Vernetzte Toilette – ganz smart mit Urinprobe

Vernetzte Toilette - ganz smart mit Urinprobe

Apps gibt es für alle Lebenslagen. Das gilt auch für Smart Home. Neu ist, dass sich das vernetzte Heim bis auf das stille Örtchen fortsetzt. Das zumindest zeigte der Badezimmerhersteller Duravit in der letzten Woche auf der ISH – Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, Erneuerbare Energien. Kurioserweise bewirbt der Hersteller seine app-gesteuerte Toilette BioTracer nicht sonderlich. Der Grund: Es handelt sich bisher lediglich um einen Prototypen. Dennoch zog die Kombination aus Kloschüssel und Smart Home viele Interessierte in den Bann. Denn immerhin ist das vernetzte Porzellan eine Weltneuheit.

Auf’s Klo mit Smartphone – aber natürlich!

Smartphone-Nutzer gehen ohnehin gern mit ihrem kleinen Gerät auf das stille Örtchen. Manchmal soll dieses dabei regelrecht in das Wasser fallen. Das bleibt nicht ohne Folgen, wie krasse Fälle zeigen. Im Falle der BioTracer-Toilette von Duravit sollten die Besucher jedoch ihr Gerät fest in der Hand halten. Denn dort können sie interessante Informationen zu ihrer aktuellen Aktivität ablesen.

Konkret bedeutet das: Die Toilette ist nicht nur in das Smart Home eingebunden. Sie ist vielmehr mit Sensoren ausgestattet. Diese messen nach Aktivierung per Smartphone aktuell zehn biologische Werte im Urin – natürlich vollautomatisch, damit sich der Nutzer auf sein Geschäft konzentrieren kann. Das Verfahren beinhaltet das Messen von unter anderem dem Anteil der Glukose, der Leukozytenzahl, dem Blutanteil, dem Eiweißanteil, dem Nitritwert sowie dem PH-Wert. Diese Werte senden die Sensoren an die App, über die der Nutzer die Zusammensetzung seiner Hinterlassenschaft studieren kann. Die App weist außerdem auf besonders stark von der Norm abweichende Werte hin.

BioTracer bringt Urin und Fitnessarmband zusammen

Das ist nicht unsinnig, denn die Werte geben Rückschluss auf den aktuellen Gesundheits- und Fitnesszustand des Nutzers. Messfehler vermutlich allerdings inklusive. Dieser kann damit seine Aktivitäten oder Ernährung entsprechend anpassen. Weiter gedacht bedeutet dies eine Verknüpfung von Toilettennutzung und Fitnessarmband. Fitnessfans werden beide Funktionen als Überwachungsparameter ihrer individuellen Programme nutzen.

Urinmesswerte: Bleibt das Privateste privat?

Ein Pluspunkt für BioTracer ist der Datenschutz. Zumindest oberflächlich betrachtet. Denn die Daten gelangen per Bluetooth auf das Handy und werden auf keinem Server zwischengespeichert. Allerdings kann ein Toilettenbesitzer mit seinem Smartphone auch die Urinwerte seiner Familie und Gäste messen. Das wiederum ist möglicherweise ein Garant für Überraschungen. Denn biologisch kundige App-Nutzer könnten auf diesen Weg zum Beispiel Anzeichen einer Schwangerschaft bei der Partnerin feststellen. Das Privateste muss im Smart Home eben nicht immer privat bleiben …

Mehr Informationen

Handy fallt ins Wasser – was tun?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]