Urlaubsgefahr – Smartphones nicht ins Meerwasser mitnehmen

In weiten Teilen der Republik sind noch Sommerferien. Viele Menschen liegen an den Stränden von Nord- und Ostsee oder ihrer Reiseziele. Natürlich gehört auch das Smartphone mit zur Reiseausrüstung. Am Strand mal eben Nachrichten checken, rumsurfen oder Musik hören. Da die neueste Smartphone-Generation sogar wasserdicht ist, nehmen viele Nutzer ihr Gerät sogar ins Meer mit. Ein fataler Fehler. Zwar hält ein „wasserdichtes“ Gerät den Sturz in die Badewanne aus oder kann auch mal in eine Pfütze fallen, Salzwasser ist aber alles andere als unschädlich für die feine Technik im Inneren.

Salzwasser ist schädlich für Smartphones

Auch wenn ein Smartphone wasserdicht ist – zumindest Feuchtigkeit dringt in das Gerät bei einem Sturz in das Nass ein. Häufig wird das Innenleben der Geräte richtig nass. Das ist nicht das Ende der Funktionsfähigkeit. Wer dem Ratgeber „Handy fällt ins Wasser – was tun?“ des telespiegel folgt, kann sein Gerät meistens retten.

Anders sieht es bei Urlaubern aus, die sich auf dem Meer treiben lassen und denen ihr Gerät ins Wasser fällt. Oder bei Nutzern, die eine Angabe wie „wasserdicht bis einen Meter Tiefe“ wörtlich nehmen und im Meer sogar mit dem Smartphone tauchen. Denn das Salzwasser enthält Salzkristalle, die im inneren des Gehäuses die Kontakte und Elektronik angreifen. Die Technik wird so stark beeinträchtig. Wer nicht schnell genug mit einer Spülung mit Süßwasser oder gar destilliertem Wasser reagiert, muss mit bleibenden Beschädigungen bis zur Unbrauchbarkeit rechnen. Auch Anschlussbuchsen und Lautsprecher können Schäden durch Salzwasser erleiden.

Es gibt nur eine sichere Möglichkeit, das Smartphone am und im Salzwasser zu nutzen: ein spezielles Unterwassergehäuse. Dann sind im flachen Wasser sogar Fotos und Videoaufnahmen möglich.

Smartphones – wasserdicht ist nicht gleich wasserdicht

Das grundsätzliche Missverständnis beginnt mit dem Begriff „wasserdicht“. Dieser ist nach IP-Standard definiert und wird mit einer Zahl gekennzeichnet. Die erste Ziffer steht für die Staubbeständigkeit, die zweite für Wasserdichte. Das Samsung Galaxy S6 ist beispielsweise gegen die Folgen durch das Eindringen von Wasser bis einen Meter Tiefe und 30 Minuten geschützt. Dafür steht die 7 im IP-Standard 67. Das kommende iPhone soll ebenfalls wenigstens durch den Standard IP 67 geschützt sein. Ziffern unter 5 bedeuten lediglich einen Spritzwasserschutz. Das Eintauchen in Flüssigkeit verursacht bei diesen Geräten auch ohne Salzgehalt Schäden.

Mehr Informationen

Handy Ratgeber
Handy im Ausland

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]