Mobile Internettelefonie – Neue Version von Skype für Pocket PC

Mobile Internettelefonie - Neue Version von Skype für Pocket PC

Das hätten sich Philip Reis, der Erfinder des Telefonapparats und Alexander Graham Bell mit seinem Assistenten Thomas Watson, die das verbesserte Gerät später zum Patent anmeldeten, sicherlich nicht träumen lassen. Das Telefon ermöglicht es, Nachrichten um die ganze Welt zu tragen, ohne dafür wochen- oder gar monatelang unterwegs sein zu müssen. Und es hat sich weiterentwickelt, nicht nur in Form und Farbe, sondern auch die Technik. Ein Kabel braucht es schon lange nicht mehr und die Sprache kann in kleinen Datenpaketen transportiert werden, per DSL über das Internet.

Einer der bekanntesten Anbieter für Telefonate über das Internet ist Skype. Der angemeldete Nutzer kann die Skype-Software auf seinen Computer laden, ein Headset oder ein USB-Telefon anschließen und lostelefonieren. Dafür muss der Computer allerdings angeschaltet sein, andere Anbieter ermöglichen auch eine Internettelefonie, bei der die Software in ein Telefon integriert ist, das an dem DSL-Anschluss wie ein Festnetz-Telefon verwendet werden kann.

Skype unterscheidet zwischen zwei Produkten, dem SkypeIn und dem SkypeOut. Mit SkypeIn können andere Skype-Teilnehmer angerufen werden, mit SkypeOut sind auch Telefonate mit Festnetz- und Mobilfunk-Anschlüssen auf der ganzen Welt möglich. Die kosten dann auch etwas, die Skype-Software und netzinterne Telefonate bekommt der Nutzer kostenfrei (zzgl. der Kosten für die Datenübertragung).

Neben Versionen für das Windows-Betriebsystem, für Mac OS und Linux gibt es auch eine Software-Version für den PDA (engl.: Personal Digital Assistant = persönlicher digitaler Assistent), den Pocket PC. Die ist als neuste Version 2.0 für alle Handhelds mit Windows Mobile 2003 für Pocket PC oder Windows Mobile 5.0 verfügbar und macht die Internettelefonie relativ mobil. Der Nutzer benötigt damit keinen großen Desktop-Computer, jedoch selbstverständlich immer noch eine Datenverbindung per DSL über WLAN oder über ein Mobilfunknetz per UMTS. Auf diesem Weg verbindet er seinen PDA mit dem Internet und kann so darüber telefonieren.
Weitere Informationen
Internettelefonie – Übersicht
Internettelefonie – Anbieter
Internettelefonie – Preisvergleich
Internettelefonie – Hardware

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]