Google Loon – Ballongestützter Internetzugang für unterversorgte Regionen

leon

Für viele von uns ist der Zugang zu dem World Wide Web ein beinahe selbstverständlicher Bestandteil des Lebens geworden. In manchen Gegenden Deutschlands müssen die Bewohner allerdings mit wenig Bandbreite auskommen. In vielen Gegenden der Erde ist gar kein Internetzugang verfügbar. Das kann beispielsweise an den geografischen Gegebenheiten liegen oder daran, dass ein Internetzugang für örtliche Bevölkerung schlicht nicht erschwinglich ist.

Mit dem Project Loon stellt Google eine Idee vor, wie ländliche, abgelegene und schlecht abgedeckte Gegenden mit einem Internetzugang versorgt werden könnten, der unter anderem auch nach Naturkatastrophen die Kommunikation sicherstellen könnte. Die Idee mag ein wenig verrückt erscheinen, gibt Google zu, sie basiere aber auf einer soliden wissenschaftlichen Grundlage.

Mit einem Ring von Ballons möchte Google das Problem lösen. Sie können, von stratosphärischen Winden getrieben, die Erde umrunden. Unter Nutzung der Wind- und Sonnenenergie können die Ballons die Flughöhe ändern. Ein komplexer Algorithmen und leistungsfähige Computer sorgen dafür, dass sich jeder einzelne Ballon der großen Flotte an der Stelle befindet, an der er gerade benötigt wird. Die Menschen könnten mit ihrem Mobiltelefon eine Verbindung zu den Ballons aufnehmen, deren Technik eine Bandbreite ermöglichen soll, die mindestens UMTS entspricht. Dadurch hätten sie auch an ansonsten nicht versorgten Orten einen Internetzugang zur Verfügung.

Die Technologie stecke noch tief im Experimentierstadium, erklärt Google in der Projektvorstellung. Es sei aber bereits ein System gebaut worden, das auf Ballons basiert. In dieser Woche werden 30 Ballons in Neuseeland gestartet, 50 Testpersonen sollen versuchen, eine Internetverbindung zu ihnen aufzubauen. Google erhofft sich daraus Erkenntnisse, wie die Technologie und die Ballons verbessert werden können. In seinem Blog ruft Google andere Entwicklerteams und mögliche Partner auf, an der Weiterentwicklung dieser Idee mitzuwirken.

Update 13.08.2015

Das erste Mobilfunknetz per Ballon startet in Kürze in Sri Lanka, siehe: Sri Lanka – Mobilfunknetz per Ballon

Weitere Informationen

Alternativen zum DSL-Anschluss

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


2 × eins =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Verlust der Anonymität – Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Verlust der Anonymität

Gesichtsdatenbank PimEyes steht unter Kritik

Die Gesichtsdatenbank PimEyes umfasst ungefähr 900 Millionen Gesichter. Die Datenbank speichert biometrische Daten, weshalb sie nun unter massiver Kritik steht, gegen die Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen fordern eine strenge Regulierung der Suchmaschine. […]

Versorgungsauflagen – Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Versorgungsauflagen

Telefónica droht Bußgeld der Bundesnetzagentur

Da der Mobilfunkanbieter Telefónica die Versorgungsauflagen nicht fristgerecht realisiert hat, droht nun ein Bußgeld in Höhe von 600 000 Euro von der Bundesnetzagentur. Eine Schonfrist, die Telefónica gewährt wurde, geht bis zum 31. Juli dieses Jahres. […]

Kleinanzeigenportal – Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Kleinanzeigenportal

Polizei warnt vor angeblichen PayPal-Zahlungen

Aktuell warnt die Polizei Niedersachsen vor einer Internetbetrugsmasche, die bereits seit längerer Zeit bekannt ist. Die Betrüger täuschen bei einem Kleinanzeigenportal gefälschte PayPal-Bezahlungen vor. Das Geld wird bei dem betroffenen Verkäufer jedoch nie auf dem Konto eingehen. […]

Home-Router im Test – erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Home-Router im Test

Erhebliche Sicherheitsmängel bei vielen Geräten

Sicherheitsforscher des Frauenhofer-Instituts haben 127 Home-Router unter die Lupe genommen und auf verschiedene Sicherheitsaspekte geprüft. Keines der getesteten Geräte war frei von Schwachstellen. Im Gegenteil: einige Router weisen sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf. […]