TAL-Überlassungsentgelte – Bundesnetzagentur genehmigte Entgelte für letzte Meile

Bundesnetzagentur genehmigt Entgelte fuer letzte Meile

Die Aufgabe der Bundesnetzagentur besteht unter anderem darin, den Wettbewerb auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt zu regulieren. Die Bundesbehörde muss dafür sorgen, dass Unternehmen wie die Telekom den Wettbewerb nicht durch ihre marktbeherrschende Stellung behindern und Chancengleichheit besteht. Aus diesem Grund legt die Regulierungsbehörde auch die Höhe der Entgelte fest, die die Telekom Deutschland GmbH ihren Wettbewerbern für die Anmietung der sogenannten „letzten Meile„ berechnen darf. Die so bezeichnete Teilnehmeranschlussleitung (TAL) ist Teil des Leitungsnetzes der Telekom. Es ist der Abschnitt, der von dem Hausanschluss (im Keller) zur dem Teilnehmer (in der Wohnung) verläuft. Wettbewerber ohne eigene Teilnehmeranschlussleitung können ihn von der Telekom anmieten, um Endkunden mit dem Telekommunikationsnetz zu verbinden, über das sie eigene Produkte anbieten.

Ab dem 01. Juli 2013 gelten neue Entgelte für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung, der „letzten Meile„. Die Bundesnetzagentur genehmigte ein monatliches Entgelt in Höhe von 10,19 € statt bisher 10,08 € für die Anmietung der TAL. Möchte ein Unternehmen von der Telekom den Zugang zu dem Kabelverzweiger (KVz), dem Hauptverteiler im Schaltschrank (auf der Strasse), muss es künftig monatlich 6,79 € statt bisher 7,17 € zahlen.

Hintergründe für diese Entscheidung veröffentlichte die Bundesnetzagentur bereits im März dieses Jahres. Der damals vorgelegte Entwurf wurde von der EU-Kommission geprüft und die Entgelte nun von der Bundesnetzagentur genehmigt. Die Genehmigung ist bis zum 30. Juni 2016 befristet.

Weitere Informationen

Telefonanschluss Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


16 − 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]

Hausbesuch durch Inkassounternehmen - Schuldner kann das ablehnen

Hausbesuch durch Inkassounternehmen

Schuldner kann das ablehnen

Kann ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlen, folgt im ersten Schritt eine Mahnung. Erfolgt daraufhin ebenfalls keine Zahlung können Unternehmen ein Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragen. Jedoch gibt es für anfallenden Kosten klare Grenzen. […]

Hochgefährliche Sicherheitslücken – Browser-Update jetzt durchführen

Hochgefährliche Sicherheitslücken

Browser-Update jetzt durchführen

Für den Chrome-, Edge- und Firefox-Browser stehen neue Versionen bereit, mit denen gefährliche Schwachstellen geschlossen werden. Um sicher im Netz surfen zu können, sollte schnellstmöglich das entsprechende Browser-Update durchgeführt werden. […]