Facebook Messenger – bei Videoklick wird Virus geladen

Facebook Messenger - bei Videoklick wird Virus geladen

Es ist einmal mehr ein Lehrstück, wie unbedarfte Internetnutzer agieren. Über den Facebook Messenger verbreitet sich derzeit ein Virus, den sich die Nutzer durch unvorsichtige Neugierde selbst auf das Smartphone bzw. Gerät holen. Die Polizei warnt entsprechend, nicht ungeprüft irgendwelche Links anzuklicken. Der Virus verbreitet sich aktuell über die Browser Chrome und Firefox. Es ist jedoch möglich, dass andere Browser in Kürze ebenfalls betroffen sind.

Wie funktioniert der Virus per Facebook Messenger?

Das Prinzip ist so einfach wie erfolgreich: Eine persönliche Nachricht trifft ein. Der Nutzer sieht diese und wird neugierig. Denn der Text beinhaltet nur den Namen des Empfängers, das Wort Video und eine Vorschau mit Foto vom Empfänger und einem Play-Symbol auf dem Bild.

Der Absender ist offenbar ein Freund. Daher glauben viele Nutzer, dass die Nachricht auf ein privat aufgenommenes Handyvideo von ihnen selbst hinweist. Sie klicken leichtgläubig auf den Link. Darauf öffnet sich ein Webseitenfenster bei der eigentlich vertrauenswürdigen Quelle Google Drive sowie ein Hinweis, dass zum Abspielen des Videos eine Browsererweiterung heruntergeladen werden müsse.

Klickt der Nutzer dann auf den Download-Link, gelangt ein Virus auf das Gerät. Über diesen verbreitet sich die Nachricht an die Freunde bzw. Kontakte des Empfängers weiter. So gibt es ein Schneeballsystem, das innerhalb kurzer Zeit viele Geräte infiziert – wenn der Empfänger mitspielt. Ob der Virus Passwörter ausliest oder andere Daten abgreift, ist derzeit noch unklar.

Wie können betroffene Nutzer reagieren?

Die Polizei rät generell, Links nicht ohne vorherige Überlegung anzuklicken. Speziell warnt die Polizei vor Links, die verkürzt sind oder – bei kleinen Tippfehlern – vortäuschen, auf bekannte Webadresse zu führen. Sollte ein Facebook-Messenger-Nutzer dennoch eine solche Nachricht erhalten und auf den Download-Link geklickt haben, müssen sie anschließend unbedingt die heruntergeladene Erweiterung für den Browser löschen. In der Regel ist dies über die Plugin-Verwaltung des Browsers möglich. Dieses Vorgehen soll derzeit relativ einfach und scheint verlässlich sein.

Kostenlose Sicherheitsprogramme im telespiegel Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


elf − zwei =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Bundesnetzagentur - Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Bundesnetzagentur

Beschwerden zu Werbeanrufen auf Höchststand

Im Jahr 2021 hat die Bundesnetzagentur so viele Beschwerden zu unerlaubter Telefonwerbung verzeichnen können wie noch nie zuvor. Entsprechend hoch waren damit auch die verhängten Bußgelder. Daher sollte solche Anrufe umgehend gemeldet werden. […]

Drillisch Online – DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Drillisch Online

DSL-Anschlüsse nun auch für Neukunden erhältlich

Ab sofort vermarktet Drillisch DSL-Anschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 250 Megabit pro Sekunde auch für Neukunden. Der Anbieter wirbt bei den Tarifen mit einer Tarifstabilität, die die Drillisch-Tarife von 1&1 DSL-Anschlüssen unterscheiden. Die Anschlüsse sind beispielsweise bei winSIM oder sim.de erhältlich. […]

Messenger Test - Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Messenger Test

Note 1 für Signal, Telegram mit deutlichen Defiziten

Während Messenger Dienst Signal von Größen wie Edward Snowden empfohlen wird, steht der Telegram-Messenger immer häufiger in Kritik. IT-Sicherheitsexperten haben sich beide Messenger genauer angesehen und neben Berechtigungen sowie Usability besonders die AGB sowie die Sicherheit unter die Lupe genommen. […]