Entscheidung der Bundesnetzagentur – Geringere Entgelte für DSL ohne Telefonanschluss

Bundesnetzagentur legt neue Bitsrom-Entgelte fest

Die meisten DSL-Provider verfügen über kein eigenes Leitungsnetz. Um ihre Produkte anbieten zu können, müssen sie die Leitungen und die Leistungen von dem Leitungsinhaber Dt. Telekom anmieten. Dafür darf die Dt. Telekom von den Wettbewerbern eine Miete verlangen. Wie hoch dieses Entgelt ist, legt die Bundesnetzagentur fest. Die Behörde hat die Höhe der Entgelte für das Vorleistungsprodukt namens Bitstrom-Zugang neu festgelegt. Diese Entgelte gelten für die Überlassung des entbündelten DSL, also für den DSL-Anschluss ohne Telefonanschluss, über den auch DSL-Komplettpakete samt Internettelefonie angeboten werden können. Dieses Produkt ist insbesondere für den Massenmarkt vorgesehen.

Statt bisher 19,15 € darf die Dt. Telekom für einen Bitstrom-Zugang künftig noch 18,32 € pro Monat verlangen. Das Unternehmen selbst hatte ein Entgelt in Höhe von 18,62 € pro Monat vorgeschlagen. Die Senkung der Entgelte resultiere aus Anpassungen, die sich seit der letzten Genehmigung durch Änderungen der in die Kalkulation einfließenden Entgelte anderer Vorleistungen ergeben haben, teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Regelung gilt zunächst bis zum 30. November 2010, dann wird der Markt erneut analysiert und eine neue Regulierungsverfügung erlassen.

Weitere Informationen

DSL Angebote für Einsteiger
Kabel Internet

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


18 − 1 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Die aktuellen O2-Tarif-Angebote – hier können Selbständige sparen

Die aktuellen O2-Tarif-Angebote

Hier können Selbständige sparen

Aktuell sparen Selbständige bei den O2 HomeSpot-Tarifen die Anschlussgebühr in Höhe von 69,99 Euro. Zusätzlich gibt es auch bei den Mobilfunk-Tarifen aktuell attraktive Angebote für Selbständige, die bis einschließlich 6. September 2022 gültig sind. […]

Gerichtsurteil

Urteil

Rückforderungsanspruch gegen Online-Glücksspielanbieter

Das Landgericht Hamburg hat entschieden, dass der Rückforderungsanspruch eines Klägers gegen einen Online-Glücksspielanbieter mit Sitz in Malta gerechtfertigt ist. Der Kläger hatte zuvor mehr als 61 000 Euro in dem Online-Casino verloren. Dieses besitzt jedoch keine Lizenz für das entsprechende Bundesland. […]

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren – diese Roaming-Fallen gibt es

Vorsicht vor hohen Roaming-Gebühren

Diese Roaming-Fallen gibt es

Im EU-Ausland profitieren Verbraucher von „Roam like at Home“. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen dennoch Roaming-Gebühren anfallen können. Auch außerhalb der EU, auf dem Schiff oder in einem Flugzeug kann es sehr schnell sehr teuer werden. Verbraucher sollten daher einige Roaming-Fallen kennen. […]