WhatsApp – per Tool lassen sich Nutzer überwachen

whatsapp

Vor wenigen Wochen hatte der Messenger-Dienst WhatsApp für seine Nutzer endlich eine Datenverschlüsselung umgesetzt. Doch die Freude über scheinbar sichere Privatsphäre währte nicht lange. Denn nun haben Hacker einen großen Programmierfehler gefunden. Über diesen lassen sich Nutzer rund um die Uhr überwachen. WhatsApp kennt diesen Fehler bereits länger, hat aber bisher nicht reagiert.

So funktioniert die Überwachung von WhatsApp-Nutzern

Zwar können die Hacker die Kommunikation nicht abhören, aber die Privatsphäreeinstellungen weisen eine große Lücke auf. Mit einem einfachen Tool (WhatsSpy) konnten die Hacker Nutzer überwachen, indem sie den Online-Status verfolgen. Eben dieser soll über Privatsphäreeinstellungen jedoch eigentlich unsichtbar gemacht werden können. Den aktuellen Status, den Zeitpunkt der letzten Aktivität und das Nutzerbild konnten die Hacker trotz gesetzter Privatsphäreeinstellungen sehen und rund um die Uhr überwachen. Dies sei jedoch kein Hack, sondern ein Designfehler der Software.

Die Hacker nutzten ein simples Trackingtool, um den Online-Status sowie dessen Änderungen zu verfolgen. Erforderlich war neben dem frei verfügbaren Tool lediglich die Handynummer des Nutzers. Der zugrunde liegende Programmierfehler ist bereits seit einigen Wochen bekannt. Schon andere Forscher und Sicherheitsexperten hatten darauf hingewiesen, dass die Privatsphäreeinstellungen falsch programmiert sind, da jeder den Online-Status trotz anderer Einstellungen punktuell abfragen kann, der die Handynummer eines Nutzers kennt. Neu ist nun, dass lediglich ein frei verfügbares Tool ausreicht, um Nutzer über einen längeren Zeitraum zu überwachen.

WhatsApp kennt das Problem, reagiert aber nicht

Erschreckend ist, dass WhatsApp das Problem seit Wochen kennt, aber bisher nicht in der Lage war, ein Sicherheitsupdate bereitzustellen. Zwar klingt das Problem nicht besonders gravierend. Es kann aber für einzelne Nutzer sehr große Auswirkungen haben. Denn wenn der Arbeitgeber beispielsweise den Online-Status eines Nutzers in der Arbeitszeit verfolgt, kann schnell eine Abmahnung oder Kündigung folgen. Auch ein eifersüchtiger Partner könnte auf diese Weise seinen Verdacht nähren.

Die jüngsten Nachbesserungen in Sachen Verschlüsselung und Privatsphäreeinstellungen haben die Kritik an WhatsApp etwas abgemildert. Durch die gravierende Softwarelücke ist jedoch eine Überwachung der Nutzer Aktivitäten möglich. Wer verhindern möchte, dass trotz anders lautenden Einstellungen Dritte diese Aktivitäten verfolgen können, muss zu einer der vielen guten WhatsApp-Alternativen greifen. Hilfreich ist es dann, auch die Kommunikationspartner von einer sichereren Messenger-Plattform zu überzeugen.

Mehr Informationen

Überwachen und Abhören von Handys – so funktioniert es
Verschlüsselt telefonieren per App – kostenlose Angebote

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwei × 4 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Betrugsmasche in Facebook – Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Betrugsmasche in Facebook

Trickbetrüger geben sich als Prominente aus

Im Glauben daran, eine Familienbeihilfe in Höhe von 30 000 Euro zu erhalten, überwies eine Seniorin aus der Nähe von Hannover mehr als 2 200 Euro an Betrüger. Diese hatten sich zuvor auf Facebook als bekannter Politiker ausgegeben. […]

Telegram-Premiumversion – exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram-Premiumversion

Exklusive Features gegen monatliche Gebühr

Telegram geht als erster großer Messenger-Dienst den Schritt und führt eine kostenpflichtige Premium-Version ein. User, die diese Mitgliedschaft abschließen, können auf exklusive Features zurückgreifen, die in der Basisversion nicht zur Verfügung stehen. Auch WhatsApp könnte bald auf ein ähnliches Modell setzen. […]

O2 myHome-Tarife – 50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Die O2 myHome-Tarife

50% inkl. 120 Euro Ersparnis für alle Neukunden

Neukunden, die sich für einen der O2 myHome-Tarifen über LTE/5G entscheiden, erhalten 50% auf den Anschlusspreis sowie eine monatliche Preisersparnis von jeweils 10 Euro im ersten Jahr. Die HomeSpot-Tarife ermöglichen es, schnell und unkompliziert loszusurfen. […]

KFZ-Versicherung – Wenigfahrer können oft bei den Beiträgen sparen

KFZ-Versicherung

Wenigfahrer können oft bei den Beiträgen sparen

Um bei einer KFZ-Versicherung als Wenigfahrer gegenüber Vielfahrern zu sparen, sollte eine Kilometer-Versicherung gewählt werden. Heutzutage bieten die meisten Versicherungen entsprechende Tarife an, bei denen nur die Kilometer abgerechnet werden, die tatsächlich zurückgelegt wurden. […]

Von 0 auf 50% in 5 Minuten – das neue Smartphone GT Neo 3 von Realme

Von 0 auf 50% in 5 Minuten

Das neue Smartphone GT Neo 3 von Realme

Der chinesische Hersteller Realme hat ein neues Smartphone auf den Markt gebracht, das insbesondere durch seine enorme Ladeleistung überzeugt. Das GT Neo 3 kann innerhalb von nur fünf Minuten von 0 auf 50 Prozent aufgeladen werden. Ein leerer Akku gehört damit der Vergangenheit an. […]

WLAN-Passwörter – BSI gibt Empfehlungen für mehr Sicherheit

WLAN-Passwörter

BSI gibt Empfehlungen für mehr Sicherheit

Durch einen Router-Hack erhalten Cyberkriminelle Zugriff auf das gesamte WLAN-Netzwerk. Um sich vor einem solchen Angriff zu schützen, gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Verbrauchern Tipps, wie der Router mit einem sicheren Passwort geschützt werden kann. […]