Windows – Support für Vista läuft aus

windows-vista

Der Verband der Internetwirtschaft eco weist darauf hin, dass Microsoft den Support für Windows Vista einstellt. Das Betriebssystem erhält ab 11. April 2017 keine Updates mehr. Nutzer von Vista sollten daher schnellstens auf eine neuere Windows-Version oder eine andere Alternative wie Linux umsteigen. Das gilt auch für Windows XP, da Microsoft für dieses noch immer verbreitete Betriebssystem bereits länger keine Sicherheitsupdates mehr anbietet.

eco warnt vor Sicherheitslücken

Peter Meyer, Leiter Cyber Security Services bei eco warnt eindringlich: „Wer Windows Vista oder Windows XP weiterhin nutzt, der setzt sich einem hohen Risiko aus: Cyberkriminelle kompromittieren Systeme über offene Sicherheitslücken gezielt mittels Denial-of-Service-Attacken, Phishing-Spam-Kampagnen oder mit Malware.“ Hinzu komme nach Ansicht des Experten, dass Softwareunternehmen für neue Versionen ihrer Programme keine Unterstützung mehr für die veralteten Systeme anbieten. Besonders Nutzer, die mit diesem System ins Internet gehen, müssen daher durch veraltete Software mit einer extrem großen Anfälligkeit für Angriffe rechnen.

Alte Windows-Systeme: Marktanteile überraschend groß

Mit dem noch immer sehr beliebten Windows 7 sowie Windows 8 und den kostenlos eingeführten Windows 10 gibt es leistungsstarke Nachfolger. Dennoch ist der Marktanteil von Vista und speziell XP laut netmarkteshare.com noch immer erstaunlich groß. Bis kurz vor Einführung von Windows 10 nutzten Beispielsweise noch rund 1,7 Prozent aller Nutzer Windows Vista. Noch mehr waren es bei dem bereits seit drei Jahren nicht mehr unterstützten Windows XP: Rund zwölf Prozent aller Computer liefen auf diesem völlig veralteten System. Aktuell sollen es noch acht Prozent sein. Das zeigt zum einen, wie unbeliebt Vista im Vergleich zum älteren XP war, zum anderen sind die Zahlen ein Beleg für die Sorglosigkeit der Nutzer.

Empfehlung: Jetzt weg von Windows Vista!

Was für Windows XP längst gilt, ist auch für Windows Vista der beste Rat: Nutzer sollten bis zum 11. April 2017 auf ein neues Betriebssystem umsteigen. Die veraltete Technik, mangelnde Sicherheitspatches und fehlende Berücksichtigung bei aktueller Software lassen die alten Versionen des Betriebssystems zu einem potenziellen Risiko werden. Dieses Risiko kann speziell Unternehmen teuer zu stehen kommen. Private Nutzer, die mit ihrem Computer online gehen, laufen ebenfalls Gefahr, zum leichten Ziel für Angriffe aller Art zu werden. Angesichts der Risiken gibt es keinen Grund, weiter die völlig veralteten Systeme Vista und XP zu nutzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vier × 5 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Mobilfunk Netzausbau – „Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

Mobilfunk Netzausbau

„Graue Flecken“ durch Kooperation schließen

In Zukunft wollen die drei Netzbetreiber in Deutschland kooperieren, um eine bessere Versorgung mit mobilem Breitband zu erreichen. In Gebieten, in denen ein Anbieter über kein Netz verfügt, dürfen Kunden künftig das Netz der anderen Anbieter mitnutzen. […]

Signal-Messenger – WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Signal-Messenger

WhatsApp-Alternative knackt 50 Millionen-User-Marke

Immer mehr Personen greifen auf die sichere WhatsApp-Alternative Signal zurück. Nun wurde im Google-Play-Store die 50 Millionen-Nutzer-Marke geknackt. Die zunehmende Beliebtheit des Dienstes könnte unter anderem mit den geplanten neuen Datenschutzrichtlinien von WhatsApp in Zusammenhang stehen. […]

Deutscher Bundestag

E-Commerce

Neue Gesetze zur Stärkung des Verbraucherschutzes

Das Bundeskabinett hat einen neuen Gesetzentwurf beschlossen, der die Verbraucherrechte stärken soll. Beispielsweise müssen Software-Updates künftig über den „maßgeblichen Nutzungszeitraum“ bereitgestellt werden. Darüber hinaus sollen Unternehmen zu einer „wesentlichen Hinweispflicht“ verpflichtet werden. […]