Sugar Telecom – Der Internet by Call Anbieter löst sich auf

Sugar Telecom - Der Internet by Call Anbieter löst sich auf

Zu unserem Service in dem Bereich Internet by Call gehört auch, dass wir die Webseiten der Anbieter regelmäßig auf Änderungen überprüfen, auf die die Internet Provider selbst nicht hingewiesen haben. Im Zuge dieser Überprüfungen fallen uns häufig zusätzliche Internet-by-Call – Preisänderungen, aber auch andere Veränderungen auf, die nicht per Pressemitteilung kommuniziert wurden.

Schlechte Erfahrungen bezüglich der Verlässlichkeit haben wir beispielsweise mit den Marken der Unternehmensgruppe Sugar Telecom gemacht. Es fiel uns auf, dass der Anbieter die telespiegel Redaktion nur selten rechtzeitig per Pressemitteilung über seine Preisänderungen informierte. Deshalb wurden die Internet-by-Call Tarife der Marken 11net, Atollnet, MagicSpeed, Comundo, Sugar Telecom und 12surf bereits vor längerer Zeit aus der telespiegel Internet-by-Call Datenbank entfernt. Dennoch stehen die Internetseiten dieser Marken noch immer unter der Beobachtung der telespiegel-Redaktion.

Bei unserer letzten Kontrolle der Webseiten von der Marke comundo ist uns jetzt im Impressum eine kleine Randnotiz aufgefallen: SUGAR TELECOM GMBH i.L.. Die Abkürzung i.L. bedeutet `in Liquidation´. In der öffentlichen Bekanntmachung aus dem Handelsregister der Stadt Berlin ist folgende Eintragung zu lesen: `Die Sugar Telecom GmbH hat sich durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 23.07.2008 aufgelöst und befindet sich in Liquidation. Zum Liquidator wurde der ehemalige Geschäftsführer Dr. Markus Beforth bestellt.´

Auf unsere Frage nach dem Fortbestand des Zugangsgeschäftes erklärte die Leiterin der Rechtsabteilung PAIXAS GmbH, Frau Dr. Karin Engel, dass der Geschäftsbereich Telekommunikation derzeit `etwas gestrafft´ werde. In diesem Zuge sei neben mehreren anderen Firmen auch die Sugar Telecom GmbH aufgelöst worden. Einige Bereiche seien bereits veräußert, andere würden in Kürze folgen. Da eine Liquidation mindestens ein Jahr in Anspruch nehme, erbringe die Sugar Telecom GmbH in diesem Zeitraum unverändert die Dienstleistung gegenüber den Endkunden. Eine Nachfolgeregelung sei zur Zeit weder beschlossen noch notwendig.

Die Sugar Telecom (Vorgängerunternehmen ist die Comundo GmbH) ist uns in der Vergangenheit auch durch den Kauf mehrerer Internetprovider, u.a. der Marken NGI, Faventia, One2Surf von H3 und Lycos (telespiegel-News vom 18.05.2007) aufgefallen und das insbesondere dadurch, dass die bestehenden Tarife im Nachhinein deutlich im Preis angehoben wurden. (telespiegel-News vom 02.01.2008) Nach der Übernahme des Lycos Zugangsgeschäftes (durch damals die Comundo GmbH) hatten eine Vielzahl von Kunden, die sich durch die deutlichen Preiserhöhungen geprellt füllten, Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Bielefeld, dem damaligen Sitz von Comundo, gestellt. Auf Anfrage des telespiegel bei der dortigen Pressestelle erhielten wir folgende Antwort: Das dort unter dem Aktenzeichen 11 Js 145/08 geführte umfangreiche Ermittlungsverfahren zum Komplex Comundo – Tarife ist noch nicht abgeschlossen. Es bleibt also abzuwarten, wie sich der Fall Sugar Telecom weiterhin entwickelt.

Weitere Informationen

Dialer – Unerwünschte Einwahlprogramme

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


5 × 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]