Verbot gilt für sämtliche Produkte, die aus Hunde- oder Katzenfell in allen Verarbeitungsstufen hergestellt wurden. Dazu zählen unter anderem Pelze, Kleidungsstücke mit Pelzbesatz, Pelzdecken, Echtfellspielzeuge und Schlüsselanhänger. Der Handel mit lebenden Tieren und mit Produkten von artengeschützten Tieren ist ohnehin bereits verboten. Die Tierschützer freut es, die Tierhalter auch.

Weitere Informationen

Internet – Übersicht
Im Internet einkaufen – Sicher handeln

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Gesetzesänderung - Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Gesetzesänderung

Geheimdienste sollen in Messengern mitlesen dürfen

Es ist eine Gesetzesänderung geplant, die den deutschen Geheimdiensten erlaubt, in Nachrichtendiensten wie WhatsApp mitlesen zu dürfen. Auch die Hürden für die Überwachung von Einzelpersonen sollen gesenkt werden. In der Politik gibt es sowohl Zuspruch als auch Kritik für den Entwurf des Bundesministeriums. […]

WhatsApp Web – Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web

Neue Funktionen für die Desktop-Variante des Messengers

WhatsApp Web ermöglicht die Nutzung des beliebten Messenger-Dienstes auf dem Laptop oder Computer. Bisher ist der Funktionsumfang im Vergleich zu der mobilen App eher gering. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bereits in wenigen Wochen Sprach- und Videotelefonie auch mit WhatsApp Web möglich ist. […]

Mobilfunk aus der Stratosphäre – Telekom testet fliegende Basisstationen

Mobilfunk aus der Stratosphäre

Telekom testet fliegende Basisstationen

Die Deutsche Telekom will das die Lücken des Mobilfunknetzes am Boden mit hochfliegenden Mobilfunkbasisstationen schließen. Erste Tests wurden Anfang Oktober gemeinsam mit dem britischen Technologiepartner Stratospheric Platforms Limited in Bayern durchgeführt. […]

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max – Apple stellt seine neuen Modelle vor

iPhone 12, Mini, Pro & Pro Max

Apple stellt seine neuen Modelle vor

Apple hat am Dienstagabend die Modelle der iPhone-12-Familie vorgestellt. Zum ersten Mal gibt es vier verschiedene Geräte: das iPhone 12 Mini, das iPhone 12, das iPhone 12 Pro sowie das iPhone 12 Pro Max. Die ersten Smartphones können bereits ab morgen vorbestellt werden. […]

Drittanbieter-Leistungen – Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Drittanbieter-Leistungen

Anbieter Nutzen weiterhin die Grauzonen aus

Obwohl seit Februar dieses Jahres neue Regelungen gelten, die Verbraucher vor ungewollten Leistungen von Drittanbietern schützen sollen, gehen immer noch zahlreiche Beschwerden bei der Stiftung Warentest ein. Es werden Grauzonen ausgenutzt, um weiterhin Geld mit Drittanbieter-Leistungen zu verdienen. […]