T-Mobile – Start der UMTS-Angebote für Privat- und Geschäftskunden

umts

Bereits im Januar dieses Jahres schaltete der Mobilfunk-Provider T-Mobile die Mobilfunktechnik UMTS in seinem Mobilfunknetz frei. Nun ist der UMTS-Start offiziell, die Vermarktung hat begonnen. Geschäfts- und Privat-Kunden in Deutschland, Österreich und Großbritannien können nun die UMTS-Angebote des Marktführers buchen.

Die Sim-Karten der Kunden müssen nicht ausgetauscht werden. Die für den Betrieb im GSM-Netz ausgegebenen SIM-Karten der Bestandskunden wurden bereits alle für UMTS freigeschaltet. Doch eine weitere Voraussetzung für die Nutzung der neuen Mobilfunktechnik innerhalb der Mobilfunknetze sind die UMTS-fähigen Endgeräte, ein entsprechender Tarif und selbstverständlich die Verfügbarkeit.

Zunächst haben Kunden, die UMTS mit einem Mobiltelefon von T-Mobile nutzen möchten, keine Alternativen zu dem derzeit in dem T-Mobile Shop angebotenen Nokia 7600. Die Preisempfehlung des Herstellers Nokia beträgt 609,- Euro. Bei T-Mobile bekommen Kunden es zusammen mit einem Mobilfunkvertrag für 279,95 Euro. Das Mobiltelefon ist 87,0 x 78,0 x 18,6 mm groß, wiegt 123 Gramm und verfügt über ein Farb-Display mit 128 x 160 Pixeln, das 65.536 Farben anzeigen kann. Die integrierte Kamera bietet Aufnahmen mit 0,3 Megapixel und Videoaufnahmen mit 128 x 96 Pixeln. Mit dem Gerät sind zwar keine Videotelefonie möglich, es können aber Video-Nachrichten verschickt werden. Zudem ermöglicht es den Zugang in das Multimedia-Portal t-zones. Zum Ende des Jahres soll das Angebot mindestens 16 UMTS-fähige Handys umfassen, teilte T-Mobile mit.

Die „Multimedia Net Card UMTS“ ist Teil eines weiteren Angebots. Es ist eine SIM-Karte, die für die Nutzung in einem Laptop vorgesehen ist. Über die Kommunikationssoftware „T-Mobile Communication Center“ können die Kunden ihren Internetzugang über das mobile Internet regeln.

Es gibt mehrere Optionen von T-Mobile, die für die Nutzung mit UMTS gedacht sind und Geschäfts- oder Privatkunden zur Verfügung stehen. Sie haben alle eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten. Die Zeit-Tarifoptionen „Data Time“ sind ab monatlich 10,- € zu bekommen. Darin enthalten sind Inklusivstunden, weitere Nutzungsminuten kosten zusätzliche Gebühren.

Auch Volumen-Tarifoptionen bietet T-Mobile an. Ab monatlich 5,- Euro bekommen Kunden Inklusivvolumen und zahlen für jedes weitere MB zusätzliche Gebühren. Die aus der „Data“-Optionsfamilie für Geschäftskunden hinzu buchbare „Data Flat 500“ mit einem Preis von monatlich 110,- Euro beinhaltet 500 MB, jedes weitere MB kostet 80 Cent. Der Name der Option ist irreführend, da es sich nicht um eine Flatrate handelt.

Mehr als 200 Städte seien bereits mit UMTS versorgt und damit etwa 40 Prozent der Bevölkerung, teilte T-Mobile mit. Falls UMTS an einem Standort nicht verfügbar ist, wird automatisch auf GPRS zurückgegriffen. Ob gerade UMTS oder die Technik GPRS verwendet wird erkennen Nutzer daran, ob auf dem Display ihres Handys das 3G-Symbol angezeigt wird. Nahezu zeitgleich mit T-Mobile startete Vodafone sein UMTS-Angebot.

Weitere Informationen

T-Mobile Webseite
Handyvertrag – Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


19 + 10 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung Top-Modelle – Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Samsung Top-Modelle

Das neue Galaxy Note 20 und das Note 20 Ultra

Der Smartphone-Hersteller Samsung hat seine neuen Top-Modelle der Note-Reihe vorgestellt. Während das Note 20 Ultra mit neuer Technik daherkommt, fehlen dem Note 20 einige wichtige Funktionen. Beide Modelle können bereits vorbestellt werden und kommen am 21. August auf den Markt. […]

Klau von Bewerberdaten – Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Klau von Bewerberdaten

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Mit Hilfe von fingierten Stellenangeboten, gelang es einem Berliner Unternehmen über die Jobbörse der Arbeitsagentur an zahlreiche Bewerberdaten zu gelangen. Datenschützer und die Arbeitsagentur stufen das Verhalten als kriminell ein, doch die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen eingestellt. […]

urteil

Blauer Haken in WhatsApp

Urteil: Wirksamwerden der Willenserklärung

Das Landgericht Bonn hat entschieden, dass die zwei blauen Haken bei WhatsApp eine Willenserklärung wirksam machen. Zudem wurde erklärt, dass Vertragsparteien alle Kommunikationswege überprüfen müssen, die bisher verwendet wurden. […]

Dubioser Punkteklau - Payback-Kunden in Aufregung

Dubioser Punkteklau

Payback-Kunden in Aufregung

Die Aufregung unter Payback-Kunden ist groß. „Abzocke“, „Betrug“ und „Punkteklau“ lauten die Vorwürfe, die derzeit die Verbraucherzentrale NRW, Facebook und Bewertungsportale erreichen. Denn bei vielen Kunden sind plötzlich die Guthabenpunkte, oftmals im Wert von 50 oder 100 Euro, teilweise sogar weit darüber verschwunden. […]

Bundesgerichtshof verbietet überhöhte Pauschale für Inkassokosten

Bundesgerichtshof

Verbot überhöhter Pauschale für Inkassokosten

Energieversorger dürfen keine überhöhten Inkassokosten verlangen, wenn sie Zahlungen bei säumigen Kunden eintreiben lassen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die SWM Versorgungs GmbH entschieden. […]