Faventia und One2Surf – Internet-by-Call Zugangsgeschäft wurde verkauft

Faventia und One2Surf - Internet-by-Call Zugangsgeschäft wurde verkauft

Still und leise, ohne Presseankündigung fand zum Jahreswechsel ein Verkauf der Internet-by-Call Einwahlnummern von One2Surf (nicht zu verwechseln mit der Marke 12surf) und Faventia der H3 netservice GmbH an die Firma Sugar Telecom GmbH (kurz: SugarCom) statt. Mit diesem Verkauf ist Sugar Telecom alleiniger Ansprechpartner für die Bestandskunden geworden und kann die künftigen Tarife um die Einwahlnummern frei gestalten. Der Geschäftsführer der Sugar Telecom GmbH ist in Branchenkreisen bekannt. Es handelt sich um Dr. Markus Beforth, der ebenfalls Geschäftsführer der COMUNDO Internet GmbH ist.

Die Geschäftsveräußerung kann für die Nutzer der Internet-by-Call Tarife ohne Anmeldung zu einem Kostenrisiko werden. Es ist anzunehmen, dass es in einigen Fällen zu Preiserhöhung kommen wird. Denn auch bei der im November 2007 erfolgten Übernahme diverser Internet-by-Call Einwahlnummern anderer Anbieter, wurde deren Preis schrittweise auf bis zu 99,99 Cent pro Surfminute zuzüglich einer Einwahlgebühr von 1,99 € erhöht. Nicht ganz so erheblich, jedoch ebenfalls deutlich wurden die Minutenpreisen bei der Übernahme des Lycos-Schmalbandgeschäftes im Juni des vergangenen Jahres erhöht.

Warum das Zugangsgeschäft der Marken Faventia und One2Surf so still und leise veräußert wurde und weitere Fragen wollten wir dem Pressesprecher der H3 netservice GmbH stellen, die die beiden Marken an die Sugar Telecom verkauft hatte. Leider hatte sich dieser in den Weihnachtsurlaub verabschiedet und der Geschäftsführer von H3 netservice, Konrad Hill, war für eine Stellungnahme ebenfalls zu erreichen.

Für die Sugar Telecom GmbH stellte sich die Leiterin der Rechtsabteilung der PAIXAS GmbH, Frau Dr. Karin Engel, den Fragen unserer Redaktion. Wir wollten natürlich wissen, zu welchen Konditionen die übernommenen Tarife ab dem 01. Januar 2008 abgerechnet werden. Zu den Tarifen mit Anmeldung erhielten wir die Aussage, dass alle registrierten Tarifkunden bereits Ende November angeschrieben und informiert worden seien. Unserer ausdrücklichen Nachfrage nach den Tarifen ohne Anmeldung wurde mit dem Hinweis begegnet, dass weder Tariflisten noch Auflistungen an die Presse gegeben würden. Doch wir verwiesen auf die Veröffentlichungs- und Preisangabepflichten der Internetprovider. Alle rechtlichen Vorgaben, insbesondere zu Veröffentlichungs- und Preisangabepflichten, würden jederzeit in vollem Umfang erfüllt, bekam unsere Redaktion zur Antwort. Hierauf lege die Geschäftsleitung besonderen Wert. Doch unsere Presseanfrage wurde nicht beantwortet.

Vollständige Angaben über die aktuellen Preise der ehemaligen Tarife von One2Surf und Faventia konnten wir auf der Anbieter-Webseite aber nicht finden. Denn viele der eingekauften Einwahlnummern sind auf der Webseite von Sugar Telekom nicht vermerkt. Und auf den Internetseiten der beiden verkauften Marken wurde schlicht eine Weiterleitung zu Sugar Telecom hinterlegt. Ebenso erhalten Kunden auf Anfragen per E-Mail zu den aktuellen Konditionen lediglich eine automatische Antwort-Email mit folgendem Inhalt: `Bitte beachten Sie, dass wir Kundenanfragen und Kündigungen per E-Mail aus rechtlichen Gründen nicht bearbeiten können. Bitte wenden Sie sich in allen Vertrags- und sonstigen rechtlichen Angelegenheiten ausschließlich auf dem Schriftweg an uns.´ Daher raten wir allen Bestandskunden der Marken Faventia und One2Surf, sich für eine Interneteinwahl an aktuellen Tarifen anderer Anbieter zu bedienen.

Update vom 03.01.2008

Auch die Schmalbandtarife von NGI wurden am 01 Januar 2008 durch Sugar Telecom übernommen.

Weitere Informationen

Internet-by-Call – Preisänderungen
Analog- und ISDN-Flatrate
Internet Provider

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


12 + sieben =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]

Digital Markets Act – EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Digital Markets Act

EU begrenzt die Marktmacht von Online-Riesen

Mit dem Digital Markets Act will die EU die Marktmacht von Online-Giganten wie Facebook, Amazon, Google und Co. begrenzen. Hierdurch sollen zum einen die Verbraucherrechte gestärkt und zum anderen ein einheitlicher Rechtsrahmen für Online-Händler geschaffen werden. […]

Nebenkostenprivileg – BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Nebenkostenprivileg

BGH-Urteil: Mieter müssen sich bis 2024 gedulden

Der Bundesgerichtshof hat heute klargemacht, dass die Gebühren für einen Kabelanschluss, der vom Vermieter zur Verfügung gestellt wird, bis 2024 weiterhin über die Nebenkosten abgerechnet werden darf. Geklagt hatte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gegen eine Wohnungsbaugesellschaft. […]