Satellitennetz – Google plant Internetverbindung mit 1 GBit/s

Satellitennetz - Google plant Internetverbindung mit 1 GBit/s

Einem Bericht des deutschen Wallstreet Journals zufolge plant Google ein eigenes Satellitennetzwerk. Das Unternehmen beabsichtigt demzufolge mehrere Milliarden Euro zu investieren, um in einem ersten Schritt 180 kleinere Trabanten zu starten. Mit diesen sollen vorrangig Menschen in abgelegenen Gebieten mit einer Internetverbindung versorgt werden.

Googles Schritt wäre folgerichtig. So experimentiert der Gigant bereits mit dem Projekt Google Loon. Dabei handelt es sich um ein Netz aus Ballons, die ähnlich wie geostationäre Satelliten funktionieren. Zudem investierte Google im April in den Kauf von Titan Aerospace. Das Start-up forscht unter anderem an Drohnen, mit denen Luftüberwachungsaufnahmen möglich sind. Titan Aerospace und Loon sollen eng miteinander verzahnt werden. Der Bau eines Satellitennetzes könnte auf Basis beider Sparten installiert werden.

Google konkurriert mit dem Ziel, abgelegene Regionen an das Internet anzuschließen, mit dem Social-Netzwerk Facebook. Auch dieses Börsenunternehmen war am Kauf von Titan Aerospace interessiert und ist bestrebt, bisher vom Internet ausgeschlossene Nutzer mit einem kostenlosen Internetzugang für sich zu gewinnen. Die Konkurrenz zwischen den Giganten könnte dazu führen, dass die Vorhaben tatsächlich umgesetzt werden. Damit würden beide Unternehmen Millionen von neuen Nutzern an sich binden.

Dass solche Versuche schwierig sind, zeigen Satellitenunternehmen, die finanziell in Schieflage geraten. Ein Beispiel ist Teledesic. Das Satellitenkonzept von Teledesic hatte ebenfalls das Ziel, entlegene Regionen mit einem Breitbandinternet zu versorgen. Es scheiterte an einer überdimensionierten Planung und an der Konkurrenz durch andere Unternehmen und beendete 2002 das Vorhaben. Das wird auch Google berücksichtigen müssen, denn DSL-Anschlüsse sind schon jetzt über Satellitennetze verfügbar.

Ob das Konzept von Google konkurrenzfähig ist, muss sich erst beweisen. Das Netz aus Ballons, Drohnen und Satelliten soll aber immerhin eine Downloadgeschwindigkeit von ca. 1 GBit/s ermöglichen. Damit könnte Google nicht nur Nutzer in abgelegenen Gebieten für sich gewinnen, sondern auch eine ernsthafte Konkurrenz zu allen anderen Internetanbietern werden.

Mehr Informationen

DSL Alternativen
DSL Flatrate Preisvergleich

Update 22.01.2021

Google hat bekanntgegeben, dass das Projekt zur Internet-Versorgung mit Hilfe von schwebenden Ballons aufgeben wird. Für diese Idee war 2013 die Tochterfirma Loon gegründet worden, die nun geschlossen wird. Als Grund wurden zu hohe Kosten angegeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × 2 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Neue WhatsApp-Funktion – ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

Neue WhatsApp-Funktion

Ersehnte Bearbeitungs-Option bald verfügbar?

WhatsApp bringt voraussichtlich bald eine neue Funktion, über die sich viele User sicherlich freuen. Eine Beta-Version gibt einen Hinweis darauf, dass es bald möglich sein soll, bereits versendete Nachrichten zu bearbeiten. Wann das neue Feature verfügbar ist, ist noch nicht bekannt. […]

Cyberkriminalität – Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Cyberkriminalität

Bankkunden um mindestens 4 Millionen Euro betrogen

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Köln und der Staatsanwaltschaft Verden ist dem BKA heute ein Schlag gegen Cyberkriminelle gelungen. Die drei Beschuldigten sollen gemeinsam Bankkunden um insgesamt mindestens 4 Millionen Euro betrogen haben. Ihnen wird unter anderem Computersabotage in besonders schwerem Fall vorgeworfen. […]

Kaspersky warnt Android-User – trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky warnt Android-User

Trojanisierte Apps im Google Play Store

Kaspersky hat eine Sicherheitswarnung aufgrund einer schädlichen Kampagne im Google Play Store veröffentlicht. Mehr als 109 Apps sollen mit dem Harly-Trojaner infiziert sein, der ohne Wissen des Nutzers kostenpflichtige Abonnements abschließt. […]

Kampf gegen graue Flecken – Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Kampf gegen graue Flecken

Telekom, Telefónica & Vodafone kooperieren

Die drei aktiven Netzbetreiber Telekom, Telefónica und Vodafone treiben den Kampf gegen sogenannte graue Flecken voran. Durch Network-Sharing soll die Mobilfunkversorgung insbesondere in ländlichen Gebieten Deutschlands wesentlich verbessert werden. […]