Neue Variante des BKA-Trojaner – Schadsoftware sperrt Computer und erpresst Geld

BKA-Trojaner sperrt Computer und erpresst Geld

Vor Tricks wie dem des BKA-Trojaner kann nicht zu oft gewarnt werden. Das beweist der Umstand, dass die Schadsoftware immer noch erfolgreich zahlreiche Opfer erpresst. Das Bundeskriminalamt warnt vor einer neuen Variante des Trojaners, der den Computer infiziert, ihn sperrt und von seinem Nutzer Geld erpresst. Ransomware ist die Bezeichnung für Schadsoftware, die den Zugriff auf die Daten des Computer sperrt und „Lösegeld„ für die Freigabe verlangt. Der BKA-Trojaner ist eine solche erpresserische Software. Wurde der Rechner infiziert, hat der Nutzer nicht länger Zugriff auf seinen Computer. Statt dessen wird ein Pop-Up-Fenster mit einer erpresserischen Nachricht angezeigt.

Das BKA teilte mit, dass die besagte Schadsoftware die Mitteilung einblende, die Funktion des Computers sei „aus Gründen unbefugter Netzaktivitäten ausgesetzt„. Es seien rechtswidrige Handlungen mit dem Computer begangen worden, diese seinen gespeichert worden und es sei „die Wiedergabe von pornografischen Inhalten mit Minderjährigen festgestellt„ worden. Dazu werden vier jugendpornografischen Abbildung eingeblendet. Das Bundeskriminalamt wird als Urheber dieser Meldung genannt.

Das Opfer wird schließlich aufgefordert, eine Geldbetrag über 100,- € zu zahlen. Das soll in Form einer Guthabenkarte, etwa per uKash oder Paysafecard, geschehen. Danach erhalte das Opfer angeblich einen Freigabecode, mit dem es seinen Computer entsperren könne.

Tatsächlich handelt es sich nicht um eine Nachricht des Bundeskriminalamtes, der Vorwurf der rechtwidrigen Handlung dient lediglich der Einschüchterung und auch nach der Zahlung des Betrages wäre der Computer sicherlich nicht von der Schadsoftware befreit.

Um einem Befall mit dem Schädling vorzubeugen, sollte das Betriebssystem und die auf dem Computer befindliche Software samt Antivirus-Programm stets aktuell gehalten werden. Ist der Computer dennoch infiziert worden, sollte auf keinen Fall gezahlt werden. Statt dessen sollte das Betriebssystem des Computer gereinigt werden. Tipps zu diesem Thema und passende Lösungen gibt es auf der Internetseite botfrei.de. Das Betriebssystem komplett neu zu installieren, ist die konsequenteste und sicherste Lösung. Dabei ist sicherzustellen, dass mit den gesicherten Daten keine Schadsoftware auf das neu installierte System kopiert werden.

Weitere Informationen
Sicherheit im World Wide Web

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 + 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]