Nachrichten für unterwegs – Kostenlose Tagesschau-App gestartet

tagesschau app

Als der Chefredakteur von ARD-aktuell, Dr. Kai Gniffke, vor einigen Monaten ankündigte, es werde eine kostenlose Tagesschau-Applikation für Smartphones geben, brach ein Sturm der Entrüstung los. Dadurch werde der Wettbewerb verzerrt, beschwerten sich die Zeitungsverlage. Das Angebot werde schließlich durch die Rundfunkgebühren der Gebührenzahler finanziert. Die ARD sieht das anders. Es werde lediglich bereits bestehender Inhalt in das Format der mobilen Endgeräte übertragen, kontert sie. Das sei durch den Rundfunkstaatsvertrag gedeckt. Man wolle ein Angebot schaffen, wie es bereits von vielen anderen kommerziellen und öffentlich-rechtlichen Anbietern vorliege. Dafür würden Inhalte der Fernsehnachrichtensendungen und der Online-Plattform tagesschau.de übernommen. Es falle lediglich ein einmaliger Programmieraufwand für die Applikation an.

Nun hat die ARD sie trotz aller Kritik veröffentlicht, die Tagesschau-App. Sie ist für Android Smartphones, Apple iPhone, iPod touch, iPad und für Blackberry Appworld-fähige Geräte verfügbar. Mit der Applikation erhalten Nutzer einen Livestream für die Tagesschau und weitere Nachrichtensendungen aus dem Portfolie des öffentlich-rechtlichen Senders, auch die „Tagesschau in 100 Sekunden„, die einen schnellen Überblick über das Tagesgeschehen bietet. Weitere Inhalte wie Audio- und Bilderdateien aus dem Webangebot von tagesschau.de sowie standortbezogene Wetter-Meldungen gibt es ebenfalls. Besonders eilige Meldungen werden dem Nutzer auch angezeigt, wenn die App gerade nicht geöffnet ist. Das Angebot kann abhängig von der verwendeten Plattform variieren.

Nutzer erhalten die für ihr Smartphone oder ihren Tablet PC geeignete Version der Tagesschau-App in dem jeweiligen Market. Einige Android-Nutzer melden jedoch, dass sie die App noch nicht im Android Market finden können. Es kursiert aber bereits seit heute Vormittag die Installationsdatei (.apk) der Tagesschau-App im Internet. Deren Installation kann aber zu Problemen führen und ist deshalb nicht ratsam. Die betroffenen Nutzer müssen sich also noch etwas gedulden, bis die App auch in ihrer Version des Market angekommen ist.

Update vom 21.06.2011

Heute haben acht Zeitungsverlage, darunter der Axel Springer Verlag, die Süddeutsche Zeitung und die WAZ Mediengruppe, bei der Wettbewerbskammer des Kölner Landgerichts wegen der Tagesschau-App eine gemeinsame Klage gegen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten NDR und ARD eingereicht. (Aktz. 31 O 360/11) Sie wehren sich gegen die Textbestandteile, die in dem Angebot angeblich zahlreich ohne jeglichen Sendungsbezug zur Verfügung stehen.
Die Zeitungsverlage geben unter anderem die Tageszeitungen „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Süddeutsche Zeitung“, „DIE WELT“, „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“, „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Rheinische Post“, „Ruhr Nachrichten“ und „Flensburger Tageblatt“ heraus.

Update vom 28.09.2012

Gericht untersagt Tagesschau-App – Verbot gilt nur für eine Version aus letztem Jahr

Update vom 28.02.2013

Nun ist auch die „heute“-App des ZDF gestartet. Sie ist zunächst für Smartphones, später auch für Tablets verfügbar.
Weitere Informationen
Smartphone Akku

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Microsoft Windows – Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Microsoft Windows

Neues Funktions-Update 1909 verfügbar

Seit dem 12. November ist das Funktionsupdate zu Windows 10 Version 1909 verfügbar. Die neue Version 1909 ist per Update-Suche erhältlich. Für eine komplette Neuinstallation des Betriebssystems steht zudem eine ISO-Datei zur Verfügung. […]

Deutsche Telekom – Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Deutsche Telekom

Preselection und Call-by-Call bis 2022 gesichert

Die Deutsche Telekom, VATM und DVTM haben sich gemeinsam auf eine Marktlösung bezüglich Call-by-Call und Preselection geeinigt. Die Telekom wird die Preselection- und Call-by-Call-Möglichkeit gegenüber den Festnetzkunden bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin aufrechterhalten. […]