Miserabel – Verbraucherzentrale testete Beratung in Mobilfunkshops

Verbraucherzetralen testeten Beratung in Mobilfunk-Shops

Ein Möglichkeit, zu einem neuen Mobilfunkvertrag zu kommen, führt über die stationären Mobilfunkshops der Anbieter. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen schickte Tester in den stationären Handel von Telekom, E-Plus (BASE), o2 und dem Service-Provider mobilcom-debitel. Sie prüften 30 stationäre Shops in Köln, Düsseldorf und Neuss. Das Ergebnis ist alarmierend. Die Beratung zu Tarifen und Preisen sei miserabel gewesen, nicht eines der Beratungsgespräche ohne gravierende Mängel verlaufen, berichten die Verbraucherschützer. Als ein Beispiel nannte die Verbraucherzentrale die Informationen über die Einrichtungsgebühr. In keinem der Beratungsgespräche wurde auf die einmaligen Kosten hingewiesen, die häufig bei einem Vertragsabschluss anfallen. Erst auf Nachfrage erwähnten die Shopmitarbeiter die Anschlussgebühr. Vielleicht weil der Kunde den Vertrag anfechten kann, wenn trotz Nachfrage nicht auf Zusatzkosten hingewiesen wird, mutmaßen die Verbraucherschützer. Letztlich wurde aber auch häufig auf den Anschlusspreis verzichtet, etwa mit der Aussage: „Den Anschlusspreis kann ich wegmachen, aber nicht für jeden und nur heute."

Dass die erfragten Mobilfunktarife in den Onlineshops der Anbieter erheblich günstiger zu bekommen sind, bestritten die meisten Shopmitarbeiter. Fünf der 30 Verkäufer behaupteten sogar fälschlicherweise, ein Vertragsabschluss sei online teurer. Nur in vier Kundengesprächen wurde auf den Onlinerabatt hingewiesen, in zwei von ihnen wurde der Rabatt auch für einen Vertragsabschluss im Shop gewährt, nur in einem wurde der Preis des Onlineangebots aufgrund eines speziellen Tagesangebots knapp unterboten.

Gegenüber den Verbraucherschützern äußerte Herbert Kluske, Geschäftsführer der mobilcom-debitel Shop GmbH die Vermutung, dass das „primäre Interesse" der Shopmitarbeiter in dem „Abschluss des Kundengeschäfts" liege. Aus diesem Grund werde seiner Einschätzung zufolge in den stationären Shops „nicht aktiv" auf die „finanziellen Vorteile im Internet" hingewiesen. Um ausreichend und unabhängig informiert zu sein, müssen sich Mobilfunkkunden demzufolge anderen Beratungsmöglichkeiten zuwenden. Dazu zählen auch die seriösen und anbieterübergreifenden Preisvergleiche in dem Internet.

Weitere Informationen
Handyverträge Vergleich
Prepaidkarte Vergleich
Handyflatrate Vergleich
Smartphone Prepaid Tarife Vergleich
Mobile Datenflatrate Vergleich
Handytarif Ratgeber
Smartphonetarif Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]