Mobiles Internet – EU gibt weitere Frequenzen zur UMTS-Nutzung frei

mobiles Internet

Auf dem Grillplatz, bei dem Gartenfest, am Strand, dank des mobilen Internet hat der Laptop auch dort einen Zugang zu dem Internet. Der Nutzer surft nicht über einen fest installierten Anschluss, sondern mit der SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters. Die Daten werden über eines der Mobilfunknetze übertragen. Mit dem Netzstandard GSM mit dem Datenbeschleuniger GPRS beträgt die Übertragungsrate in etwa der Geschwindigkeit an einem ISDN-Anschluss. Mit dem Netzstandard UMTS (3G) und dessen Datenbeschleunigern HSDPA und HSUPA aber kann das mobile Internet so schnell wie ein DSL-Anschluss sein.

Damit mehr Gegenden einfacher mit UMTS versorgt werden können und damit den zukünftigen Anforderungen entsprechen, hat der EU-Ministerrat nun eine geänderte Richtlinie verabschiedet. Einige der bisher nur für GSM verwendeten Mobilfunkfrequenzen um 900 Megahertz dürfen zukünftig unter anderem auch für UMTS genutzt werden. Diese Frequenzen haben den Vorteil, niedriger zu sein. Die benötigten Basisstationen der Mobilfunknetze haben dadurch eine größere Reichweite. Das bedeutet Einsparungen für die Mobilfunknetzbetreiber, schnelleren Netzausbau und bessere Versorgung von ländlichen Gegenden. Im Oktober sollen die geänderten und bereits von dem Europarat genehmigten Richtlinien in Kraft treten.

Mehr Informationen

UMTS by-Call – Datentarife für seltene Surfminuten
Mobil surfen – Volumen- und Zeittarife zum mobil surfen
UMTS-Flatrate – Daten-Flatrate für das mobile Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]