Chance versagt – Preissenkung für alle Stromkunden durch Gericht untersagt

Chance versagt - Preissenkung für alle Stromkunden durch Gericht untersagt

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat am Donnerstag in einem Urteil gegen die geplante Entlastung vieler Gas- und Stromkunden entschieden. Damit ist den Strom- und Gasnetzbetreibern in dem Streit um die Höhe von Durchleitungsgebühren ein wichtiger Etappensieg gelungen.

Die bisherige Rendite durch Eigenkapitalverzinsung von 9,05% für die Investition in neue Netze, sowie jene von 7,14% auf bestehende Anlagen sollte, zum Vorteil der Kunden der Netzbetreiber, auf Anregung der Bundesnetzagentur in ihrer Eigenschaft als Regulierungsbehörde deutlich gesenkt werden. Ab 2018 bzw. 2019 sollten nur noch 6,21% auf neue und 5,12% auf bestehende Anlagen fließen. Mit Urteil des Oberlandesgerichtes bleibt dies jedoch ein Traum. Die „Sondersituation des gegenwärtigen Marktumfeldes“ sei nicht ausreichend berücksichtigt worden, und die Bundesnetzagentur habe historische Daten herbeigezogen, auf welche sie sich stütze; so das OLG in einer Stellungnahme.

Verbraucher zahlen Renditen an Netzbetreiber

Diese Renditen kommen durch die Netzentgelte zustande, welche von den Kunden der Netzbetreiber als Teil derer Gas- und Stromrechnungen bezahlt werden. Reklamiert wird diese Entscheidung nicht zuletzt von Verbraucherschützern, welche die positive Orientierung der Bundesnetzagentur begrüßte, die Renditen zu senken und somit die Verbraucher zu entlasten. Es wäre wünschenswert, wenn nun die Politik eingreifen und den Kurs der Bundesnetzagentur stärken würde. Die Kunden würden sicherlich ein höheres Interesse an einer Senkung der Netzgebühren haben als an der umstrittenen EEG-Umlage (Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz), mit welcher der Ausbau der Ökostrom-Netze finanziert werden soll.

Kritik aus eigenen Reihen

Fast ironisch maßt hier an, dass selbst der Ökostrom-Betreiber Lichtblick die Entscheidung des Oberlandesgerichtes kritisch betrachtet. Es werde hier offensichtlich den Klagen der einflussreichen Netzmonopolisten Eon und RWE stattgegeben, deren Renditen in ihrem risikofreien Geschäft viel zu hoch seien; auch angesichts niedriger Marktzinsen.

Keine Entlastung, auch nicht für Geringverdiener

Die Senkung der Renditen hätte für die Verbraucher in den Jahren 2019 bis 2023 eine Entlastung um etwa 2,1 Milliarden Euro bedeutet. Ein Gutachter, welcher vom Gericht bestellt wurde, hielt es allerdings eine Absenkung um nur 1,3 Milliarden Euro für angemessen. Weitere Gutachter, welche vom Netzbetreiber Lichtblick bestellt worden waren, sahen hingegen selbst eine Absenkung um ganze 4 Milliarden Euro als möglich an. Es bestünde also eine gute Chance auf eine Senkung der Strompreise, welche in Deutschland ohnehin viel zu hoch sind.

Eine Mitteilung der Bundesnetzagentur besagt nun, dass geprüft werde ob sie gegen dieses Urteil vor den Bundesgerichtshof ziehe.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]