Niedrigere Terminierungsentgelte – Bundesnetzagentur reguliert Mobilfunk-Markt

Bundesnetzagentur
Dienstgebäude der Bundesnetzagentur in Mainz

Angenommen, eine Vodafone-Kunde ruft von seinem Handy aus einen anderen Vodafone-Kunden an, telefoniert er netzintern. Wenn er aber mit einen Kunden von T-Mobile sprechen möchte, wird der Anruf in ein anderes Mobilfunk-Netz, nämlich in das von T-Mobile geleitet. Für die Weiterleitung des Anrufs in sein Mobilfunknetz bei diesem netzexternen Telefonat verlangt in diesem Fall T-Mobile eine Gebühr, ein sogenanntes Terminierungsentgelt, von Vodafone. Dieses Beispiel lässt sich auf die anderen deutschen Mobilfunkanbieter in allen möglichen Kombinationen ausweiten.

Die Mobilfunkanbieter und auch der Festnetz-Anbieter profitieren von dieser Einnahmequelle. T-Mobile und Vodafone verlangen 11 Cent pro Minute für die Weiterleitung in ihr Netz, E-Plus und o2 bekommen 12,4 Cent pro Minute. Doch der Kunde bezahlt aus diesem Grund für netzexterne Telefonate oft mehr als für netzinterne. Seit langem wurden die deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber von der Bundesnetzagentur (ehemals Regulierungsbehörde) ermahnt, die offensichtlich unverhältnismäßig hohen Terminierungsentgelte zu senken. Auch von einigen Beteiligten wurde eine Senkung der Entgelte verlangt. Doch da die Mobilfunknetz-Betreiber die Chance auf eine freiwillige Absenkung nicht genutzt hätten, so liess die Behörde verlauten, würde nun eine Regulierung des Mobilfunk-Marktes in Bezug auf die Terminierungsentgelte erfolgen.

Die vier deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber müssen nun Entgeltanträge bei der Bundesnetzagentur einreichen. Die Entgelte sind jetzt nämlich genehmigungspflichtig, die Netzbetreiber müssen ihre Terminierungsentgelte also zukünftig staatlich regeln lassen. Die Bundesnetzagentur erwartet von den Netzbetreibern Vorschläge für niedrigere Entgelten. Über die neuen Entgelte werde dann mit einer Frist von 10 Wochen entschieden. Es ist davon auszugehen, dass eine Absenkung der Terminierungsentgelte auch zum Vorteil der Kunden sein wird.

Update vom 08.11.2007

Die Bundesnetzagentur senkte die Terminierungsentgelte. (siehe telespiegel-New vom 08.11.2006)

Weitere Informationen

Handyvertrag – Vergleich
Prepaid-Karte (Guthabenkarte) – Vergleich
Handy Vertragsverlängerung – online

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn + 7 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrug

Router-Hacking – extreme finanzielle Schäden verhindert

Router-Hacking kann jeden treffen. Die Bundesnetzagentur als zuständige Behörde hat bereits in den ersten drei Januarwochen 2019 eine Reihe von Maßnahmen gegen konkrete Rufnummernbetreiber und Call-by-Call-Anbieter ergriff... mehr
whatsapp

WhatsApp – Verbreitung von Nachrichten wird eingeschränkt

WhatsApp wird die Weiterleitung von Nachrichten für alle User stark beschränken. Die neueste Version des beliebten Messengers erlaubt ab sofort nur noch eine Weiterleitung an maximal 5 Kontakte, statt wie bisher an bis zu 2... mehr
Phishing

Passworthack – 773 Millionen Accountdaten veröffentlicht

Eine riesige Datenmenge von 773 Millionen Zugangsdaten aus E-Mail-Adresse und Passwort - auch aus Deutschland - ist veröffentlicht worden. Alle Internetnutzer sollten ihre Accountdaten prüfen und bei Bedarf neue Passwörter... mehr
Vor den Kopf schlagen

Beschluss – Gigabit-Leitungen in Gebäuden sind zu drosseln

Die Frequenzen von Vectoring-Leitungen in Gebäuden sind nach Meinung der Bundesnetzagentur zu schützen. Dadurch müssen Glasfaseranbieter ihre leistungsstarken Leitungen jedoch drosseln. Der Bundesverband Breko protestiert ... mehr
falle

„Handyvertrags-Agenten“ – Polizei warnt vor Betrüger-Masche

Die Kriminalpolizei warnt vor der Betrüger-Masche „Handyvertrags-Agenten“. Den Opfern wird eine Provision versprochen, wenn sie einen Mobilfunkvertrag abschließen und den Tätern das Smartphone aushändigen. Tatsächlic... mehr
facebook

Facebook – Bundeskartellamt will Like-Button verbieten

Facebook erhebt massenhaft Daten über Plugins, die auf fremden Webseiten installiert sind. Das sieht das Bundeskartellamt als Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung an und fordert das Unternehmen auf, dieses zu unterlas... mehr