Anbieter erhöhen Strompreise – Oft lohnt sich ein Wechsel

Strom Anbieter Vergleich lohnt sich

Die Kosten für Telefonanschlüsse, Mobilfunk und Internetzugänge sinken stetig. Doch die Preise für den Strom, mit dem die Geräte betrieben werden, steigen auch im kommenden Jahr. Für das Jahr 2010 planen 160 deutsche Stromanbieter einen Preisanstieg von durchschnittlich 6,3 Prozent. Experten erwarten sogar einen noch größeren Preisanstieg innerhalb der nächsten Monate. Bei dem nicht unerheblichen Verbrauch durch Handy, Laptop, Router, Monitor, Drucker und Computer können diese massiven Preiserhöhungen am Ende einige Euro ausmachen. Um die eigene Stromrechnung zu senken und auch um den Wettbewerb weiter anzukurbeln lohnt sich ein Wechsel des Stromanbieters. Welcher der passende ist, kann in einem Strom-Vergleich ausgerechnet werden. Der intelligente Tarifrechner benötigt nur wenige Angaben, um dem Nutzer geeignete Alternativen vorzuschlagen, mit denen beispielsweise ein Durchschnittshaushalt mehrere hunderte Euro pro Jahr sparen kann. Übrigens ist auch der Öko-Strom eines anderen Anbieters manchmal günstiger als der Standardtarif des örtlichen Stromversorgers.

Der neue Stromanbieter kann online beauftragt werden. Der kümmert sich auch um die Formalitäten und darum, dass die Kündigungsfrist bei dem alten Anbieter eingehalten wird. Der Wechsel erfolgt natürlich ohne Unterbrechung der Stromversorgung. Die ist auch im Ernstfall weiterhin durch den Grundversorger gewährleistet, falls mal etwas schief gehen sollte. Der Kunde muss sich also um fast nichts kümmern, kann durch einem Wechsel aber viel Geld sparen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 + zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]