Einfach weg – Schüler löschte Webseite der Stadt Ansbach

Einfach weg - Schüler löschte Webseite der Stadt Ansbach

Ob manche Eltern wohl wissen, was ihr Junior macht, wenn er stundenlang vor dem Computer sitzt? Was die Eltern des 15-jährigen Schülers aus dem Landkreis Ansbach zu dessen Tat sagten und warum der Teenager sie beging, wurde nicht bekannt. Dass er sie gestanden hat, bestätigte die Nürnberger Polizei jedoch und auch, dass der Junge dafür angezeigt wurde.

Die Folgen seiner Tat zeigten sich Ende Juli dieses Jahres. Beschäftigte der Stadtverwaltung Ansbach bemerkten, dass sie die Internetseite ihrer Stadt nicht mehr aufrufen konnten. Sie kontaktierten die Firma, die für die Gestaltung dieser Webseite verantwortlich ist. Dort stellte man fest, dass die Internetseite fast vollständig zerstört war. Nahezu alle Daten waren von dem Server gelöscht worden.

Es wurde Anzeige erstattet und die Kriminalpolizei Ansbach nahm die Ermittlungen auf. Diese waren umfangreich, doch auch erfolgreich. Die im Internet zurückgelassenen Spuren führten die Ermittler zu dem Schüler und überführten ihn. Der bekam nun eine Anzeige wegen Datenveränderung und muss eventuell die Kosten der Neugestaltung für die Webseite übernehmen. Die werden sich vermutlich auf rund 10.000 Euro belaufen.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet
DSL Alternativen

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Sixth Generation – Weg für den Mobilfunkstandard der Zukunft geebnet

Sixth Generation

Weg für den Mobilfunkstandard der Zukunft geebnet

Während an vielen Orten bis jetzt nicht einmal das 5G-Netz ausgebaut ist, ist die nachfolgende Mobilfunkgeneration bereits in Planung. Die Sixth Generation (6G) soll einen bis zu hundertfach höheren Datendurchsatz ermöglichen. Bis das 6G-Netz allerdings verfügbar ist, werden noch einige Jahre vergehen. […]

Teurer Facebook-Post –  insgesamt 10 000 Euro wegen Badewannenfoto

Teurer Facebook-Post

Insgesamt 10 000 Euro wegen Badewannenfoto

Ein Facebook-Post vor Jahren, den der Verfasser bereits längst vergessen hatte, kostet diesen jetzt insgesamt 10 000 Euro. Denn nachdem der Künstler, der das Foto erstellte, klagte, bestätigte das OLG Köln die Urheberrechtsverletzung. Auch eine Verfassungsbeschwerde scheiterte. […]