Kinder – AOK fordert Verbot für Online-Lebensmittelwerbung

Kinder - AOK fordert Verbot für Online-Lebensmittelwerbung

Mit einer harten Forderung begegnet die AOK den Ergebnissen einer eigens beauftragten Studie „Kindermarketing für Lebensmittel im Internet“. Dr. Kai Kolpatzik, Abteilungsleiter Prävention beim AOK-Bundesverband, fordert ein Verbot für Kindermarketing für Lebensmittel im Internet und Fernsehen. Denn die Lebensmittelindustrie ködert die Kleinen mit speziell auf die Zielgruppe abgestimmten Elementen in der Werbung, die das Produkt erst interessant machen. Dabei handelt es sich jedoch häufig um Lebensmittel mit einem zu großen Anteil an Zucker, Salz oder Fett. Das Risiko für Fettleibigkeit im Kindesalter steigt durch diese Lebensmittel deutlich an. Zudem hätten viele so werbende Unternehmen eine freiwillige Verzichtserklärung unterzeichnet, die sie offenkundig nicht einhalten. Dr. Kolpatzik erklärt: „Damit wir dieses Problem in den Griff bekommen, brauchen wir vor allem im Onlinebereich und TV ein Kindermarketingverbot für Lebensmittel.“

Studie belegt aggressives Marketing gegenüber Kindern

Die AOK hatte die Universität Hamburg beauftragt, die Lebensmittelwerbung gegenüber Kindern zu erforschen. Die Wissenschaftler kommen zu bemerkenswerten Ergebnissen. Demnach kommen Kinder wenigstens achtmal, teilweise bis zu 22-mal allein mit Online-Werbung von Lebensmittelherstellern in Kontakt. Dabei lockt die Werbung mit Prominenten, Clowns, Spielen sowie Bonus-Spielzeug. Speziell der Social-Media-Bereich wie Werbung auf Facebook und Instagram ist deutlich wichtiger für die Unternehmen geworden. Speziell Süßwarenhersteller nutzen diese Plattformen, um gezielt Kinder zu erreichen. Dr. Tobias Effertz hat die Studie konzipiert. Er warnt: „Damit werden Kinder immer häufiger und drastischer von Werbung für ungesunde Lebensmittel angesprochen, ohne dass deren Eltern dies wirksam verhindern können.“ Dr. Kolpatzik ergänzt, dass Kinder in den sozialen Medien den Tricks der Werbeindustrie ausgeliefert seien. Diese konterkariere die Aufklärung und Erziehung in Kindergärten und Schulen.

Werbung für Kinder: Unternehmen halten sich nicht an ihre Versprechen

Die AOK fordert eine gesetzliche Regelung, da sich die Unternehmen nicht an ihre Selbstverpflichtung halten. 60 Prozent der Werbung beinhaltet spezielle Werbeinhalte, die gezielt und vorrangig Kinder ansprechen. Diese stammt häufig von Unternehmen, die auf EU-Ebene ein Verzicht auf „Kindermarketing“ erklärt haben. Dieser Verzicht greift laut AOK nicht. Daher sei auf Basis der Studienergebnisse ein Verbot erforderlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]