Günstiger mobil telefonieren – Discount-Tarif für das Handy

tarifvergleich

Discount-Tarife für das mobile telefonieren gibt es sowohl als Vertragstarif als auch als Prepaidkarte. Wieviel damit gespart werden kann, wird bei einem Preisvergleich offensichtlich. Während Minutenpreise von 70 Cent und mehr bei Prepaidkarten der Netzbetreiber keine Seltenheit sind, kann mit den Prepaidkarten der Discount-Marken bereits für unter 15 Cent pro Minute telefoniert werden. Ähnliche Unterschiede ergeben sich bei den Vertragstarifen. In Anbetracht dieser Preise ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Mobilfunk-Kunden ihre Verträge mit den Netzbetreibern kündigen und in ein Discount-Angebot wechseln. Denn die Qualität und die Verfügbarkeit der Netze ist die selbe, schließlich verwenden die Discount-Marken die Mobilfunk-Netze der Netzbetreiber. Die meisten Tarife der Discount-Prepaidkarten unterscheiden weder zwischen den Tageszeiten noch dem angewählten Netz. Es gilt ein günstiger Preis rund um die Uhr und das sowohl in das deutsche Festnetz als auch in die deutschen Mobilfunknetze.

Das Prepaidkonto muss nicht mühsam mit Rubbelkarten aufgeladen werden, oft kann schon bei der Bestellung ein Betrag festgelegt werden, an dem das Konto automatisch aufgeladen wird, wenn das Guthaben unter den Betrag gesunken ist. Es ist also keine Frage der Bequemlichkeit oder des Preises mehr, ob eine Prepaidkarte oder ein Mobilfunkvertrag gewählt wird. Die Preise sind inzwischen stark gesunken, eine Gesprächsminute kostet ab etwa 15 Cent und mit Kunden des selben Anbieters kann oft schon um 5 Cent pro Minute telefoniert werden. Das ist ideal für Partner oder andere, die viel miteinander telefonieren wollen. SMS kosten mit durchschnittlich etwa 10 Cent bei den günstigsten Angeboten fast halb so viel wie bisher üblich. Je nach Angebot fallen noch nicht einmal Einrichtungsgebühren an, manchmal kostet die Karte sogar weniger, als bereits Gesprächsguthaben enthalten ist. Und Kunden, die bei dem Wechsel zu ihrem neuen Prepaid-Anbieter ihre bisherige Rufnummer behalten möchten, können einen wählen, der die Rufnummernportierung ermöglicht.

Soll die Mobilfunkrechnung dennoch erst am Monatsende bezahlt werden, kann auch ein Discount-Handyvertrag gewählt werden. Besonders beliebt sind derzeit die sogenannten Flatrates. Gegen einen monatlichen Pauschalbetrag kann in das deutsche Festnetz und eventuell auch ein Mobilfunknetz so lange und so oft telefoniert werden, wie gewünscht. Das lohnt sich für Vieltelefonierer, die sich keine Sorgen um die monatliche Rechnung machen möchten und schont den Geldbeutel. Solche Tarife gibt es nämlich bereits ab monatlich 25,- €. Aber auch ohne Flatrate sind die Discount-Handytarife durchaus einen Blick wert. Ohne Grundgebühr und ohne Mindestumsatz kann bereits für unter 20 Cent je Minute telefoniert werden, in alle deutschen Telefonnetze und rund um die Uhr. Und ein neues Handy gibt es bei vielen Anbietern ebenfalls, wobei das nicht zwingend nötig ist. Denn auch bei eBay oder in Online-Shops sind Handys günstig zu erhalten, ohne dass sie mit der Grundgebühr zwei Jahre lang gegenfinanziert werden müssen. Es gibt also keinen Grund mehr, in einem teuren Mobilfunk-Vertrag zu bleiben, für den eine hohe Grundgebühr oder vielleicht sogar ein Mindestumsatz anfällt. Die Bestellung eines solchen Tarifs kann ganz einfach online erfolgen. Die SIM-Karte kommt dann per Post, wird in ein handelsübliches Handy eingelegt und schon kann lostelefoniert werden.

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid Tarife Vergleich
Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl
Günstig telefonieren – aktueller Call-by-Call Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr