Nachträglich kostenlos – Internet-by-Call-Anbieter surfdirect berechnet keine Gebühren

internet

Wenn kein DSL-Anschluss verfügbar ist, kann ein Telefonanschluss als Internetzugang genutzt werden. Die Einwahl erfolgt über eine Einwahlnummer in dem Telefonnetz. Diese Möglichkeit ist zwar nichts für ungeduldige Surfer, die Kosten halten sich aber in Grenzen. Legen sich die User nicht auf die Nutzung eines bestimmten Anbieters fest, sondern wählen immer den gerade günstigsten Internet-by-Call-Tarif, bezahlen sie pro Surfminute meistens nur den Bruchteil eines Cents.

Um zu erfahren, welcher Tarif gerade am günstigsten ist, lohnt sich die Verwendung eines Internet-by-Call-Vergleichs, wie zum Beispiel der telespiegel ihn für seine Leser bereithält. In der Datenbank sind die Tarife der Anbieter hinterlegt. Ändert ein Provider seinen Tarif, wird auch die Angabe in der Datenbank geändert. So gibt der Tarifvergleich auf Wunsch immer den gerade günstigsten Tarif aus.

Dass dieses System funktioniert, ist vor allem von der Kommunikation der Anbieter abhängig. Denn wenn der Internet Provider dem telespiegel nicht oder nicht zeitnah mitteilt, dass der Provider seine Tarife ändern wird, können die aktuellen Daten nicht in der Datenbank hinterlegt werden. Aus diesem Grund hat der telespiegel auch mit dem Anbieter surfdirect eine Vereinbarung. Änderungen müssen dem telespiegel rechtzeitig im Voraus mitgeteilt werden. Doch dieses Mal hielt sich surfdirect nicht an die Absprache.

Am Montagabend teilte der Anbieter per Email Preisänderungen in vier seiner Tarife, unter anderem den Tarifen Go und Easy 2 Surf, mit. Die Preise der jeweils zweistündigen Zeitzonen dieser beiden Tarife wurden verändert, indem die Zeitzonen getauscht wurden. Die ehemals mit 0,035 Cent pro Minute günstigen Zeitzonen sollten ab Mitternacht 16 Cent pro Minute kosten und umgekehrt. Da surfdirect die Mitteilung jedoch außerhalb der Bürozeiten versendet hatte, konnten die Daten in der Tarifdatenbank des telespiegel nicht rechtzeitig angepasst werden. Die User konnten lediglich auf der telespiegel-Seite Internet-by-Call Preisänderungen informiert werden.

Bei einem Gespräch mit dem Unternehmenssprecher René Lagios teilte dieser der telespiegel-Redaktion mit, dass sich das Unternehmen seinen Kunden gegenüber aufgrund der verspätet gesendeten Preisänderungsmitteilung kulant verhalten werde. Kunden, die mit den surfdirect-Tarifen Go und Easy 2 Surf in der Nacht von Monat auf Dienstag zwischen 0 Uhr und 11 Uhr gesurft haben, wird ihre Surfzeit nicht berechnet. Die betroffenen Kunden müssen dafür nicht tätig werden. Es findet schlicht keine Berechnung statt.

Weitere Informationen

Preisänderungen – Internet-by-Call

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]

Digitalisierung – Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Digitalisierung

Tiefgreifende Veränderung im Unterricht ist notwendig

Während der Corona-Krise hat sich erneut deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung an Schulen in Deutschland nicht ausreichend ist. Neben der Bereitstellung von Hard- und Software, werden ebenfalls ein guter technischer Support sowie Weiterbildungen für die Lehrkräfte benötigt. […]

Adobe Flash Player – Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Adobe Flash Player

Software zerstört sich am 31. Dezember 2020 selbst

Vor drei Jahren wurde das Ende des Adobe Flash Players angekündigt. Am 31. Dezember dieses Jahres ist nun endgültig Schluss. Ab dem Jahr 2021 kann die Software nicht mehr verwendet werden. Die Entwickler empfehlen Nutzern den Flash Player bereits vor diesem Datum rückstandlos zu deinstallieren. […]