Günstige Preise bei klarmobil – Handyvertrag ohne Laufzeit, ohne Grundgebühr, ohne Mindestumsatz

klarmobil

Es mutet wie eines der Prepaid-Angebote an, die zur Zeit wie Pilze aus dem Boden sprießen. Doch es ist tatsächlich ein Postpaid-Tarif, ein Handyvertrag. Der kommt mit preiswerten, einheitlichen Gesprächsgebühren für alle nationalen Netze und günstigen Preisen für Kurznachrichten (SMS) einher und ist nur in dem Internet erhältlich, ähnlich wie wir es inzwischen von Prepaidkarten wie simyo und Co. gewohnt sind. Es fällt keine Grundgebühr an, kein Mindestumsatz und er ist jederzeit kündbar. Die Gesprächsgebühren und Verbindungspreise werden nicht von einem Guthabenkonto abgezogen, sondern im Nachhinein per Rechnung bezahlt. Seit einigen Tagen ist dieses Angebot der Discountmarke klarmobil auf dem Markt, einer Tochtergesellschaft der mobilcom AG.

Auch bei diesem Handy-Tarif wurden auf kostspielige und überflüssige Services verzichtet, um die Geschäftskosten so niedrig wie möglich zu halten. Darum gibt es bei klarmobil kein vergünstigtes Handy zum Vertragsabschluss. Die SIM-Karte von klarmobil kann jedoch in jedem beliebigen Handy verwendet werden, sofern das nicht per SIM-Lock an eine andere SIM-Karte gebunden ist. Die SIM-Karte wird online auf der Webseite des Anbieters klarmobil geordert. Dabei kann sich der zukünftige Kunde eine der angebotenen Rufnummern, beginnend mit 0160, auswählen, für einmalig 24,95 € eine sogenannte VIP-Nummer wie zum Beispiel 0160-123 123 1 bestellen oder seine Rufnummer von dem bisherigen Anbieter mitnehmen. Für diese Rufnummernportierung (MNP) fallen jedoch nicht unerhebliche Gebühren sowohl bei dem bisherigen als auch dem zukünftigen Provider an. Über die neue Rufnummer kann der neue Kunde seine Kontakte per Visitenkarten-SMS informieren, davon erhält er nämlich 50 Stück, die er von der Webseite aus kostenlos an seine Freunde und Bekannte senden kann. Die neue SIM-Karte erhält der Kunde, so verspricht es klarmobil, innerhalb weniger Tage per Post. Anfallende monatliche Rechnungen können online eingesehen werden und werden ebenso wie die Einrichtungsgebühr der klarmobil-Karte per Lastschrift bezahlt.

Privatkunden und auch Geschäftskunden können sich für einmalig 19,95 € eine klarmobil-Karte bestellen. Von diesem Preis werden bei einer Bestellung bis zum 30. Oktober 10,- € als Startguthaben auf die erste Rechnung gutgeschrieben. Für alle nationalen Telefonate, auch für die mit der eigenen Mailbox, fallen ganztägig 18 Cent pro Minute an. Dabei erfolgt eine 60/10-Taktung, die erste Gesprächsminute wird also immer komplett berechnet, danach reduziert sich der Abrechnungstakt während des Telefonats auf 10 Sekunden. Gesprächspartner in Europa und Nordamerika können rund um die Uhr für 99 Cent pro Minute und in allen übrigen Ländern für 1,99 € je Minute erreicht werden. Eine SMS, innerhalb Deutschlands verschickt, kostet 13 Cent, eine MMS kann für marktübliche 39 Cent versendet werden. Rufumleitungen innerhalb des T-Mobile-Netzes, in dem auch klarmobil funkt, sind kostenlos. Kostenpflichtige Sonderrufnummern können jedoch erst nach drei Monaten angerufen werden, wenn der Kunde bis dahin immer seine Rechnungen pünktlich bezahlt hat. Auch Roaming in einem Ausland kann erst dann genutzt werden. Die Verwendung des mobilen Internet-Zugangs über GPRS ist mit klarmobil ebenfalls möglich, pro 10 übertragenen MB werden 9 Cent berechnet. Teuer wird es allerdings, wenn der Kunde eine Frage hat, die er nur telefonisch klären kann. Die Gespräche mit der klarmobil-Kundenhotline kosten, unabhängig davon, ob sie von dem Handy oder einem Festnetz-Anschluss aus getätigt werden, 99 Cent pro Minute.

Weitere Informationen

klarmobil – online bestellen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr