SMS ist 20 Jahre alt – Auslaufmodell Short Message Service

SMS ist 20 Jahre alt

Heute vor 20 Jahren, am 03. Dezember 1992, wurde die erste SMS-Nachricht verschickt. Ihre Botschaft lautete „Merry Christmas„. Neil Papworth, ein Software-Entwickler, schrieb sie auf der Tastatur eines Computers und schickte sie an das Handy eines britischen Vodafone-Managers. Wenig später begann die SMS, die eigentlich ein Nebenprodukt in dem GSM-Netz ist, ihren Siegeszug. Jahr für Jahr stieg die Zahl der verschickten Kurznachrichten an. Im vergangenen Jahr wurden allein in Deutschland etwa 55 Milliarden SMS verschickt. Die Mobilfunkanbieter erkannten schon bald das große wirtschaftliche Potential des Nachrichtendienstes SMS (Short Message Sevice). Mit verhältnismäßig geringem Aufwand können sie hohe Einnahmen erzielen. Der anfänglich kostenlos angebotene Dienst wurde kostenpflichtig und bescherte den Anbietern einst rund 20 Cent pro Nachricht.

Doch die Ära der SMS-Dienste scheint zu Ende zu gehen. Längst haben sich, unterstützt durch die Verbreitung der Smartphones, diverse Messenger-Dienste etabliert. WhatsApp, Google Talk, iMessage und Facebook Messenger sind nur einige der zahlreichen Alternativen. Sie ermöglichen den kostenlosen Versand von Nachrichten, die nicht nur aus Text bestehen müssen. Auch Bilder und Audiodateien können damit verschickt werden. Abhängig von dem verwendeten Dienst sind zusätzliche Funktionen möglich. Die Übertragung erfolgt über die Internetanbindung des Mobilfunkgeräts.

Den Versuch, multimediale Nachrichtendienste zu etablieren, haben die Mobilfunkanbieter jedoch auch unternommen. Vor etwa 10 Jahren wurde die MMS (Multimedia Messaging Service), eine Weiterentwicklung der SMS und der EMS, eingeführt. Der gewünschte Erfolg blieb jedoch aus, was sicherlich nicht zuletzt an dem Preis von 39 Cent pro Nachricht liegt.

Doch die Mobilfunkanbieter, die durch die neuen Messenger-Dienste Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe hinnehmen müssen, setzen seit kurzem auf einen neuen Service. Joyn soll aus der Krise helfen. Der von den Mobilfunknetzbetreibern gemeinsam entwickelte Multimedia-Dienst wird als Weiterentwicklung der SMS propagiert. Mit Joyn können über eine App (Zusatzprogramm für Smartphones) Texte, Bilder, Videos und Audiodateien verschickt werden. Auch die Videotelefonie ist damit möglich. Weil Joyn jedoch noch nicht netzübergreifend möglich ist, der Dienst kostenpflichtig ist und einer bereits großen Verbreitung sehr ähnlicher Alternativen gegenüber steht, ist der Erfolg des Dienstes fraglich.

Weitere Informationen

Gratis SMS im Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünf + siebzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Message Yourself & Communitys – das sind die neuen WhatsApp-Funktionen

Message Yourself & Communitys

Die neuen WhatsApp-Funktionen

Der beliebteste Messenger weltweit versorgt seine User erneut mit neuen Funktionen. Ein lang ersehntes Feature wird bereits in den nächsten Wochen für alle User zur Verfügung stehen. Zudem gibt es einen neuen Community-Bereich, mit dem WhatsApp-Gruppen miteinander vernetzt werden können. […]

Schutz vor Rufnummer-Manipulation – Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Schutz vor Rufnummer-Manipulation

Neuregelung tritt ab morgen in Kraft

Die Bundesnetzagentur schiebt dem sogenannten Spoofing einen Riegel vor. Ab dem 1. Dezember werden Verbraucher durch das Inkrafttreten einer neuen gesetzlichen Regelung besser vor Fake-Anrufen mit betrügerischer Absicht geschützt. […]

Knaller-Angebot zur Blackweek – 45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Knaller-Angebot zur Blackweek

45 GB Datenvolumen kostenfrei bei Vodafone

Vodafone bietet Neukunden zur Blackweek ein Hammer-Angebot, das völlig kostenfrei und ohne Verpflichtungen genutzt werden kann. Die Aktion ist noch bis Mitte Dezember gültig und kann ganz einfach über die Webseite des Anbieters gebucht werden. […]

Nutzung steigt stetig - Gesundheits-Apps auf Rezept

Nutzung steigt stetig

Gesundheits-Apps auf Rezept

Die Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens scheint voranzuschreiten. Denn Gesundheits-Apps, die medizinisch verordnet werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Die Anwendungen kommen bei den Patienten überwiegend positiv an und sind für verschiedene Gesundheitsbereiche verfügbar. […]

Ein Besteller & ein Ladenhüter - So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Besteller & ein Ladenhüter

So kommen die iPhone 14 Modelle an

Ein Check der Nachfrage-Verteilung der iPhone 14-Modelle zeigt, dass eines der Geräte besonders beliebt ist, während ein anderes kaum verkauft wird. Die unterschiedliche Beliebtheit hat mittlerweile sowohl zu einem Produktionsstopp als auch zu enormen Lieferengpässen geführt. […]