.aesir-Trojaner – Locky-Variante sperrt Nutzer aus

.aesir-Trojaner - Locky-Variante sperrt Nutzer aus

Die Asen sind ein nordisches Göttergeschlecht. Sie stehen für herrschsüchtige Gewalt und Krieg. Die englische Bezeichnung lautet „aesir“. Und diese Bezeichnung taucht auf immer mehr Computern als Bedrohung auf. Denn sie kennzeichnet von einem neuen Trojaner verschlüsselte Dateien, an die der Nutzer ohne Lösegeldzahlung nicht mehr herankommen soll. Beim Aesir-Trojaner handelt es sich um eine Locky-Variante, dessen von ihm gesperrten Dateien bisher nicht entschlüsselt werden können.

Neuer Locky sperrt Daten in .aesir-Dateien ein

Die Dateien kommen über zwei Wege auf das Gerät. Zum einen bekommt der Nutzer als harmlos getarnte E-Mails mit einer zip-Datei. Häufig gaukeln die kriminellen Locky-Entwickler einen Absender wie ein Telekommunikationsunternehmen vor. Das schafft auf Seiten des Nutzers vertrauen und schnell klickt er auf den Anhang. Der zweite Weg ist der Facebook Messenger. Hier streuen die Cyber-Verbrecher Grafiken, die auf infizierte Webseiten verweisen. Ein Klick darauf startet einen Trojaner-Download.

Ist der Trojaner auf dem Rechner, infiltriert er unbemerkt den wichtigen Prozess rundll32.exe mit einem Schadcode. Dieser startet die Verschlüsselung von privaten Dateien und wandelt diese in aesir-Dateien um. Möchte ein Nutzer diese öffnen, erscheint eine Lösegeldforderung. Eine technische Lösung des Trojaner-Problems ist bisher nicht bekannt. Das heißt: Wer sich den Trojaner einfängt, kommt nach aktuellem Stand nicht mehr an seine Daten heran.

Keine Klicks auf Anhänge unbekannter Herkunft

Die Folge daraus für den Nutzer ist eindeutig. Zum einen sollten sie regelmäßig ihre Daten auf einem externen Speicher sichern. Zum anderen sollten Sie vor einem Klick auf einen Dateianhang den Absender sowie die Dateiendung prüfen. Dateiendungen wie .zip oder .exe sind generell gefährlich, sofern sie nicht von einem bekannten Absender in Ausnahmefällen erwartet werden. Im Facebook Messenger sollten außerdem nicht alle Bilder angeklickt werden, wenn diese von einem nicht bekannten Absender stammen. Nutzer sind wegen der derzeit als nicht knackbar geltenden Datenverschlüsselung angehalten, noch umsichtiger zu agieren und mit gesundem Menschenverstand mit E-Mails, Messenger-Nachrichten und Webseiten umzugehen. Darüber hinaus sollte ein guter und stets aktueller Virenscanner auf jedem Gerät installiert sein. Im Falle eines Trojanerbefalls und einer Lösegeldforderung sollten Betroffen jedoch nicht zahlen, sondern die Polizei aufsuchen.

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwanzig + sechzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]

Kostenfalle Handyvertrag – Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Kostenfalle Handyvertrag

Folgende Fehler unbedingt vermeiden

Die Auswahl der Mobilfunkanbieter ist immens. Daher sollte man unbedingt auch ein Auge auf sogenannte Discountanbieter legen. Häufig bieten diese attraktive Konditionen zu besonders günstigen Preisen an. Kein Wunder also, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, ihren Anbieter zu wechseln. […]

Verbesserter Verbraucherschutz – Bundestag beschließt Novelle des TKGs

Verbesserter Verbraucherschutz

Bundestag beschließt Novelle des TKGs

Der Bundestag hat die Novelle des Telekommunikationsgesetzes gegen die Stimmen der Opposition verabschiedet. Unter anderem ist das Recht auf schnelles Internet vorgesehen. Darüber hinaus gibt es neue Entschädigungsmöglichkeiten für Verbraucher. […]