Erfolgreich – Polizeischlag gegen international tätige Cyber-Kriminelle

phishing

Seit mehreren Jahren soll die Gruppe der 27 Verdächtigen die Kontodaten ihrer Opfer mit Phishing-Emails ausspioniert haben. Mithilfe der ergaunerten Zugangsdaten stahlen sie von den Bankkonten ihrer Opfer Geld. Sie überwiesen es auf ihre eigenen Konten bei der Poste Italiane, die sie offensichtlich zu diesem Zweck eingerichtet hatten. Mit den Debitkarten dieser Konten hoben sie das Geld ab, vor allem in Rumänien, Großbritannien und Deutschland.

Nach langen Ermittlungen führte die Polizei in Rumänien und Deutschland am Mittwoch, den 04. Juli, eine Hausdurchsuchung durch. Dabei wurden 30 Wohnungen, unter anderem in Baden-Württemberg durchsucht und viele Beweismittel, unter anderem Geräte, Bankkarten und Bargeld sichergestellt. Die mutmaßlichen Phisher sind im Alter zwischen 22 und 40 Jahren. Es wird vermutet, dass sie zahlreiche Opfer um insgesamt mindestens eine Millionen Euro gebracht haben.

Weitere Informationen

Online-Sicherheit
Gratis Antivirus-Programm
Passwort-Klau
Ratgeber Internet
Ratgeber Onlineshopping
Ratgeber Internetsucht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn + dreizehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Apple, Samsung & Co. – Neue Updates und Funktionen im Überblick

Apple, Samsung, Huawei & Co.

Neue Updates und Funktionen im Überblick

Im Juni dürfen sich Smartphone-Besitzer über neue Updates freuen. Apple stellt das neuste Betriebssystem für zahlreiche Nutzer zur bereit. Google hat ein großes Update für die konzerneigenen Pixel-Smartphones zur Verfügung gestellt und auch bei Samsung, Huawei und Co. gibt es Updates. […]

WhatsApp und Co. – Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

WhatsApp und Co.

Apps lassen sich auf dem iPhone nicht mehr öffnen

Bei zahlreichen iPhone Nutzern lassen sich beliebte Apps wie WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. momentan nicht mehr öffnen. Eine Fehlermeldung erscheint. Apple arbeitet bereits an einem Update, um das Problem zu beheben. Bis dahin können iPhone-Nutzer das Problem selbst lösen. […]