Neues Handy einrichten – Daten einfach im o2-Shop übertragen lassen

Handy

Die Freude ist meistens groß, wenn man sein neues Handy in Betrieb nimmt. Das Einrichten des Geräts und das Übertragen der wichtigen Daten von dem alten auf das neue Mobiltelefon ist jedoch eine zeitaufwändige und nervenraubende Angelegenheit. Hat man keine Lust oder nicht das nötige Wissen, um die Daten der beiden Mobiltelefone mit einer entsprechenden Software zu synchronisieren, kann sich der Nutzer nun auch an einen o2-Shop wenden.

Zwar haben Mobilfunknutzer die Möglichkeit, Rufnummern und SMS auf ihrer SIM-Karte zu speichern oder dorthin zu übertragen und die Daten so in das neue Handy mitzunehmen. Dabei steht jedoch nur eine begrenzte Anzahl Speicherplätze zur Verfügung und zusätzliche Einträge zu den Kontakten, wie Geburtsdatum und Adresse können nicht gespeichert werden. Hat man mehr Kontakte, als die SIM-Karte fasst oder will man zusätzliche Daten mitnehmen, ist ein Gang zum o2-Shop ebenfalls eine Lösung.

Denn ab April steht in den rund 1000 Shops des Mobilfunknetzbetreibers o2 der neue Service o2 My Contacts zur Verfügung. Mithilfe eines speziellen Geräts der Israelischen Firma Cellebrite erfolgt eine Datensynchronisation. Dabei überträgt der Service sowohl Kontaktdaten samt Zusatzinformationen, wie uns ein Sprecher des Unternehmens versicherte, als auch alle gespeicherten SMS. Dabei ist es unwichtig, ob der Kunde zuvor ein Gerät des selben Herstellers genutzt hat. Die Datensynchronisation unterstützt eine Vielzahl Geräte und Hersteller. o2 versichert, dass keine der synchronisierten Kundendaten bei dem Anbieter gespeichert werden.

Innerhalb weniger Minuten soll die Synchronisation vonstatten gehen. Für o2-Kunden ist der Service kostenlos. Nichtkunden des Anbieters zahlen 5,- € pro Übertragung. Kunden, die eine Sicherheitskopie ihrer Daten haben möchten, können sie sich auf einem o2 USB-Stick mitnehmen, der einmalig 10,- € kostet. Jede weitere Sicherung oder Wiederherstellung der Daten ist kostenlos.

Vor rund einem Jahr führte E-Plus bereits einen ähnlichen Service in einigen seiner Shops ein. Der Dienst wird ebenfalls mit einem Gerät von Cellebrite realisiert. Ein solcher Datentransfer kostet bei E-Plus 5,99 €. Dort können jedoch nur Telefonbucheinträge übertragen werden, obwohl technisch auch die Übertragung von beispielsweise MMS und Bildern möglich ist. Ob weitere Anbieter dem Beispiel von E-Plus und o2 folgen werden und dann vielleicht einen noch größeren Leistungsumfang anbieten, bleibt abzuwarten.

Ebenso bleibt abzuwarten, ob der Handybesitzer für derartige Dienste künftig immer noch in ein echtes Geschäft gehen muss oder ob er das in einem Online Handy-Shop auch abwickeln kann. Man klickt sich durch ein Menü und kann sich so die Anleitung und alle nötige Software herunterladen, die nötig sind, um die Daten auf das neue Handy zu schieben. Da derzeit an einer Applikation für mobile Endgeräte gearbeitet wird, ist womöglich in absehbarer Zeit gar kein Computer mehr nötig, sondern alles funktioniert von altem zu neuem Handy.

Weitere Informationen

Ratgeber – Handykauf und Anbieterwahl
Handy Vertragsverlängerung online
Tarife für das Smartphone

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]