Mobiles Internet – EU gibt weitere Frequenzen zur UMTS-Nutzung frei

mobiles Internet

Auf dem Grillplatz, bei dem Gartenfest, am Strand, dank des mobilen Internet hat der Laptop auch dort einen Zugang zu dem Internet. Der Nutzer surft nicht über einen fest installierten Anschluss, sondern mit der SIM-Karte eines Mobilfunkanbieters. Die Daten werden über eines der Mobilfunknetze übertragen. Mit dem Netzstandard GSM mit dem Datenbeschleuniger GPRS beträgt die Übertragungsrate in etwa der Geschwindigkeit an einem ISDN-Anschluss. Mit dem Netzstandard UMTS (3G) und dessen Datenbeschleunigern HSDPA und HSUPA aber kann das mobile Internet so schnell wie ein DSL-Anschluss sein.

Damit mehr Gegenden einfacher mit UMTS versorgt werden können und damit den zukünftigen Anforderungen entsprechen, hat der EU-Ministerrat nun eine geänderte Richtlinie verabschiedet. Einige der bisher nur für GSM verwendeten Mobilfunkfrequenzen um 900 Megahertz dürfen zukünftig unter anderem auch für UMTS genutzt werden. Diese Frequenzen haben den Vorteil, niedriger zu sein. Die benötigten Basisstationen der Mobilfunknetze haben dadurch eine größere Reichweite. Das bedeutet Einsparungen für die Mobilfunknetzbetreiber, schnelleren Netzausbau und bessere Versorgung von ländlichen Gegenden. Im Oktober sollen die geänderten und bereits von dem Europarat genehmigten Richtlinien in Kraft treten.

Mehr Informationen

UMTS by-Call – Datentarife für seltene Surfminuten
Mobil surfen – Volumen- und Zeittarife zum mobil surfen
UMTS-Flatrate – Daten-Flatrate für das mobile Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − 8 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Falsche Microsoft-Anrufe – die Vorgehensweise der Betrüger

Falsche Microsoft-Anrufe

Die Vorgehensweise der Betrüger

Die Betrugsmasche ist bereits seit vielen Jahren bekannt: angebliche Microsoft-Mitarbeiter rufen arglose Bürger an und geben an, dass sich ein Virus auf dem Computer befindet oder dieser gehackt wurde. Die Betroffenen werden dazu aufgefordert einen kostenpflichtigen Wartungsvertrag einzugehen. […]