Anbieter erhöhen Strompreise – Oft lohnt sich ein Wechsel

Strom Anbieter Vergleich lohnt sich

Die Kosten für Telefonanschlüsse, Mobilfunk und Internetzugänge sinken stetig. Doch die Preise für den Strom, mit dem die Geräte betrieben werden, steigen auch im kommenden Jahr. Für das Jahr 2010 planen 160 deutsche Stromanbieter einen Preisanstieg von durchschnittlich 6,3 Prozent. Experten erwarten sogar einen noch größeren Preisanstieg innerhalb der nächsten Monate. Bei dem nicht unerheblichen Verbrauch durch Handy, Laptop, Router, Monitor, Drucker und Computer können diese massiven Preiserhöhungen am Ende einige Euro ausmachen. Um die eigene Stromrechnung zu senken und auch um den Wettbewerb weiter anzukurbeln lohnt sich ein Wechsel des Stromanbieters. Welcher der passende ist, kann in einem Strom-Vergleich ausgerechnet werden. Der intelligente Tarifrechner benötigt nur wenige Angaben, um dem Nutzer geeignete Alternativen vorzuschlagen, mit denen beispielsweise ein Durchschnittshaushalt mehrere hunderte Euro pro Jahr sparen kann. Übrigens ist auch der Öko-Strom eines anderen Anbieters manchmal günstiger als der Standardtarif des örtlichen Stromversorgers.

Der neue Stromanbieter kann online beauftragt werden. Der kümmert sich auch um die Formalitäten und darum, dass die Kündigungsfrist bei dem alten Anbieter eingehalten wird. Der Wechsel erfolgt natürlich ohne Unterbrechung der Stromversorgung. Die ist auch im Ernstfall weiterhin durch den Grundversorger gewährleistet, falls mal etwas schief gehen sollte. Der Kunde muss sich also um fast nichts kümmern, kann durch einem Wechsel aber viel Geld sparen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


sechzehn − vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Schwachstelle in NetUSB-Kernel – weltweit Millionen Router betroffen

Schwachstelle in NetUSB-Kernel

Weltweit Millionen Router betroffen

Sicherheitsforscher haben eine massive Schwachstelle in einer Gerätekomponente entdeckt, die in zahlreichen Routern weltweit verbaut ist. Cyberkriminelle können diese Schwachstelle ausnutzen und Schadsoftware einschleusen. Ein Update sollte umgehend installiert werden. […]

Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]