Vorsicht, Phishing-Nachrichten – Betrüger geben sich als Banken aus

Vorsicht, Phishing-Nachrichten – Betrüger geben sich als Banken aus

Aktuell sind vermehrt Phishing-Nachrichten im Umlauf, die angeblich von Bankinstituten stammen. Insbesondere Postbank-Kunden sind seit Ende letzten Jahres von einer massiven Betrugswelle betroffen. Die Kriminellen haben es darauf abgesehen, an sensible Daten der arglosen Verbraucher zu gelangen.

Was steckt hinter der betrügerischen Masche?

„Aufgrund einer Sicherheitsverletzung müssen alle Kunden ihre Identität überprüfen, um eine Kontoschließung zu verhindern. Besuchen postbanksicher-login.com“, lautet eine SMS, die vor wenigen Tagen eine Mitarbeiterin des telespiegels erreichte.

Die Betrüger haben es darauf abgesehen, dass auf den Link geklickt wird. Häufig leiten die Links auf gefälschte Webseiten, die täuschend echt aussehen und Kunden persönliche Daten angeben müssen. Um die Verbraucher zum schnellen und unüberlegten Handeln zu bewegen, wird in der Nachricht mit der Kontoschließung gedroht. Dies ist eine typische Vorgehensweise, denn die Kriminellen versuchen stets Druck auf die potenziellen Opfer auszuüben. Das Wort „sicher“ in dem angegebenen Link soll Seriosität vermitteln. Betrügerische Phishing-Nachrichten können so oder so ähnlich aussehen. Denn die Betrüger überlegen sich stets neue und noch professionellere Vorgehensweisen. Aktuell sind zudem Phishing-Mails im Umlauf, in welchen Postbank-Kunden sowie Deutsche-Bank-Kunden aufgefordert werden, sich erneut zu registrieren, um einer Kontosperrung zu entgehen. Eine weitere Masche ist, dass Postbank-Kunden dazu aufgefordert werden, die Postbank BestSign App zu aktualisieren. Bei dem angefügten Link handelt es sich jedoch ebenfalls um einen Fake.

Auch andere Bank-Kunden sind von Betrugsmaschen betroffen

Die betrügerischen Nachrichten werden jedoch nicht nur im Namen der Postbank versendet. Es sind aktuell ebenfalls Phishing-Mails im Umlauf, die angeblich von den Volks- und Raiffeisenbanken oder der Sparkasse stammen. Auch in diesen Fällen wird den arglosen Kunden im Fall eines Nichthandelns mit einer Sperrung des Kontos gedroht. Ähnlich ist, dass in den Phishing-Nachrichten immer dazu aufgefordert wird, sensible Daten zu aktualisieren oder zu überprüfen. Über den sogenannten Phishing-Radar der Verbraucherzentrale können sich Verbraucher über die aktuellen Betrugsmaschen informieren.

Wie können sich Kunden vor dem Betrug schützen?

„Die Postbank schickt niemals unaufgefordert Push-Nachrichten, E-Mails oder SMS und fordert Sie auf, z.B. ein neues Sicherheitsverfahren oder auch eine Überweisung freizugeben. […] Geht es um sicherheitsrelevante Themen, kommunizieren wir mit unseren Kunden per Post oder auch über ihr Postfach im Online-Banking, aber niemals per Push-Nachricht, E-Mail oder SMS“, heißt es auf der offiziellen Webseite der Postbank.

Zudem weist die Bank darauf hin, dass betrügerische Nachrichten beispielsweise durch eine fehlende persönliche Anrede oder Rechtschreib- und Grammatikfehler identifiziert werden können. Auch die Aufforderung zu schnellem Handeln und das Ausüben von Druck kann ein erster Hinweis auf eine Phishing-Mail sein. Allerdings werden die betrügerischen Texte immer professioneller und ahmen echte Schreiben der Bankinstitute nach. Grundsätzlich sollten Verbraucher daher niemals Login-Daten oder andere persönliche Informationen preisgeben. Ferner sollten Links nicht angeklickt werden. Kunden, die auffällige SMS, E-Mails oder Push-Nachrichten erhalten, können diese direkt an die Verbraucherzentrale unter phishing@verbraucherzentrale.nrw weiterleiten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]

Trotz Legitimierungspflicht – illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Trotz Legitimierungspflicht

Illegale Anonymisierung von SIM-Karten

Obwohl es seit Jahren die Pflicht zur Legitimierung bei Prepaid-Karten gibt, reichen die Sicherheitsvorkehrungen einiger Anbieter, um Missbrauch zu verhindern, nicht aus. Insbesondere ein Anbieter sticht laut Bundesnetzagentur negativ hervor. […]