SEPA-Umstellung – Trojaner im Email-Anhang tarnt sich als Kundeninformation

Falle

Ab dem 01. Februar 2014 gelten für den Zahlungsverkehr in der Europäischen Union neue Regeln. Der EU-weite Standard SEPA (Single Euro Payments Area) wird eingeführt. Für Überweisungen und Lastschrift werden dann nicht mehr die Kontonummer und Bankleitzahl benötigt, sondern IBAN (International Bank Account Number) und BIC, die internationale Bankleitzahl. Seit Wochen informieren Unternehmen ihre Kunden und bitten um Übersendung der neuen Bankdaten. Doch nicht nur legitime Anfragen erreichen die Verbraucher. Wie immer, wenn Ereignisse oder Veränderungen die Aufmerksamkeit vieler Menschen erregen, steigt auch das Spam-Aufkommen. Die Sicherheitsexperten von Eleven Research warnen in ihrem Blog vor Emails, die vermeintlich Kundeninformationen enthält. Die Emails mit dem Kürzel „SEPA” in der Absenderadresse beinhalten nur einen Satz. Darin wird auf den Anhang der Email hingewiesen, der angeblich wichtige Informationen zu der SEPA-Umstellung enthält.

Tatsächlich befindet sich in der ZIP-Datei mit der Benennung „Kundeninformation.pdf.zip„ ein Trojaner. Die Schadsoftware namens „W32/Trojan.SHTI-4676„ wird laut Analyse von virustotal bereits von einigen Antivirus-Programmen erkannt.

Die Beachtung allgemeiner Verhaltensregeln mindert das Risiko einer Infektion mit Schadsoftware: Generell sollten Computernutzer sowohl ihre Antiviren-Software als auch sämtliche andere auf dem Computer verwendete Software immer auf dem aktuellen Stand halten. Um verdächtige Dateiformate einfacher zu erkennen, kann die Dateinamenserweiterung in Windows aktiviert werden. Dadurch werden die Dateiendungen vollständig angezeigt. Email-Anhänge und Links von unbekannten Absendern zu öffnen ist riskant. Im Zweifel sollte der Absender telefonisch oder persönlich kontaktiert werden. Gesundes Misstrauen ist der beste Schutz vor bösen Überraschungen.

Weitere Informationen

Sicherheit im Internet – Ratgeber

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf − zwölf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Onlinebanking

PSD2 – Online-Zahlungen werden sicherer, aber komplizierter

Im September 2019 treten neue Regelungen entsprechenden der PSD2 in Kraft. Dazu zählt auch die sogenannte starke Kundenauthentifizierung. Bank- und Zahlungsdienstleister-Kunden müssen sich dann bei einer Zahlung durch einen... mehr
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr