.aesir-Trojaner – Locky-Variante sperrt Nutzer aus

.aesir-Trojaner - Locky-Variante sperrt Nutzer aus

Die Asen sind ein nordisches Göttergeschlecht. Sie stehen für herrschsüchtige Gewalt und Krieg. Die englische Bezeichnung lautet „aesir“. Und diese Bezeichnung taucht auf immer mehr Computern als Bedrohung auf. Denn sie kennzeichnet von einem neuen Trojaner verschlüsselte Dateien, an die der Nutzer ohne Lösegeldzahlung nicht mehr herankommen soll. Beim Aesir-Trojaner handelt es sich um eine Locky-Variante, dessen von ihm gesperrten Dateien bisher nicht entschlüsselt werden können.

Neuer Locky sperrt Daten in .aesir-Dateien ein

Die Dateien kommen über zwei Wege auf das Gerät. Zum einen bekommt der Nutzer als harmlos getarnte E-Mails mit einer zip-Datei. Häufig gaukeln die kriminellen Locky-Entwickler einen Absender wie ein Telekommunikationsunternehmen vor. Das schafft auf Seiten des Nutzers vertrauen und schnell klickt er auf den Anhang. Der zweite Weg ist der Facebook Messenger. Hier streuen die Cyber-Verbrecher Grafiken, die auf infizierte Webseiten verweisen. Ein Klick darauf startet einen Trojaner-Download.

Ist der Trojaner auf dem Rechner, infiltriert er unbemerkt den wichtigen Prozess rundll32.exe mit einem Schadcode. Dieser startet die Verschlüsselung von privaten Dateien und wandelt diese in aesir-Dateien um. Möchte ein Nutzer diese öffnen, erscheint eine Lösegeldforderung. Eine technische Lösung des Trojaner-Problems ist bisher nicht bekannt. Das heißt: Wer sich den Trojaner einfängt, kommt nach aktuellem Stand nicht mehr an seine Daten heran.

Keine Klicks auf Anhänge unbekannter Herkunft

Die Folge daraus für den Nutzer ist eindeutig. Zum einen sollten sie regelmäßig ihre Daten auf einem externen Speicher sichern. Zum anderen sollten Sie vor einem Klick auf einen Dateianhang den Absender sowie die Dateiendung prüfen. Dateiendungen wie .zip oder .exe sind generell gefährlich, sofern sie nicht von einem bekannten Absender in Ausnahmefällen erwartet werden. Im Facebook Messenger sollten außerdem nicht alle Bilder angeklickt werden, wenn diese von einem nicht bekannten Absender stammen. Nutzer sind wegen der derzeit als nicht knackbar geltenden Datenverschlüsselung angehalten, noch umsichtiger zu agieren und mit gesundem Menschenverstand mit E-Mails, Messenger-Nachrichten und Webseiten umzugehen. Darüber hinaus sollte ein guter und stets aktueller Virenscanner auf jedem Gerät installiert sein. Im Falle eines Trojanerbefalls und einer Lösegeldforderung sollten Betroffen jedoch nicht zahlen, sondern die Polizei aufsuchen.

Mehr Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]