Volksbank-Kunden aufgepasst – Wichtige Mitteilung von den Phishern

phishing

Als angeblich wichtige Mitteilung geben sich derzeit Emails aus, die nur ein Ziel haben. Sie sollen Kunden der Volksbank dazu bringen, ihre Bankdaten preiszugeben. In wenig vertrauenserweckendem Deutsch wird dem Leser erklärt, er müsse eine `Kodekarte iTAN´ bestellen und könne das auch online erledigen. Der in der Email enthaltene Link `Volks Bank iTAN´ führt zu einer eigens für diese Schweinerei eingerichteten Domain. Es sind zwei bekannt, nämlich volksbankitancards.com und volksbankitans.com. Dort wird die Webseite einer Volksbank simuliert. Doch nur wenige Funktionen sind tatsächlich verfügbar. Eine jedoch funktioniert garantiert. Gibt ein Volksbankkunde in die dafür vorgesehenen Felder seine Kontonummer und seine PIN ein, übermittelt er die direkt an die Phisher.

Eine solche Pishing-Email liegt auch der telespiegel-Redaktion vor. Der Versender gibt sich als Volksbank aus. Signiert wurde sie angeblich von Herrn Gawlik als Vertreter der Volksbank. Herr Helmut Gawlik ist tatsächlich der Geschäftsführer der VR-NetWorld GmbH. In dem rund 400 Worte langem Text wird auch erklärt, dass der Kunde die angeblich stark beanspruchten Telefonleitungen des Unternehmens nicht nutzen müsse, wenn er Fragen zu dem neuen iTAN-Verfahren habe. Er könne auf der Webseite einfach seine Emailadresse hinterlassen, der Kundendienst werde ihn dann kontaktieren. Neben der Emailadresse sollen in dem Formular auch andere Angaben, wie Name, genutzter Browser und verwendetes Betriebssystem gemacht werden.

So werden neben der Kontonummer mit passender PIN auch gleich noch ein paar aktive Emailadressen und sogar für Angriffe auf den Computer nützliche Angaben in Verbindung mit der Identität des Nutzers gesammelt. Das würde vielleicht noch besser funktionieren, wenn der Text der Email besser verständlich wäre. Der wurde nämlich anscheinend von einem Übersetzungsprogramm in das Deutsche übertragen. Und wie das bei solchen Programmen ist, ist das Ergebnis nicht annähernd so gepflegtes Deutsch, wie man es von einer Bank erwarten kann. Das dürfte auch viele Volksbankkunden stutzig machen und sie hoffentlich davon abhalten, ihre Daten preiszugeben. Den Volksbanken jedenfalls ist die neue, auf ihre Kunden abzielende Phishing-Welle bereits bekannt. Sie warnen auf ihren Webseiten vor den Emails, können ihre Kunden jedoch nicht anders davor schützen, als ihnen immer wieder zu raten, derartige Emails unbeachtet zu lassen. Doch leider sind noch immer viele Verbraucher zu sorglos im Umgang mit ihren sensiblen Daten. Und solange Phisher Erfolge verzeichnen können, werden sie weiterhin nach persönlichen Daten angeln.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Digitale Identifikation – E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Digitale Identifikation

E-Perso soll in Smartphone integriert werden

Die Bundesregierung plant einen E-Perso, mit dem die digitale Identifikation schneller und einfacher von statten gehen soll. Die Identifikation kann dann über einen Sicherheitschip, der über die Ausweisdaten verfügt, direkt über das Smartphone durchgeführt werden. […]

Test – 12 Programme für Videotelefonie im Vergleich

Test

12 Programme für Videotelefonie im Vergleich

Die Stiftung Warentest hat 12 verschiedene Videochat-Programme getestet. Am besten haben die beiden Dienste von Microsoft Teams Basic und Skype abgeschnitten. Auffallend ist, dass fast alle der getesteten Videochat-Programme erhebliche Mängel in ihren Datenschutzerklärungen aufweisen. […]

Drillisch „free-prepaid“ – Die neue Prepaid-Marke des Discounters

Drillisch „free-prepaid“

Die neue Prepaid-Marke des Discounters

„Free-Prepaid“ ist die neue Prepaid-Marke von Drillisch. Den Verbrauchern werden verschiedene, kostengünstige Prepaid-Tarife geboten. Mit dem Paket „Clever S“ gibt es für vier Wochen eine kostenfreie Testphase. […]