SIS Senioren Info Services – Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot verhängt

Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot für Forderungen der SIS Senioren Info Services GmbH

Die Experten vom SIS, so lautet das Versprechen der SIS Senioren Info Services GmbH, helfen Senioren mit einer Expertenberatung, Einkaufsberatung, mit Preisvergleichen und Dienstleistungsvermittlungen. Der Dienst sei auf ältere Menschen ausgerichtet und soll ihnen ein perfektes Serviceprogramm bieten. Kostenlos ist der Auskunfts- und Recherchedienst allerdings nicht. Monatlich 9,95 € verlangt SIS dafür und zwar bei einer Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten. Viele Verbraucher wurden jedoch unfreiwillig zu Kunden gemacht. Insbesondere ältere Menschen erhielten Anrufe von Münchener Rufnummern und ihnen wurde eine Bandansage vorgespielt. Zum Ende der Ansage wurden die Angerufenen gebeten, nach dem Signalton „Ja„ zu sagen. Doch auch Verbraucher, die nicht zustimmten, erhielten eine Auftragsbestätigung von der SIS Senioren Info Services GmbH mit Sitz in der Maximilianstr. 35a in 80539 München. Die Abbuchung des monatlichen Beitrags erfolgte direkt über die Telefonrechnung der vermeintlichen Kunden.

Verbraucherschützen warnten vor dieser Masche und rieten den Verbrauchern, ihre Telefonrechnungen regelmäßig zu prüfen. Nun hat die Bundesnetzagentur ein Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot für bestimmte Forderungen der SIS ausgesprochen. Über die Telefonrechnungen der Verbraucher dürfen keine Forderungen mit der Produkt-ID 18SI4 (Entgelte für einen telefonischen Auskunfts- und Recherchedienst für Senioren) bzw. Artikel-/Leistungsnummer 67721 auf der Telefonrechnung von der Dt. Telekom eingezogen werden. Das Verbot gilt rückwirkend seit dem 09. Juli 2011.

Außerdem ließ die Bundesnetzagentur die Rufnummern 089-54319404 und 089-54319405 der SIS Senioren Info Services GmbH sperren. Dennoch bittet die Behörde die Verbraucher weiterhin um Mithilfe. Sie schließt nämlich nicht aus, dass die Werbeanrufe unter anderen Rufnummern fortgesetzt und ähnliche Forderungen unter anderen Produkt-IDs erhoben werden.

Weitere Informationen

Ratgeber – Fehlerhafte Telefonrechnung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


17 − 16 =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Brexit-Falle – Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Brexit-Falle

Zusatzkosten beim Einkauf in britischen Onlineshops

Aktuell häufen sich die Beschwerden von Verbrauchern, die Ware in britischen Onlineshops bestellt haben. Häufig fallen hohe Zusatzkosten an, da das Land nicht mehr zum EU-Binnenmarkt gehört. Die Händler informieren die Kunden meist jedoch nicht ausreichend über die zusätzlichen Kosten. […]

Zyklus-Apps – Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Zyklus-Apps

Intime Daten häufig ungefragt an Dritte weitergegeben

Millionen Frauen weltweit geben regelmäßig hochsensible Daten in Zyklus-Apps ein. Diese Daten werden jedoch nicht ausreichend geschützt und häufig ungefragt an Dritte weitergegeben. Dies zeigt eine Analyse von Forschern der Newcastle University und der Umeå University. […]

Fake Pop-Up-Fenster – BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Fake Pop-Up-Fenster

BNetzA schaltet Rufnummern konsequent ab

Die Bundesnetzagentur warnt vor falschen Pop-Up-Fenster-Fehlermeldungen und schaltet weiterhin konsequent Rufnummern ab, die dort für vermeintliche Hilfe angegeben werden. Hinter den Fake Pop-Ups stecken Betrüger, die Verbraucher zu einem teuren Reparaturauftrag drängen wollen. […]