Verknüpfung der Messenger – WhatsApp, Facebook und Instagram

Verknüpfung der Messenger - WhatsApp, Facebook und Instagram

Mark Zuckerberg, Gründer der Online-Plattform Facebook, plant offenbar einen mutigen Schritt in seinen Social-Networking-Bereichen. Die Zahl der Facebook-User geht seit Jahren deutlich zurück, und immer mehr Menschen verlassen den Dienst zugunsten anderer sozialer Netzwerke. Da hinter Facebook, Instagram und WhatsApp allerdings seit Jahren derselbe Betreiber steht, plant dieser nach einem Bericht der New York Times nun die Verknüpfung der jeweiligen Nachrichtenbereiche.

Nachricht von Instagram zu Facebook und WhatsApp

Zuckerberg will ab 2020 die Möglichkeit der Kommunikation zwischen Teilnehmern der drei unterschiedlichen Dienste einrichten. So soll es dann auch ohne Account bei z.B. Instagram möglich sein, von einem Facebook-Benutzerkonto aus private Nachrichten an User des anderen Dienstes zu senden. Eine direkte Verbindung zwischen Facebook, Instagram und WhatsApp scheint in den Augen der Betreiber die Abwanderung von Usern verhindern zu können.

Vorgeblich sichere Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Zum Anlass des Erwerbs von WhatsApp durch Facebook sicherte CEO Mark Zuckerberg zu, dass die Messenger unabhängig bleiben werden und die Daten geschützt seien. Zur bevorstehenden Zusammenlegung erklärte Facebook nun, dass der Nachrichtenfluss sicher und privat sein würde durch Nutzung des Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsverfahrens. Datenschützer betrachten dies mit Skepsis, da Facebook schließlich seinen Gewinn mit datengetriebener Werbung macht. Das Unternehmen wird seit einiger Zeit ohnehin wegen des Verdachts unzureichender Privatsphäre-Sicherung stark kritisiert. Ob die Verknüpfung dieser Dienste dem Ruf von Zuckerbergs Imperium nun zuträglich sein wird, sei dahingestellt.

Keine Lust mehr auf WhatsApp? Das sind die Alternativen

Auch diese Meldung bringt sicherlich wieder einige Nutzer zum Nachdenken. Wer lieber facebook-freie Apps nutzen möchte, dem stehen Dienste wie Telegram, Signal oder Threema mit einem ähnlichen Leistungsspektrum zur Verfügung. Voraussetzung dafür ist, dass die Freunde auch zum Umstieg bewegt werden, denn die Messenger kommunizieren nicht untereinander.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × fünf =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Portierung – die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Portierung

Die Rufnummermitnahme ist für den Kunden nun kostenfrei

Wechselt ein Kunde seinen Mobilfunkanbieter und möchte seine alte Rufnummer portieren lassen, muss er hierfür keine Gebühren mehr bezahlen. Stattdessen wird die Portierungsgebühr zwischen dem alten und dem neuen Anbieter abgerechnet. Dies sieht das neue TKG vor, dass seit dem 1. Dezember in Kraft ist. […]

Kryptowährung: Bitcoin – enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Kryptowährung: Bitcoin

Enorme Wertschwankungen durch Corona-Pandemie

Digitale Währung wird auch bei Privatpersonen immer beliebter. Der Bitcoin ist die größte Kryptowährung und wird weltweit von hunderten Millionen Menschen genutzt, da er bereits vielerorts eingesetzt werden kann. Die enormen Wertschwankungen können jedoch neben großen Gewinnen auch zu großen Verlusten führen. […]

Neues TKG tritt in Kraft – ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Neues TKG tritt in Kraft

Ab morgen erhalten Verbraucher mehr Rechte

Das neue Telekommunikationsgesetz tritt morgen in Kraft und bringt zahlreiche neue Regelungen, die den Verbraucherschutz stärken. In Zukunft hat der Kunde beispielsweise mehr Rechte, wenn seine Internetgeschwindigkeit deutlich zu langsam ist. Auch bezüglich des Kündigungsrechts gibt es Änderungen. […]

EuGH-Urteil – E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

EuGH-Urteil

E-Mail Werbung nur mit Zustimmung des Nutzers

Der Europäische Gerichtshof hat festgelegt, dass Werbeanzeigen, die zwischen E-Mails im Posteingang geschaltet werden, nur dann zulässig sind, wenn zuvor eine ausdrückliche Zustimmung des Nutzers eingeholt wurde. Fehlt diese Einwilligung kann die Inbox-Werbung als „unerwünschtes Ansprechen“ eingestuft werden. […]