Verbraucherschutz bei Online-Bestellung – Europaweit einheitliche Regelung beschlossen

EU-Verbraucherrechterichtlinie für Online-Shopping

Nachdem rund drei Jahre darüber diskutiert wurde, hat der Europäische Rat am 10. Oktober 2011 die Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) angenommen. Sie muss von den Mitgliedsstaaten bis spätestens Mitte des Jahres 2013 umgesetzt worden sein. Die VRRL wird für europaweit einheitliche Informationspflichten und Widerrufsrecht im Fernabsatz, also dem Verkauf ohne direkten Kontakt zwischen den Vertragsparteien, sorgen. Bisher haben nämlich Verbraucher, die eine Ware beispielsweise in einem Onlineshop im EU-Ausland bestellen, mit teilweise völlig andere Regelungen als bei einem Kauf im Inland zu tun. Es gelten nämlich die Regelungen des Landes, in dem der Händler ansässig ist. Die nun angenommene Verbraucherrechterichtlinie bedeutet eine Vollharmonisierung im Fernabsatzrecht, die unter anderem die Informationspflicht, das Widerrufsrecht, Versandkosten und Rücknahmeregelungen betrifft.

Künftig gilt bei dem Fernabsatz innerhalb der EU eine 14-tägige Widerrufsfrist. In Deutschland gibt es diese Frist bereits, in anderen EU-Ländern beträgt sie teilweise nur sieben Tage. Die Widerrufsfrist beginnt zum Zeitpunkt der Warenlieferung. Wird der Käufer von dem Verkäufer nicht über sein Widerrufsrecht informiert, verlängert sie sich auf ein Jahr. In Deutschland mussten Händler in diesem Fall bisher ein unbefristetes Widerrufsrecht gewähren. „Hygienisch sensible Waren” sind jedoch generell von dem Widerrufsrecht ausgenommen.

Werden Waren an den Verkäufer zurückgesendet, trägt innerhalb der EU künftig der Käufer die Kosten der Rücksendung. In Deutschland galt dies bisher nur bis zu einem Warenwert von 40,- €. Jedoch muss der Kunde zuvor von dem Verkäufer darauf hingewiesen sein worden. Die Kosten für den Versand zum Kunden muss der Verkäufer übernehmen. Das gilt jedoch nicht für erweiterte Versandarten, wenn also zum Beispiel ein Expresszuschlag fällig wird.

Ist die neue EU-Richtlinie innerhalb der nächsten zwei Jahre in nationales Recht umgesetzt worden, gelten europaweit einheitliche Regelungen im Fernabsatz, die nicht auf nationaler Ebene ergänzt oder verändert werden dürfen. Für den Handel in Europa bedeutet das mehr Transparenz, für die Käufer und für die Händler.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn + siebzehn =

Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt

Falle

Handywerbung angeklickt und Abo eingehandelt?

Seit einem Jahr gibt es einen besseren Schutz vor ungewollten Abo-Diensten, eine zusätzliche Drittanbietersperre ist trotzdem dringend ratsam. Denn eine Reklamation gestaltet sich für den Kunden schwierig, der dabei seinem eigenen Geld hinterherlaufen muss. […]

Kriminalitätsbekämpfung – WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Kriminalitätsbekämpfung

WLAN-Router sollen den Wachmann ersetzen

Die Universität Bonn arbeitet gemeinsam mit der Polizeidirektion Osnabrück und dem Karlsruher Institut für Technologie an einem Projekt. Ziel ist es, WLAN-Router zur verbesserten Verfolgung von Einbruchskriminalität einzusetzen. Hierzu sollen Router um die Möglichkeit einer Alarmanlage erweitert werden. […]

Bundesnetzagentur – Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Bundesnetzagentur

Vertriebsverbot für einen WLAN-Repeater

Im aktuellen Amtsblatt hat die BNetzA eine Allgemeinverfügung bezüglich eines Vertriebsverbots für einen WLAN-Repeater veröffentlicht. Auch eine Rücknahme wurde mittels dieser ausgesprochen. Der Hersteller kann nun Widerspruch einlegen. […]