Falsche Gewinnversprechen – Bundesnetzagentur stoppt unseriöse Anrufer

Falsche Gewinnversprechen - Bundesnetzagentur stoppt unseriöse Anrufer

Wenn das Telefon klingelt, haben Verbraucher nicht immer einen seriösen Anrufer zu erwarten. In dem Fall, über den nun auch die Bundesnetzagentur berichtet, wurden die Telefonkunden von einem unseriösen Unternehmen kontaktiert. Das Telekommunikationsunternehmen rief seine potentiellen Opfer per Telefoncomputer an. Hoben die den Hörer ab, bekamen sie eine automatische Ansage zu hören. Sie hätten einen Preis gewonnen, wurde ihnen versprochen, und um weitere Informationen zu erhalten müssten die glücklichen Gewinner eine Taste an ihrem Telefon drücken. Folgten die Angerufenen dieser Anforderung, wurden sie an eine kostenpflichtige 0900-Rufnummer geleitet. Fatalerweise geschah das sogar bei Kunden, die sich eigentlich durch eine 0900-Rufnummernsperre gegen Anrufe bei einer solchen Rufnummer schützen wollten.

Die Bundesnetzagentur hat nun die Abschaltung der 0900-Rufnummer (09003101655) wegen Rufnummern-Spam angeordnet. Außerdem wurden dem Telekommunikationsunternehmen illegale Telefonwerbung und das angewandte Geschäftsmodell verboten. Auch wurde ein Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot ausgesprochen. Das Unternehmen darf also kein Geld von seinen Opfern erhalten. Wieder einmal musste einem Unternehmen die rote Karte gezeigt werden, das die Verbraucher mit falschen Gewinnversprechen in die Kostenfalle locken wollte und das sogar durch die Umgehung technischer Sperren.

Weitere Informationen

Rechte und Pflichten von Telefonkunden
Fehlerhafte Telefonrechnung
Gerichtsurteile – Festnetz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]