In-App-Käufe – Google und Apple lenken ein

smartphone2

Die EU-Kommission hatte im Juli Apple und Google scharf kritisiert. Beide Konzerne hatten in Ihrem Shop Apps als kostenlos angeboten, die sogenannte In-App-Käufe beinhalten. Das sind Apps, die Nutzer dazu animieren, innerhalb von Apps wie Spielen Geldbeträge zu bezahlen, um bestimmte Vorteile zu erhalten. Sowohl Apple als auch Google hatten entsprechende Apps nicht gekennzeichnet und mit „kostenlos„ beworben. Die EU-Kommission forderte daher einen deutlichen Hinweis für Nutzer, dass nach der Installation Folgekosten entstehen können. Dem sind beide Anbieter nachgekommen.

Was sind In-App-Käufe?

Besonders Kinder und Jugendliche fallen gern auf scheinbar kostenlose Apps hinein. Denn Games und andere Apps bieten immer wieder Vorteile, wenn Mini-Beträge gezahlt werden. Diese werden bequem über die Mobilfunkrechnung abgebucht und fallen zunächst kaum auf. Je nach App und Nutzen der kostenpflichtigen Premium-Features können sich solche Geldbeträge auf beachtliche zwei- oder sogar dreistellige Summen addieren.

Typische Vorteile durch In-App-Käufe sind besondere Funktionen, um in Rennspielen beispielsweise das Auto zu tunen oder in Spielen langatmige Wartezeit zu überbrücken und so schneller an bestimmte Gebäude oder Errungenschaften zu kommen. Das animiert besonders Kinder und Jugendliche, In-App-Käufe zu tätigen.

App-Kennzeichnung: Apple und Google geben dem Druck nach

ie EU-Kommission und die Verbraucherverbände in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hatten Apple und Google mehrere Punkte zur Nachbesserung vorgelegt. Dem damit verbundenen Druck haben sich beide Konzerne nun gefügt. Schön im Laufe des Herbstes hatten beide in ihren Stores nachgebessert. Google listet beispielsweise die Kosten für Apps schon seit September detailliert auf. Apple fragt bei In-App-Käufen schon seit einigen Wochen jedes Mal das Passwort ab. Seit gestern kennzeichnen beide Unternehmen ihre Downloadbuttons deutlicher. Statt „kostenlos„ heißt es nun „laden„ oder „installieren„. Zusätzlich sind Kosten für In-App-Käufe direkt unter dem Button aufgelistet.

Dennoch ist die Kennzeichnung allen kein Schutz vor überraschenden Kosten. Besonders Eltern sollten ihre Kinder dafür sensibilisieren, dass durch In-App-Käufe zusätzliche Kosten entstehen, die sich schnell zu größeren Summen addiere können.

Mehr Informationen

Sicherheit im Internet – Informationen und Tipps
Mobiles Internet – über das Mobilfunknetz surfen
Gerichtsurteile – Akte Internet, alles was Recht ist

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


fünfzehn − elf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Unlimitiertes Datenvolumen – der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Unlimitiertes Datenvolumen

Der „Freenet FUNK unlimited“-Tarif

Freenet FUNK bietet mit dem unlimited Tarif unlimitiertes LTE-Datenvolumen für 99 Cent pro Tag. Der Tarif wird über eine App gesteuert und kann täglich gekündigt oder gewechselt werden. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Tarif bis zu 30 Tage pro Jahr zu pausieren. […]

Avast und AVG – Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Avast und AVG

Sicherheitslücke in Anti-Virenprogrammen entdeckt

Sicherheitsexperten entdeckten in den Anti-Virenprogrammen Avast und AVG eine zehn Jahre alte Sicherheitslücke. Nutzer, die nur selten mit dem Internet verbunden sind, sollten die installierte Version überprüfen und gegebenenfalls das herausgegebene Patch installieren. […]

Achtung Betrug - Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Achtung Betrug

Angebliche Anrufe von Europol und Interpol auf dem Handy

Vermehrt erhalten Handybesitzer englischsprachige Anrufe, die angeblich von den Polizeibehörden Europol oder Interpol kommen. Inzwischen werden auch vermehrt Anrufe in deutscher Sprache vorgenommen. Die Täter behaupten meist, den Betroffenen seien persönliche Daten gestohlen worden und Kriminelle würden diese Daten nutzen, um Straftaten zu begehen. […]

Urteil – mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Urteil

mobilcom-debitel muss 12,25 Mio. Euro an Bundeshaushalt zahlen

Mobilcom-debitel muss im Rahmen eines Gewinnabschöpfungsverfahrens 12,25 Millionen Euro an den Bundeshaushalt bezahlen. Grund hierfür ist der Unrechtsgewinn, den der Anbieter mit überhöhten Rücklastschriftpauschalen erzielt hat. Geklagt hatte der Deutsche Verbraucherschutzverband gegen den Mobilfunkanbieter. […]