Rechenaufgabe – Handy und Discounttarif im Paket von klarmobil

klarmobil

Bisher musste gewählt werden, wenn ein Handy-Vertrag abgeschlossen wurde. Entweder liess sich der Kunde ein Handy zum Nulltarif dazu geben, zahlte dafür aber eine Grundgebühr, Mindestumsatz und recht hohe Gesprächspreise, oder er entschied sich für einen Discount-Handyvertrag mit geringen, einheitlichen Gesprächsgebühren, dafür aber ohne neues Handy. Der Mobilfunk-Anbieter klarmobil lässt die Grenze nun verschwimmen. Er bietet zwei neue Discount-Vertragstarife mit jeweils einem bei den Nutzern beliebten Handys, nämlich dem Motorola RAZR V3 und dem Nokia 6020 für 0,- €. Die beiden Pakete bestehen aus einem Mobilfunk-Tarif und einem Mobiltelefon. Telefonate in alle deutschen Netze kosten in beiden Tarifen rund um die Uhr 19 Cent pro Minute. Sie werden in einer recht günstigen 60/10-Taktung abgerechnet. Eine SMS wird für 19 Cent und eine MMS für 39 Cent verschickt. (ausgenommen Sonderrufnummern) Als Mobilfunk-Netz dient das Handy-Netz von T-Mobile. klarmobil berechnet eine einmalige Anschlussgebühr in Höhe von 19,95 €, ein Startguthaben gibt es nicht. Die Mindestvertragslaufzeit der Tarife beträgt 24 Monate. Auf Wunsch kann die bisherige Rufnummer mitgenommen werden (Rufnummernportierung). In einer Preisaktion bis zum 31. Juli entfällt die bei klarmobil dafür zu entrichtende Gebühr und der Kunde erhält sogar noch 10,- € Bonus.

Die monatliche Grundgebühr und der zu erreichende monatliche Mindestumsatz ist von der Wahl des Pakets abhängig. Entscheidet sich der Kunde für das BASIC-Paket gibt es zu dem Tarif ein Nokia 6020 für 0,- €. Für dieses Paket berechnet klarmobil eine Grundgebühr von 4,95 € pro Monat und einen monatlichen Mindestumsatz von 2,- €. In Verbindung mit dem Motorola RAZR V3 wird in dem PROFI-Paket eine monatliche Grundgebühr von 7,45 € und ein Mindestumsatz von 2,50 € pro Monat erwartet.

Die Handys sind nicht auf die Nutzung in einem bestimmten Mobilfunknetz oder mit einer SIM-Karte beschränkt. Auch verfügen sie über die Original-Software des Herstellers. Der Anbieter klarmobil bestätigte der Telespiegel-Redaktion, dass sie ohne SIM-Lock, Net-Lock oder Branding ausgeliefert werden. Ob sich der Handy-Kauf auf Raten mit Finanzierung durch die monatliche Grundgebühr lohnt oder das Handy unabhängig von dem Anbieter beschafft und dazu ein Tarif mit günstigeren Gesprächspreisen bestellt wird, ist einen Gedanken wert. Die neuen Pakete aus Tarif und Handy sowie die altbekannten Discounttarife ohne Vertragslaufzeit, Grundgebühr und Mindestumsatz aber ohne Handy können einfach online bei klarmobil bestellt werden.

Weitere Informationen

Discount-Handytarife – Vergleich
Prepaid-Karten (Guthabenkarten) – Vergleich
Handykauf und Anbieterwahl

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
BREKO Marktanalyse19 – Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

BREKO Marktanalyse19

Die Nachfrage nach Breitbandausbau steigt

Die BREKO-Netzbetreiber haben seit 2015 erstmals wieder mehr in den deutschen Telekommunikationsmarkt als die Deutsche Telekom investiert. Rund 80 Prozent der Ausbauprojekte werden dabei eigenwirtschaftlich ohne staatliche Förderung umgesetzt. […]

Schonfrist für Huawei – US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Schonfrist für Huawei

US-Regierung gewährt drei Monate Aufschub

Der Handelsstreit zwischen den USA und China geht in die Verlängerung. Eigentlich wäre die Schonfrist für die Sanktionen gegen den chinesischen Konzern Huawei an diesem Montag ausgelaufen. Nun hat die US-Regierung die geplanten Sanktionen jedoch um weitere 90 Tage verschoben. […]

Mehr Verbraucherschutz - Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Mehr Verbraucherschutz

Verkürzung von Vertragslaufzeitungen

Das Justizministerium will Verbraucher in Zukunft besser schützen. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem Vertragslaufzeiten, die deutlich gekürzt werden sollen. Darüber hinaus sollen Verträge, die am Telefon geschlossen werden, in Zukunft schriftlich bestätigt werden müssen. […]