Kurzer Auftritt – T-Com stellt Vermarktung von T-One ein

Telekom

Ein Anschluss, ein Telefon, eine Mailbox, eine Rechnung. Mit diesem Worten führte T-Com das Produkt T-One im Sommer des letzten Jahres ein. (Telespiegel-News vom 10.08.2006) Die bereits zur CeBIT 2006 angekündigte Fusion aus Festnetz-, Mobilfunk- und Internettelefon scheint aber die Erwartungen nicht erfüllt zu haben. Das Handelsblatt berichtet, das Produkt werde laut Angaben eines Firmensprechers aus der Vermarktung genommen.

Eins für alles, so sollte T-One mehrere Telefonien miteinander verbinden. Die Idee ist, dass nur ein Telefon dem Kunden zuhause als Festnetz- und unterwegs als Mobiltelefon dient und er trotzdem immer unter seiner Festnetz-Rufnummer erreichbar ist. Sofern der Kunde über das Angebotspaket mit DSL-Anschluss der Dt. Telekom verfügt, kann er zuhause und unterwegs an Hotspots die Internettelefonie (VoIP) von T-Online nutzen. Das Angebot sollte eine Antwort auf die Zuhause-Tarife der Mobilfunk-Netzbetreiber sein und die Kunden an ihren Festnetz-Anbieter T-Com binden. Doch die Resonanz der Kunden war eher gering. Von mehreren tausend Bestandskunden war die Rede, die dürfen T-One angeblich auch weiterhin nutzen.

Generell ist die Idee ebenso interessant wie simpel. Darüber, warum das Interesse an T-One so gering war, dass sich die Dt. Telekom nun entschloss, das Angebot einzustellen, lässt sich momentan nur mutmaßen. Der Festnetz– und DSL-Provider Arcor, der ein ähnliches Produkt wie T-One anbietet, soll zwar ebenfalls nicht viele Abnehmer für das Produkt gefunden haben, spricht aber nicht davon, es einstellen zu wollen. Doch die Zuhause-Tarife der Mobilfunk-Anbieter finden bei den Verbrauchern anscheinend mehr Anklang. Vielleicht liegt das unter anderem an der einfachen Gestaltung dieser Angebote und der guten Kundenbindung der Mobilfunk-Netzbetreiber, etwas das die Dt. Telekom zunehmend verliert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr