Vernetzte Toilette – ganz smart mit Urinprobe

Vernetzte Toilette - ganz smart mit Urinprobe

Apps gibt es für alle Lebenslagen. Das gilt auch für Smart Home. Neu ist, dass sich das vernetzte Heim bis auf das stille Örtchen fortsetzt. Das zumindest zeigte der Badezimmerhersteller Duravit in der letzten Woche auf der ISH – Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien. Kurioserweise bewirbt der Hersteller seine app-gesteuerte Toilette BioTracer nicht sonderlich. Der Grund: Es handelt sich bisher lediglich um einen Prototypen. Dennoch zog die Kombination aus Kloschüssel und Smart Home viele Interessierte in den Bann. Denn immerhin ist das vernetzte Porzellan eine Weltneuheit.

Auf’s Klo mit Smartphone – aber natürlich!

Smartphone-Nutzer gehen ohnehin gern mit ihrem kleinen Gerät auf das stille Örtchen. Manchmal soll dieses dabei regelrecht in das Wasser fallen. Das bleibt nicht ohne Folgen, wie krasse Fälle zeigen. Im Falle der BioTracer-Toilette von Duravit sollten die Besucher jedoch ihr Gerät fest in der Hand halten. Denn dort können sie interessante Informationen zu ihrer aktuellen Aktivität ablesen.

Konkret bedeutet das: Die Toilette ist nicht nur in das Smart Home eingebunden. Sie ist vielmehr mit Sensoren ausgestattet. Diese messen nach Aktivierung per Smartphone aktuell zehn biologische Werte im Urin – natürlich vollautomatisch, damit sich der Nutzer auf sein Geschäft konzentrieren kann. Das Verfahren beinhaltet das Messen von unter anderem dem Anteil der Glukose, der Leukozytenzahl, dem Blutanteil, dem Eiweißanteil, dem Nitritwert sowie dem PH-Wert. Diese Werte senden die Sensoren an die App, über die der Nutzer die Zusammensetzung seiner Hinterlassenschaft studieren kann. Die App weist außerdem auf besonders stark von der Norm abweichende Werte hin.

BioTracer bringt Urin und Fitnessarmband zusammen

Das ist nicht unsinnig, denn die Werte geben Rückschluss auf den aktuellen Gesundheits- und Fitnesszustand des Nutzers. Messfehler vermutlich allerdings inklusive. Dieser kann damit seine Aktivitäten oder Ernährung entsprechend anpassen. Weiter gedacht bedeutet dies eine Verknüpfung von Toilettennutzung und Fitnessarmband. Fitnessfans werden beide Funktionen als Überwachungsparameter ihrer individuellen Programme nutzen.

Urinmesswerte: Bleibt das Privateste privat?

Ein Pluspunkt für BioTracer ist der Datenschutz. Zumindest oberflächlich betrachtet. Denn die Daten gelangen per Bluetooth auf das Handy und werden auf keinem Server zwischengespeichert. Allerdings kann ein Toilettenbesitzer mit seinem Smartphone auch die Urinwerte seiner Familie und Gäste messen. Das wiederum ist möglicherweise ein Garant für Überraschungen. Denn biologisch kundige App-Nutzer könnten auf diesen Weg zum Beispiel Anzeichen einer Schwangerschaft bei der Partnerin feststellen. Das Privateste muss im Smart Home eben nicht immer privat bleiben …

Mehr Informationen

Handy fallt ins Wasser – was tun?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]