0180er-Nummern – Ende der Preisdifferenz zwischen Mobilfunk- & Festnetz

0180er-Nummern – Ende der Preisdifferenz zwischen Mobilfunk- & Festnetz

Die kostenpflichtigen Servicerufnummern wie beispielsweise die 0180er-Nummer wurden ursprünglich eingeführt, um die Kosten für den Anrufer zu senken. Mittlerweile ist die Zeit, in welcher Ferngespräche wesentlich teurer als die Servicenummern waren, allerdings schon längst vorbei. Insbesondere aus dem Mobilfunknetz konnten horrende Gebühren entstehen. Mit dem Inkrafttreten des neuen TKGs am 1. Dezember wurde eine sofortige Angleichung der Preise für Anrufe aus dem Festnetz– und Mobilfunknetz festgelegt.

Welche Preise gelten nun für die 0180er-Nummern?

Das Telekommunikationsgesetz legt fest, dass ein Anruf einer 0180er-Servicenummer aus dem Mobilfunknetz nur noch genauso viel kosten darf, wie ein Anruf aus dem Festnetz. Vorerst ist diese neue Regelung ausschließlich für die 0180er-Nummern gültig. Bereits im Juni dieses Jahres hatte die Bundesnetzagentur angekündigt, dass es einheitliche Endkundenpreise für die 180er- aber auch für die 0137er-Nummern geben wird. Für die 0137er-Rufnummern sollen ab April nächstes Jahr ebenfalls einheitliche Preise für Mobilfunk- und Festnetz gelen. Diese Servicenummer wird insbesondere bei Abstimmungen oder Gewinnspielen eingesetzt. Mit dem Inkrafttreten des neuen TKGs soll demnach der teils enormen Preisdifferenz zwischen Mobilfunk- und Festnetz ein Ende bereitet werden. Für die 0180er-Nummern gelten folgende Preise:

  • 01802 pro Anruf 6 Cent
  • 01803 pro Minute 9 Cent
  • 01804 & 01806 pro Anruf 20 Cent
  • 01805 pro Minute 14 Cent
  • 01807 pro Minute 14 Cent (die ersten 30 Sekunden kostenfrei)

Neben den Preisen für diese Servicenummer, begrenzt das TKG auch die Preise für die 032-Rufnummern. Ursprünglich wurden diese von VoIP-Anbieter, später dann von Ortsnetz-unabhängigen Unternehmen und Diensten verwendet. Die Servicenummer sorgte oftmals für Verwirrung, da sie wie eine reguläre Ortsvorwahl aussieht. Nun wurde der Preis pro Minute auf maximal 9 Cent begrenzt. Dies gilt sowohl für Anrufe aus dem Festnetz als auch aus dem Mobilfunknetz. Ab April 2022 gelten für die 0137-Rufnummern diese Preise:

  • 01371 & 01375 pro Anruf 14 Cent
  • 01372 & 01373 & 01374 pro Minute 14 Cent
  • 01376 pro Anruf 25 Cent
  • 01377 pro Anruf 1 Euro
  • 01378 & 01379 pro Anruf 50 Cent

Immer mehr Unternehmen setzen auf Festnetzrufnummern

Mittlerweile haben viele Unternehmen von den kostenpflichtigen Servicenummern zu Festnetznummern gewechselt. Denn durch die oftmals hohen Kosten, sind Kunden teilweise abgeschreckt bei der Service-Hotline anzurufen. Und auch mit dem Inkrafttreten der neuen Regelung, die eine Preisangleichung zur Folge hat, handelt es sich weiterhin um kostenpflichtige Rufnummern – selbst dann, wenn beim Festnetz oder Smartphone eine Flatrate gebucht wurde. Andere Unternehmen und Dienste setzen jedoch weiter auf die Servicerufnummern, da es sich um bundesweite, einheitliche Nummern handelt. Die Ziffern der Service-Hotline können darüber hinaus von dem Unternehmen selbst gewählt werden.

Weitere Informationen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Samsung

Das Samsung Galaxy S23

Neues Smartphone vermutlich deutlich teurer

Am 1. Februar stellt Samsung das Galaxy S23 vor. Bereits jetzt wird viel über die neuen Flaggschiffe spekuliert. Sicher scheint eine Preiserhöhung der Modelle, um mehr als 100 Euro zu sein. Bereits nach wenigen Monaten könnten Kunden jedoch ein Schnäppchen machen. […]

Die Deutschlandticket-App – Ticket kann jetzt per App vorbestellt werden

Die Deutschlandticket-App

Ticket kann jetzt per App vorbestellt werden

Ab sofort kann die Deutschlandticket-App in den App-Stores für iOS und Android heruntergeladen werden. Der digitale Fahrschein, der deutschlandweit gilt, kann über die Anwendung allerdings bisher nur vorbestellt werden, wann genau das Ticket auch genutzt werden kann, ist noch nicht klar. […]

Jahresbericht 2022 - Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Jahresbericht 2022

Viele Beschwerden zu Rufnummernmissbrauch

Die Bundesnetzagentur erhielt im Jahr 2022 insgesamt 150.363 schriftliche Beschwerden wegen Rufnummernmissbrauchs, SMS-Spam und Werbe-Faxe. Das Beschwerdeaufkommen verbleibt damit auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den Vorjahren. […]