Neue Variante des BKA-Trojaner – Schadsoftware sperrt Computer und erpresst Geld

BKA-Trojaner sperrt Computer und erpresst Geld

Vor Tricks wie dem des BKA-Trojaner kann nicht zu oft gewarnt werden. Das beweist der Umstand, dass die Schadsoftware immer noch erfolgreich zahlreiche Opfer erpresst. Das Bundeskriminalamt warnt vor einer neuen Variante des Trojaners, der den Computer infiziert, ihn sperrt und von seinem Nutzer Geld erpresst. Ransomware ist die Bezeichnung für Schadsoftware, die den Zugriff auf die Daten des Computer sperrt und „Lösegeld„ für die Freigabe verlangt. Der BKA-Trojaner ist eine solche erpresserische Software. Wurde der Rechner infiziert, hat der Nutzer nicht länger Zugriff auf seinen Computer. Statt dessen wird ein Pop-Up-Fenster mit einer erpresserischen Nachricht angezeigt.

Das BKA teilte mit, dass die besagte Schadsoftware die Mitteilung einblende, die Funktion des Computers sei „aus Gründen unbefugter Netzaktivitäten ausgesetzt„. Es seien rechtswidrige Handlungen mit dem Computer begangen worden, diese seinen gespeichert worden und es sei „die Wiedergabe von pornografischen Inhalten mit Minderjährigen festgestellt„ worden. Dazu werden vier jugendpornografischen Abbildung eingeblendet. Das Bundeskriminalamt wird als Urheber dieser Meldung genannt.

Das Opfer wird schließlich aufgefordert, eine Geldbetrag über 100,- € zu zahlen. Das soll in Form einer Guthabenkarte, etwa per uKash oder Paysafecard, geschehen. Danach erhalte das Opfer angeblich einen Freigabecode, mit dem es seinen Computer entsperren könne.

Tatsächlich handelt es sich nicht um eine Nachricht des Bundeskriminalamtes, der Vorwurf der rechtwidrigen Handlung dient lediglich der Einschüchterung und auch nach der Zahlung des Betrages wäre der Computer sicherlich nicht von der Schadsoftware befreit.

Um einem Befall mit dem Schädling vorzubeugen, sollte das Betriebssystem und die auf dem Computer befindliche Software samt Antivirus-Programm stets aktuell gehalten werden. Ist der Computer dennoch infiziert worden, sollte auf keinen Fall gezahlt werden. Statt dessen sollte das Betriebssystem des Computer gereinigt werden. Tipps zu diesem Thema und passende Lösungen gibt es auf der Internetseite botfrei.de. Das Betriebssystem komplett neu zu installieren, ist die konsequenteste und sicherste Lösung. Dabei ist sicherzustellen, dass mit den gesicherten Daten keine Schadsoftware auf das neu installierte System kopiert werden.

Weitere Informationen
Sicherheit im World Wide Web

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


12 + 6 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]