SIS Senioren Info Services – Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot verhängt

Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot für Forderungen der SIS Senioren Info Services GmbH

Die Experten vom SIS, so lautet das Versprechen der SIS Senioren Info Services GmbH, helfen Senioren mit einer Expertenberatung, Einkaufsberatung, mit Preisvergleichen und Dienstleistungsvermittlungen. Der Dienst sei auf ältere Menschen ausgerichtet und soll ihnen ein perfektes Serviceprogramm bieten. Kostenlos ist der Auskunfts- und Recherchedienst allerdings nicht. Monatlich 9,95 € verlangt SIS dafür und zwar bei einer Mindestvertragslaufzeit von sechs Monaten. Viele Verbraucher wurden jedoch unfreiwillig zu Kunden gemacht. Insbesondere ältere Menschen erhielten Anrufe von Münchener Rufnummern und ihnen wurde eine Bandansage vorgespielt. Zum Ende der Ansage wurden die Angerufenen gebeten, nach dem Signalton „Ja„ zu sagen. Doch auch Verbraucher, die nicht zustimmten, erhielten eine Auftragsbestätigung von der SIS Senioren Info Services GmbH mit Sitz in der Maximilianstr. 35a in 80539 München. Die Abbuchung des monatlichen Beitrags erfolgte direkt über die Telefonrechnung der vermeintlichen Kunden.

Verbraucherschützen warnten vor dieser Masche und rieten den Verbrauchern, ihre Telefonrechnungen regelmäßig zu prüfen. Nun hat die Bundesnetzagentur ein Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbot für bestimmte Forderungen der SIS ausgesprochen. Über die Telefonrechnungen der Verbraucher dürfen keine Forderungen mit der Produkt-ID 18SI4 (Entgelte für einen telefonischen Auskunfts- und Recherchedienst für Senioren) bzw. Artikel-/Leistungsnummer 67721 auf der Telefonrechnung von der Dt. Telekom eingezogen werden. Das Verbot gilt rückwirkend seit dem 09. Juli 2011.

Außerdem ließ die Bundesnetzagentur die Rufnummern 089-54319404 und 089-54319405 der SIS Senioren Info Services GmbH sperren. Dennoch bittet die Behörde die Verbraucher weiterhin um Mithilfe. Sie schließt nämlich nicht aus, dass die Werbeanrufe unter anderen Rufnummern fortgesetzt und ähnliche Forderungen unter anderen Produkt-IDs erhoben werden.

Weitere Informationen

Ratgeber – Fehlerhafte Telefonrechnung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Das neue Xiaomi Mix Flip – Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Das neue Xiaomi Mix Flip

Foldable stellt Samsung-Geräte in den Schatten

Xiaomi hat sein erstes faltbares Smartphone auf den Markt gebracht. Dank einiger spektakulärer Features ist das neue Xiaomi Mix Flip ein echter Konkurrent für die neuen faltbaren Modelle von Samsung. Wann das Xiaomi-Foldable hierzulande auf den Markt kommt, ist allerdings bisher nicht bekannt. […]

Globale Computerstörung – weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Globale Computerstörung

Weltweite IT-Panne mit „historischem Ausmaß“

Ein Fehler in einem Software-Update hat heute zu Chaos an Flughäfen, der Schließung von Supermärkten sowie massiven Problemen in Krankenhäusern geführt. Die heutige globale IT-Panne hat weltweite Auswirkungen, deren Ausmaß sich erst noch zeigen wird. Ein Cyberangriff wird ausgeschlossen. […]

Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]