Ende des Kartellstreits – Microsoft öffnet Software für Wettbewerber

Ende des Kartellstreits - Microsoft öffnet Software für Wettbewerber

Auf den meisten privaten PCs und auf vielen Servern arbeitet ein Microsoft-Betriebssystem. Das Windows-Betriebsystem ist trotz Alternativen so weit verbreitet, dass praktisch jede Software für Privatanwender für ein Windows-Betriebssystem entwickelt werden muss. Dem unangefochtenen Spitzenreiter Microsoft wurde vorgeworfen, er nutze seine marktbeherrschende Stellung aus und verdränge die Konkurrenz. Aus diesem Grund erlegte die Europäische Union dem Unternehmen Microsoft eine Geldstrafe auf. Das war die bis dahin höchste in der Geschichte der europäischen Wettbewerbskontrolle.

Sie betrug 497,2 Millionen Euro und war mit diversen Auflagen verbunden. Die bestanden unter anderem darin, dass Microsoft seine Programme für Software der Konkurrenz zugänglich macht. Microsoft zahlte die Geldstrafe, klagte aber gegen ihre Höhe und dagegen, seinen Konkurrenten bestimmte Schnittstellen bekannt geben zu müssen. Das Europäische Gericht hatte vor rund einem Monat zu Ungunsten des Unternehmens entschieden. (Zwischenzeitlich, im Jahr 2006, verhängte die Europäische Union eine weitere Geldstrafe in Höhe von 280,5 Millionen Euro, weil die im Jahr 2004 gemachten Auflagen nicht eingehalten worden waren.) Nun ist der seit 10 Jahren währende Kartellstreit zwischen Microsoft und der EU-Kommission beendet. Microsoft werde keine Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen und sich zukünftig an die in Brüssel gemachten Auflagen halten, teilte sowohl der Software-Riese als auch die EU mit.

Microsoft werde OpenSource-Software-Entwicklern zukünftig alle Informationen geben, die dafür notwendig seien, damit die Programme der Drittanbieter auf Windows-Betriebssystemen laufen. Diese Informationen sollen die Entwickler höchsten einmalig 10.000,- Dollar kosten. Zudem werde Microsoft die Lizenzgebühren senken. Die EU wache auch zukünftig darüber, dass Microsoft seine Auflagen erfülle und sollte es zu Verstößen kommen, haben Software-Entwickler die Möglichkeit, gegen Microsoft zu klagen und die EU-Kommission, weitere Geldstrafen zu verhängen. Nun beginne der richtige Wettbewerb, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]