Sri Lanka – Mobilfunknetz per Ballon

Sri Lanka – Mobilfunknetz per Ballon

Immer wieder gab es Ankündigungen und Gerüchte, dass Facebook und Google an Mobilfunknetzwerken per Drohnen und Ballons arbeiten. Google setzt das Vorhaben nun in Zusammenarbeit mit der Regierung von Sri Lanka in die Tat um. Dort entsteht ein Mobilfunknetz, das über Heißluftballons funktionieren soll. Ziel: Sri Lanka soll das erste Land der Erde werden, in dem es eine vollständige Netzabdeckung und damit zugleich flächendeckend Internetzugang geben soll. Das gilt anders als in anderen Ländern auch für abgelegene Regionen.

So versorgt Project Loon Sri Lanka mit einem schnellen mobilen Netz

Project Loon ist die Unterteilung von Google, über die der Konzern das Mobilfunknetz aufbauen wird. Demnach wird das gesamte Land (ca. 65.000 Quadratkilometer) zukünftig von einem Netz aus Heißluftballons umspannt. Diese sind 15 m im Durchmesser groß und 12 Meter hoch. Sie fliegen ca. 20 Kilometer über der Erdoberfläche in der Stratosphäre und tragen eine Senderausrüstung bei sich, die LTE-Niveau entspricht. Das heißt: Es wird technisch ein LTE-Netz aufgebaut, das jedoch nach Erwartungen von Google eine 3G-Geschwindigkeit ermöglicht. Das würde dem UMTS-Standard entsprechen.

Die Ballons empfangen Signale vom Boden und senden diese zurück oder zu benachbarten Ballons. Dabei nutzen sie konstante Strömungen in der Stratosphäre sowie die Sonnenenergie aus. Das Resultat ist eine komplette Abdeckung des Staates. Alle 90 bis 100 Tage müssen die Ballons gewartet werden. Dazu werden sie ferngesteuert heruntergelassen.

Mobilfunk per Ballon bedeutet Vorteile für das Land

Mit diesem neuen Projekt soll es ein Netz ohne Ausfall geben können. Bisher verfügen lediglich drei der rund 20 Millionen Menschen im Land über einen Internetanschluss. Grund ist neben der sozialen Unterschiede vor allem die Anbindung an das Hinterland. Genau das wird mit Project Loon nun anders. Dennoch wird es entgegen der Veröffentlichungen einiger Medien diese flächendeckende Abdeckung mit diesem Mobilfunk- und Datentransfernetz wohl für die Menschen nicht zum Nulltarif geben. Allerdings sollen durch das Ballonnetz die Kosten drastisch sinken und die Provider darüber in die Lage versetzt werden, innovative neue Technologien zur Datenübertragung zu entwickeln. Der Start des Projektes soll im kommenden März stattfinden. Gelingt das Vorhaben, könnte es großen Einfluss auf die Entwicklung der Mobilfunknetze in anderen Ländern haben.

Update 22.01.2021

Google hat bekanntgegeben, dass das Projekt zur Internet-Versorgung mit Hilfe von schwebenden Ballons aufgeben wird. Für diese Idee war 2013 die Tochterfirma Loon gegründet worden, die nun geschlossen wird. Als Grund wurden zu hohe Kosten angegeben.

Mehr Informationen

Telefonieren nach Sri Lanka
DSL-Alternativen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 3 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]