Neues Flaggschiff – AVMs FRITZ!Box 7590 im Handel

Neues Flaggschiff - AVMs FRITZ!Box 7590
Router des Herstellers AVM haben im Vergleich am besten abgeschnitten

AVM hatte es schon länger angekündigt. Seit wenigen Wochen ist das neue Flaggschiff FRITZ!Box 7590 nun im Handel. Das leistungsstarke Gerät stellen außerdem DSL-Anbieter wie 1&1 ihren Kunden als Homeserver bzw. Modem zur Verfügung. Der Normalpreis im Handel liegt bei rund 270 Euro. Das Gerät kommt in einem neuen Design und ist 25 x 4,8 x 18,4 cm groß.

Was kann die FRITZ!Box 7590?

Die neue FRITZ!Box 7590 ist in einem Punkt besonders bemerkenswert. Als DSL-Router schafft das Gerät Downloadraten von bis zu 300 MBit/s. Möglich ist das an Orten, an denen die Telekom Super-Vectoring anbietet. Alternativ schafft ein WAN-Port die Verbindung zu Glasfaser- und Kabelmodems.

Auch sonst ist die Performance beeindruckend. 1,7 GBit/s im WLAN sind auf der 5-GHz-Frequenz möglich – zuzüglich 800 MBit/s auf dem 2,4-GHz-Band. Insgesamt verfügt die neue Box über acht Antennen, sodass im WLAN alle Geräte optimal versorgt sind. AVM spricht davon, für die Zukunft bereit zu sein: Mehrere Computer, Smartphone, Smart-TV und andere Smart-Home-Anwendungen lassen sich alle ohne Einbußen im WLAN parallel betreiben. Die Steering-Technologie sorgt dafür, dass die Geräte stets mit dem aktuell leistungsstärksten Frequenzband verbunden sind. Hinter dieser Geschwindigkeit steckt eine moderne Technik. Ein Dual-Core-Prozessor leistet das rasend schnelle Routing der Daten.

Weitere Merkmale: Die FRITZ!Box 7590 nutzt eine Verschlüsselung über VPN. Auch das neue Internetprotokoll IPv6 unterstützt das Gerät, sodass die Technik für die kommenden Jahre alle wesentlichen Standards umsetzen kann.

Die FRITZ!Box 7590 ist eine Telefonanlage, die für ISDN- und Analoganschlüsse geeignet ist. Dabei unterstützt sie die moderne IP-Technik. Sie beinhaltet eine DECT-Telefonbasis, über die auch Smart-Home-Geräte angeschlossen werden können, sowie zwei analoge Anschlüsse. Enthalten sind außerdem vier GBit-LAN-Anschlüsse. Zwei USB-3-Ports bieten weitere Anschlussmöglichkeiten für Sticks und weitere Geräte. Kleiner Nebeneffekt des modernen Routers: Die LED-Lichter lassen sich in Abhängigkeit der Umgebung dimmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Die aktuellsten telespiegel Nachrichten
Glasfaserausbau – Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Glasfaserausbau

Hamburg übernimmt Hälfte des Netzbetreibers willy.tel

Die Stadt Hamburg will den Ausbau des Glasfasernetzes schneller vorantreiben. Hierzu ist sie jetzt eine Kooperation mit dem privaten Netzbetreiber willy.tel eingegangen. Durch die Übernahme von 49,9 Prozent des Unternehmens sollen in den nächsten Jahren zahlreiche weitere Haushalte versorgt werden. […]

Zahlungsaufforderung per SMS – Urteil: Forderungen können zulässig sein

Zahlungsaufforderung per SMS

Urteil: Forderungen können zulässig sein

Nicht jede Zahlungsaufforderung per SMS ist Spam. Das OLG Hamm hat entschieden, dass Mahnungen per SMS zulässig sein können. Dies ist dann der Fall, wenn die Forderung berechtigt ist und die Nachricht tagsüber beim Empfänger eingeht. Geklagt hatte der vzbv gegen ein Inkassounternehmen. […]

Die Brille der Zukunft - Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Die Brille der Zukunft

Weit mehr als nur eine Sehhilfe?

Zu vielen Zukunftsvisionen gehören auch Brillen. Was bislang nur eine praktische Sehhilfe oder ein modisches Accessoire darstellt, könnte schon bald ebenfalls mit einigen technischen Gadgets aufwarten. […]

Privater Investor schlägt zu – FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Privater Investor schlägt zu

FRITZ!Box-Hersteller AVM ist verkauft

Das bekannte Berliner Tech-Unternehmen AVM hat offiziell einen neuen Investor. Durch den Einstieg des europäischen Family Office Imker Capital Partners soll auch in Zukunft der Erfolg des Unternehmens gesichert werden. Die Gründer ziehen sich jedoch nicht vollständig aus der Firma zurück. […]