Internet-by-Call mit callandoNET six – Angekündigte Tarifänderung nicht gültig

falle

Wird für die Nutzung des Internets kein DSL-Anschluss sondern ein Zugang über den Telefonanschluss verwendet, bietet sich die Verwendung von Internet-by-Call an. Auch ohne Anmeldung kann der Tarif eines Providers verwendet werden, der im Moment gerade besonders günstig ist. Der Kunde ist nicht durch eine lange Vertragsdauer an den Provider gebunden und kann deshalb immer auf die aktuellen Begebenheiten des Marktes reagieren, kurz, immer den günstigen Tarif nutzen.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Eben weil der Kunde mit dem Provider keinen langfristigen Vertrag abschliesst, das Vertragsverhältnis nämlich nur für die Dauer der Nutzung besteht, ist der Provider auch nicht verpflichtet, den Kunden über Änderungen seiner Tarifkonditionen zu informieren. Das könnte er auch nicht, selbst wenn er es wollte, da der Kunde sich meist nicht anmelden muss, um seine Tarife zu verwenden. Die von manchen Providern vorgenommenen oft erheblichen Tarifschwankungen zu Ungunsten des Kunden werden deshalb von den Nutzern oft erst zu spät erkannt, nämlich spätestens bei Erhalt der Rechnung. Um den Nutzern zumindest einen Überblick und ein hohes Mass an Sicherheit zu bieten, veröffentlicht der Telespiegel zeitnah die Preisänderungen der Internet-by-Call-Provider. So geschah es auch gestern, als die Redaktion eine Pressemitteilung des Internet-by-Call-Providers callandoNET erhielt.

Darin wurde die Änderung der Zeitzonen in mehreren Internet-by-Call-Tarifen des Anbieters callandoNET angekündigt. Auch in dem Tarif callandoNET SIX sollte eine solche vorgenommen werden. Statt wie bisher an jedem Tag zwischen 8 Uhr und 10 Uhr und zwischen 16 Uhr und 18 Uhr für 0,11 Cent pro Minute surfen zu können, sollten die Kunden den günstigen Preis zukünftig zwischen 11 Uhr und 15 Uhr sowie zwischen 21 Uhr und 24 Uhr nutzen können. Außerhalb der günstigen Zeitzonen gilt für den Tarif callandoNET SIX nämlich ein Minutenpreis von 2,99 Cent. Heute erhielt die Telespiegel-Redaktion jedoch eine weitere Pressemitteilung des Anbieters. Die Zeitzonen des Tarifs callandoNET SIX bleiben bestehen, die für heute angekündigte Änderung sei nicht gültig, hieß es darin. Wie es zu diesem Fehler kommen konnte, teilte callandoNET nicht mit. Jedoch entschuldigte sich der Anbieter für den Fehler und kündigte an, dass den Nutzern „aufgrund der Unannehmlichkeiten und der falschen Angabe auf der Internetseite am heutigen Tag keine Nutzungsgebühren in Rechnung gestellt werden„. Es bleibt zu hoffen, dass alle Nutzer bis zum morgigen Tag von der nicht durchgeführten Änderung erfahren haben, damit sie den Tarif nicht unwissentlich während eines teuren Zeitfensters verwenden.

Weitere Informationen

Internet Provider – Übersicht
Vergleich – Internet-by-Call
Preisänderungen Internet-by-Call
Internetgebühren im Vergleich

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


siebzehn + elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
urteile-internet

Urteil – Posten von Fotos einer Ausstellung in Facebook-Gruppe

Ein Facebook-Nutzer nahm Fotos von Exponaten einer Ausstellung auf und postete sie in einer geschlossenen Facebook-Gruppe. Die Exponate seinen Teil eines Sammelwerkes und die Fotos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht word... mehr
Telekom Speedbox

Die neue Speedbox – Mobiler Hotspot der Telekom

Die neue Speedbox ist ein mobiler Hotspot der Telekom, den es mit zwei unterschiedlichen Tarifen gibt. Sie bietet Kunden LTE-Geschwindigkeiten und den Anschluss von Endgeräten per LAN oder WLAN. Die Akkulaufzeit beträgt bis... mehr
geld

Verbotene Internet-Casinos – Deutsche Banken verdienen mit

Online-Casinos sind in Deutschland illegal. Doch die Betreiber argumentieren, das Verbot verstoße gegen EU-Recht. Dass dies nicht so ist, ist in einem Urteil nachzulesen. Doch die Behörden setzen das Verbot nicht ausreichen... mehr
Bundeskartellamt

Facebook – Bundeskartellamt beschränkt Datenzusammenführung

Das Bundeskartellamt hat Facebook eine Zusammenführung der Nutzerdaten aus seinen Diensten und Webseiten Dritter verboten. Erst wenn der Nutzer dem explizit zustimmt, dürfen die Daten miteinander zu einem Datensatz verfloch... mehr
Bitcoin

Gründer von Kryptogeldbörse tot – Kein Passwort für Kundenguthaben

Es wurde der plötzliche Tod des 30-jährigen Gründers der Kryptogeldbörse Quadriga CX gemeldet. Es heißt, er habe als einziger das Passwort, den Private Key, für den Bereich gekannt, in dem die Kundengelder liegen. Nun s... mehr
o2 my All in One XL

o2 my All in One XL – Neuer Tarif für Mobilfunk und Festnetz

Das neue Tarifpaket o2 my All in One XL beinhaltet, ebenso wie der seit längerem erhältliche o2 my All in One, einen Daten- und Telefonietarif für das Smartphone und am DSL-Anschluss. Der Unterschied liegt im Preis und der... mehr