Strompreiserhöhungen 2014 – Zu Beginn des Jahres wird es teurer

Sparschwein

Im Jahr 2013 ist es bereits angekündigt worden, der Strom für Verbraucher wird teurer. Nach Angaben mehrerer Preisvergleichsportale wurden Anfang des Jahres 2013 die Strompreise bereits fast flächendeckend um fast 12 Prozent erhöht. Über 250 Versorger werden im Jahr 2014 weiterhin die Strompreise erhöhen. Im Durchschnitt ist eine Erhöhung von 3 Prozent im Gespräch. Mit dem angekündigten Preisanstieg werden fast 8 Millionen Haushalte tiefer in die Tasche greifen müssen. Bei vielen lokalen Versorgern wird der Strom 2014 teurer und ebenso bei einigen großen Regionalgesellschaften. Allerdings werden einzelne Gesellschaften den Trend nicht nachgehen und senken die Preise. So können sich Kunden im norddeutschen Bereich über eine kleine Preissenkung freuen.

Allerdings fällt im Vergleich zum letzten Winter der Preisanstieg etwas geringer aus. So muss ein vierköpfiger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh im Jahre 2014 ungefähr 38 Euro mehr als im letzten Jahr für Strom ausgeben. Anfang 2013 waren es immerhin im Durchschnitt 120 Euro. Obwohl zum letzten Jahreswechsel viele Anbieter den Strompreis erhöht haben, sehen viele Versorger in dieser Hinsicht keine Entwicklung zu Strompreiserhöhungen. Einige Unternehmen haben sich von dem Preisanstieg ausgeschlossen, jedoch gab es für das Jahr 2014 in dieser Hinsicht wenig Versprechen.

Entwicklung der Strompreise uneinheitlich

Vorrangig für die Strompreiserhöhung 2014 gelten die Preiserhöhung der Netzentgelte und Umlagen. Die EEG-Umlage (Ökostrom-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien) wird im kommenden Jahr um fast einen Cent ansteigen, jedoch bleibt die Netzentgeltentwicklung recht uneinheitlich. Bei einigen Unternehmen werden die Kosten steigen und bei anderen Netzbetreibern wiederum wird der Strom günstiger. Jedoch entscheiden die Beschaffungskosten die Erhöhung der Strompreise. Für Versorger sind die Kosten zurzeit extrem günstiger, als es in den vergangenen Jahren der Fall war. Die starken Einkaufsvorteile einzelner Anbieter hängt von der Beschaffungsstrategie ab, wie viel Strom für Kunden eingekauft wurde. Die Preise aller Anbieter unterscheiden sich aus der EEG-Umlage, Kosten der Beschaffung und Netzentgelten. Bei Unternehmen, die preiswert eingekauft und von sinkenden Kosten beim Transport profitiert haben, ergibt sich damit die Möglichkeit, die Preise zu senken. Müssen allerdings steigende Netzentgelte eingeplant werden, kann mit der EEG-Umlage Erhöhung kein Ausgleich stattfinden. Verbrauchern wird daher angeraten, den bevorstehenden Strompreisanstieg 2014 mit anderen Tarifen zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln, in dem die EEG-Umlage bereits eingerechnet wurde.

Weitere Informationen

Energieeffizientes Büro
Strom sparen mit dem Smartphone

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


neunzehn − vier =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]

BGH-Urteil – ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

BGH-Urteil

Ist der Radiorecorder-Dienst ZeeZee urheberrechtswidrig?

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil klargestellt, dass der Internet-Radiorecorder ZeeZee nicht als Hersteller urheberrechtwidriger Vervielfältigungen anzusehen ist. Ein Plattenlabel hatte gegen ZeeZee auf Unterlassung geklagt. Nun muss erneut das Oberlandgericht über die Angelegenheit entscheiden. […]

Corona-Krise – Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Corona-Krise

Berufliche Weiterbildung Zuhause am eigenen Computer

Während der Corona-Krise finden viele Veranstaltungen nicht statt. Doch für eine berufliche Weiterbildung wird nicht mehr als ein PC und eine stabile Internetverbindung benötigt. Zahlreiche Weiterbildungsträger bieten mittlerweile ein breit gefächertes Programm verschiedener Online-Seminare an. […]